• IT-Karriere:
  • Services:

Opensuse 12.0

Linux-Distribution soll bei Barrierefreiheit führend werden

Über sein Blog hat Opensuse-Entwickler Andrew Wafaa dazu aufgerufen, der Barrierefreiheit von Opensuse mehr Aufmerksamkeit zu widmen. Die Linux-Distribution soll beim Thema Accessibility künftig eine führende Rolle einnehmen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert
Opensuse 12.0: Linux-Distribution soll bei Barrierefreiheit führend werden

In seinem "Getting openSUSE from A to Y" betitelten Blogeintrag widmet sich Andrew Wafaa dem Thema Barrierefreiheit und Opensuse. Accessibility (a11y) werde häufig missverstanden, schreibt Wafaa. Tatsächlich ginge es nämlich nicht speziell darum, die Computernutzung für Menschen mit Behinderung zu vereinfachen - sondern für jedermann, unabhängig von eventuell vorhandenen Einschränkungen. Jeder Nutzer sei damit ein a11y-Nutzer.

Stellenmarkt
  1. Phone Research Field GmbH, Hamburg
  2. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern

Opensuse stehe beim Thema Barrierefreiheit nicht sonderlich gut da, schreibt Wafaa. Er wisse zwar nicht, inwieweit dieser Vorwurf tatsächlich haltbar sei - Fakt sei jedoch, dass die Opensuse-Community sich diesem Thema nicht weiter widme. Wafaa sieht das aber auch als eine Aufgabe der Community an. Es könne nicht immer nur nach Novell gerufen werden.

Weder Red Hat noch Canonical haben laut Wafaa spezielle a11y-Entwickler. Beide Firmen hätten jedoch Programmierer, die sich unter anderem auch mit diesem Thema beschäftigen. Gnome und KDE haben beide spezielle Accessibility-Teams.

Die Opensuse-Community müsse hier aktiver werden. Opensuse 12.0 soll beim Thema Barrierefreiheit führend sein, schreibt Wafaa. Derzeit bezeichne Ubuntu sich als die zugänglichste Distribution - diese Aussage solle in Zukunft so nicht mehr stimmen. Dafür reiche es aber nicht, seinen Thesen nickend zuzustimmen, schreibt Wafaa zum Schluss. Er brauche Leute, die die Ärmel hochkrempeln und das Thema konkret angehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Verwirrt 12. Mai 2010

Er will einfach nicht verstehen dass es niemanden interessiert ob ER per Default einen...

apple rules ya all 10. Mai 2010

Zähl hier mal konstruktive Threads und die anderen. Und dann frag dich mal, wieso man...

Arch4All 09. Mai 2010

Stimmt, alle Einstellungen übersichtlich dargestellt ist voll mist. Nicht mal unter dem...

Treadmill 08. Mai 2010

Warum denn? Da sieht man wenigstens beim Wegschauen noch kurz die Zeilen nachflackern ;D


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

    •  /