Abo
  • Services:
Anzeige

Facebook

US-Verbraucherschützer beschweren sich bei Handelsaufsicht

Wegen "unfairem und betrügerischem Geschäftsgebaren" haben US-Verbraucherschützer unter Führung der Verbraucherschutzorganisation EPIC eine offizielle Beschwerde gegen Facebook bei der Federal Trade Commission eingereicht.

In den vergangenen Monaten haben die Betreiber des sozialen Netzwerks Facebook immer wieder durch kurzfristige Änderungen ihrer Datenschutzbestimmungen für Aufsehen gesorgt. Datenschützer und Verbraucherschützer weltweit haben ihren Unmut darüber unüberhörbar zum Ausdruck gebracht. Die Facebook-Betreiber ließen sich davon jedoch nicht beirren und verteidigten ihre Strategie der "maximalen Offenheit". Die Mitglieder, so ihre Argumentation, meldeten sich ja gerade deshalb bei Facebook, weil sie ihre persönlichen Informationen mitteilen wollten.

Anzeige

Dieser Argumentation möchten US-Verbraucherschutzorganisationen wie das Electronic Privacy Information Center (EPIC), das Center for Digital Democracy (CDD) und die Consumer Federation of America (CFA) jedoch nicht folgen. Sie werfen den Facebook-Betreibern in einer 38-seitigen Beschwerde bei der US-Handelsaufsicht Federal Trade Commission (FTC) vor, die Nutzer der Plattform mit "unfairem und betrügerischem Geschäftsgebaren" vorsätzlich zu schädigen. Die Verbraucherschützer fordern die FTC auf, das Vorgehen der Facebook-Betreiber "zu untersuchen und zu unterbinden".

Konkret werfen die Beschwerdeführer Facebook vor, mit den jüngsten Änderungen der Nutzungsbedingungen gegen die Datenschutzansprüche der Nutzer zu verstoßen: "Facebook legt persönliche Informationen seiner Nutzer gegenüber Microsoft, Yelp und Pandora offen, ohne zuvor das Einverständnis der Betroffenen eingeholt zu haben. Facebook legt persönliche Informationen der Nutzer - darunter Details zum beruflichen Werdegang, zur Ausbildung, zum Wohnort, zum Heimatort, zu den filmischen Vorlieben, zu den musikalischen Vorlieben, und zu den literarischen Vorlieben - offen, zu denen die Nutzer selbst den Zugang eingeschränkt hatten. Und schließlich veröffentlicht Facebook Informationen auch dann, wenn die Nutzer diese Informationen ausschließlich für Freunde bereit gestellt haben."

Dieses Vorgehen von Facebook verstößt nach Auffassung der Verbraucherschützer gegen Artikel 5 der FTC-Handelsbestimmungen. Sie "drängen die Kommission, eine Untersuchung gegen Facebook anzustrengen". Die FTC soll ermitteln, ob das Unternehmen seine Nutzer betrügt, und gegebenenfalls Facebook dazu zwingen, die alten Datenschutzbestimmungen wieder in Kraft zu setzen. Facebook soll "den Nutzern ernsthafter Kontrolle über ihre persönlichen Daten geben" müssen, verlangen die Verbraucherschützer. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
kleine Progger 10. Mai 2010

Du logikst falsch. Wenn Du Bikini-Kataloge-Apps verbietest, dann verbiete auch bezahlte...

Todd 10. Mai 2010

Gegenüber Privatpersonen erreichst du damit gar nichts. § 1 Abs.2 BDSG (2) Dieses...

dfhgdfhggfh 09. Mai 2010

Einfach alle Server Formatieren die es gibt, und nochmal von neu anfangen. Das wärs doch...

elCapitano 08. Mai 2010

:-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DuPont Sustainable Solutions (DSS), Neu-Isenburg
  2. HEKUMA GmbH, Hallbergmoos
  3. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  4. Voith Digital Solutions GmbH, Ulm


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-8%) 45,99€
  2. 26,99€
  3. (-85%) 2,25€

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo Labo

    Switch plus Pappe

  2. Apple

    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

  3. Analog

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  4. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

  5. Nur beratendes Gremium

    Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein

  6. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

  7. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  8. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  9. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  10. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Microsoft Fall Creators Update ist final für alle Geräte verfügbar
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Re: Kein Backup? Kein Mitleid!

    AntiiHeld | 04:04

  2. Re: Sieht interessant aus

    SanderK | 03:36

  3. Re: Videos von brennenden und sterbenden Menschen...

    SanderK | 03:30

  4. Re: Chile schlechtes Internet (Clickbait)

    SanderK | 03:20

  5. Re: Link

    xeneo23 | 02:41


  1. 00:02

  2. 19:25

  3. 19:18

  4. 18:34

  5. 17:20

  6. 15:46

  7. 15:30

  8. 15:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel