Abo
  • Services:
Anzeige

Abmahnungen

SPD im Bundestag vermutet Missbrauch

Im Bundesanzeiger ist eine Kleine Anfrage der SPD-Bundestagsfraktion zum "Abmahnmissbrauch im Onlinehandel" veröffentlicht worden. Die SPD-Abgeordneten sehen durch den herrschenden Rechtsrahmen kleine und mittelständische Betriebe benachteiligt.

Behindert die in Deutschland übliche Abmahnpraxis den Internethandel? Das vermutet die SPD-Bundestagsfraktion und hat Ende April eine Kleine Anfrage dazu an die Bundesregierung gestellt. Der Text der Anfrage wurde vor einigen Tagen im Bundesanzeiger veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass die SPD-Abgeordneten den geltenden Gesetzesvorschriften ein hohes Missbrauchspotenzial bescheinigen und die Höhe der Abmahngebühren deckeln möchten.

Anzeige

Die SPD sieht in Abmahnungen grundsätzlich "ein nützliches und notwendiges wettbewerbsrechtliches Mittel zur Selbstreinigung des Marktes". In der Praxis zeige sich jedoch besonders im Internethandel, dass "das Instrument der Abmahnung... häufig missbraucht" werde, worunter besonders kleine und mittelständische Betriebe zu leiden hätten. Als Schuldige macht die SPD ein Geschäftsmodell aus, bei dem es das Ziel einer Abmahnung ist, "über die Anwaltskosten Einnahmen zu generieren". Eine Reihe von Anwaltskanzleien und Unternehmen hätten sich darauf spezialisiert, Unternehmen allein zu diesem Zweck abzumahnen.

Um diesen Vermutungen auf den Grund zu gehen, haben die Abgeordneten der Bundesregierung einen Komplex von Fragen vorgelegt. Sie wollen unter anderem wissen, "[w]elche Erkenntnisse... die Bundesregierung über die durchschnittliche Anzahl von Abmahnungen sowie die finanziellen Folgen für die einzelnen Unternehmer im Onlinehandel, die durch die hier als Abmahnmissbrauch beschriebene Praxis verursacht werden", hat. Sie wollen ebenfalls in Erfahrung bringen, ob die Bundesregierung Pläne hat, "zur Lösung dieser Problematik gesetzgeberisch tätig zu werden".

Einen Lösungsvorschlag präsentieren die SPD-Abgeordneten indirekt ebenfalls. Sie verweisen auf die letzte Urheberrechtsnovelle, in der die Gebühren für erstmalige Abmahnungen in einfach gelagerten Fällen auf 100 Euro gedeckelt worden sind. Das sei "ein guter Ansatz..., der sich auch auf andere Rechtsgebiete ausweiten ließe." [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Wikifan 10. Mai 2010

Anstatt klar vom Missbrauch zu reden, wird da wieder einmal nur vermutet... zumindest...

Anonymer Nutzer 10. Mai 2010

DEMO-kratie :D

Anonymer Nutzer 10. Mai 2010

Nö. Die Wissen schon wie die für sich selbst handeln. Und ein JaNein als Meinung, inkl...

Anonymer Nutzer 10. Mai 2010

"Die SPD sieht in Abmahnungen grundsätzlich "ein nützliches und notwendiges...

kompli ziert 09. Mai 2010

Der Vorschlag mit den 100 Euro ist doch nur fake. das sollte Dir aus den anderen Postings...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. softwareinmotion gmbh, Schorndorf
  2. Stadler Pankow GmbH, Berlin
  3. technotrans AG, Sassenberg
  4. EschmannStahl GmbH & Co. KG, Reichshof


Anzeige
Top-Angebote
  1. 529€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 629€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Banking-App

    Outbank im Insolvenzverfahren

  2. Glasfaser

    Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck

  3. Offene Konsole

    Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

  4. Autoversicherungen

    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

  5. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  6. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  7. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  8. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  9. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  10. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
Bundestagswahl 2017
Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
  1. Bundestagswahl 2017 Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher
  2. Störerhaftung abgeschafft Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch
  3. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe

  1. Re: Wer nicht liefern kann bekommt den Kunden nicht

    Faksimile | 20:40

  2. Beim Privatkunden zählt meist der Monatsbeitrag...

    postb1 | 20:39

  3. Re: Ein wenig Wechsel kann nur gut sein für den...

    Mett | 20:39

  4. Ich will einen Plaste-Router mit richtigem...

    Bonita.M | 20:38

  5. Re: Für diesen Müll hat CBS Axanar getötet

    Hotohori | 20:38


  1. 19:13

  2. 18:36

  3. 17:20

  4. 17:00

  5. 16:44

  6. 16:33

  7. 16:02

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel