• IT-Karriere:
  • Services:

Abmahnungen

SPD im Bundestag vermutet Missbrauch

Im Bundesanzeiger ist eine Kleine Anfrage der SPD-Bundestagsfraktion zum "Abmahnmissbrauch im Onlinehandel" veröffentlicht worden. Die SPD-Abgeordneten sehen durch den herrschenden Rechtsrahmen kleine und mittelständische Betriebe benachteiligt.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Behindert die in Deutschland übliche Abmahnpraxis den Internethandel? Das vermutet die SPD-Bundestagsfraktion und hat Ende April eine Kleine Anfrage dazu an die Bundesregierung gestellt. Der Text der Anfrage wurde vor einigen Tagen im Bundesanzeiger veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass die SPD-Abgeordneten den geltenden Gesetzesvorschriften ein hohes Missbrauchspotenzial bescheinigen und die Höhe der Abmahngebühren deckeln möchten.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg v. d. Höhe
  2. MicroNova AG, München, Vierkirchen

Die SPD sieht in Abmahnungen grundsätzlich "ein nützliches und notwendiges wettbewerbsrechtliches Mittel zur Selbstreinigung des Marktes". In der Praxis zeige sich jedoch besonders im Internethandel, dass "das Instrument der Abmahnung... häufig missbraucht" werde, worunter besonders kleine und mittelständische Betriebe zu leiden hätten. Als Schuldige macht die SPD ein Geschäftsmodell aus, bei dem es das Ziel einer Abmahnung ist, "über die Anwaltskosten Einnahmen zu generieren". Eine Reihe von Anwaltskanzleien und Unternehmen hätten sich darauf spezialisiert, Unternehmen allein zu diesem Zweck abzumahnen.

Um diesen Vermutungen auf den Grund zu gehen, haben die Abgeordneten der Bundesregierung einen Komplex von Fragen vorgelegt. Sie wollen unter anderem wissen, "[w]elche Erkenntnisse... die Bundesregierung über die durchschnittliche Anzahl von Abmahnungen sowie die finanziellen Folgen für die einzelnen Unternehmer im Onlinehandel, die durch die hier als Abmahnmissbrauch beschriebene Praxis verursacht werden", hat. Sie wollen ebenfalls in Erfahrung bringen, ob die Bundesregierung Pläne hat, "zur Lösung dieser Problematik gesetzgeberisch tätig zu werden".

Einen Lösungsvorschlag präsentieren die SPD-Abgeordneten indirekt ebenfalls. Sie verweisen auf die letzte Urheberrechtsnovelle, in der die Gebühren für erstmalige Abmahnungen in einfach gelagerten Fällen auf 100 Euro gedeckelt worden sind. Das sei "ein guter Ansatz..., der sich auch auf andere Rechtsgebiete ausweiten ließe." [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 149,90€ (Bestpreis!)
  2. 214,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)
  4. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)

Wikifan 10. Mai 2010

Anstatt klar vom Missbrauch zu reden, wird da wieder einmal nur vermutet... zumindest...

Anonymer Nutzer 10. Mai 2010

DEMO-kratie :D

Anonymer Nutzer 10. Mai 2010

Nö. Die Wissen schon wie die für sich selbst handeln. Und ein JaNein als Meinung, inkl...

Anonymer Nutzer 10. Mai 2010

"Die SPD sieht in Abmahnungen grundsätzlich "ein nützliches und notwendiges...

kompli ziert 09. Mai 2010

Der Vorschlag mit den 100 Euro ist doch nur fake. das sollte Dir aus den anderen Postings...


Folgen Sie uns
       


    •  /