Abo
  • Services:
Anzeige

Mobility Radeon HD

AMD mit neuen Namen für alte Grafikprozessoren

Die seit kurzem auf AMDs Produktseiten eingetragene Serie "Mobility Radeon HD 500" ist nicht neu. Vielmehr handelt es sich um die gleichen GPUs, die bisher als Serie 4000 verkauft wurden - AMD hat Nvidias zweifelhafte Praxis der Produktumbenennung übernommen.

Wie AMD gegenüber Golem.de bestätigte, sind die Grafikprozessoren Mobility Radeon HD 530v, 540v und 560v identisch mit den bisher als 4300, 4500 und 4600 angebotenen Chips. Es handelt sich bei allen GPUs um Modelle der Einstiegsklasse, von denen nur die 4600 alias 560v mit ihren 320 Rechenwerken halbwegs für aktuelle Spiele taugt. Die 80 Einheiten der beiden anderen Modelle bremsen diese Lösungen massiv, auch bei reduzierten Details. Zum Vergleich: Die modernere Architektur der aktuellen High-End-Karte 5870 für Desktop-PCs besitzt 1.600 Rechenwerke.

Anzeige
Alt Neu Rechenwerke
Radeon HD Mobility 4300 Radeon HD Mobility 530v 80
Radeon HD Mobility 4500 Radeon HD Mobility 540v 80
Radeon HD Mobility 4600 Radeon HD Mobility 560v 320

Taktfrequenzen für die neuen alten GPUs nennt AMD nicht, diese liegen im Ermessen des Notebookherstellers, der sie von seiner Kühllösung abhängig macht. Zudem kann der OEM auch zwischen GDDR3, GDDR2 und DDR2-Speicher wählen, Letzterer ist besonders langsam. Der Speichertyp der GPU wird bei den meisten Angeboten nicht angegeben.

Um die Verwirrung komplett zu machen, gibt es auch seit einigen Wochen die GPUs Mobility Radeon HD Mobility HD 5145 und 5165, die ebenfalls identisch mit der bisherigen 4000er Serie sind. Laut AMD sind die GPUs in Zukunft unter allen drei Modellnummern anzutreffen. Alle genannten GPUs beherrschen Funktionen nach DirectX 10.1, ihre Videoeinheiten können HD-Codecs wie diese auf Blu-ray-Disc bei geringer CPU-Last verarbeiten.

Damit hat AMD Nvidias Umbenennungssystem kopiert, beide Hersteller behandeln so aber aus Marketinggründen nur Billigprodukte. Diese sind zunehmend auch in Notebooks der 500-Euro-Klasse zu finden, weil sich die Hersteller von den Namen "Radeon" oder "Geforce" einen Werbeeffekt versprechen. Schneller als Intels HD Graphics der neuen mobilen Core-i-Prozessoren sind aber selbst diese GPUs.


eye home zur Startseite
tachauch 09. Mai 2010

LOL, "die besorgte Mutter, die ihrem Sohn nicht nur was zum Arbeiten sondern auch zum...

Golfspieler 08. Mai 2010

Dafür kommt jetzt Moores Fuddlegame

Sharra 08. Mai 2010

Könnte daran liegen, dass es bei Nvidia seit Jahren kritisiert wurde, und nun AMD den...

Georg S. 07. Mai 2010

Weil ATI es schon zuvor gemacht hat? z.B. ATI Mobility Radeon X1350 --> ATI Mobility...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Pan Dacom Networking AG, Berlin
  2. Allianz Global Benefits GmbH, Stuttgart, München
  3. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 4,99€
  2. (-80%) 3,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Sipgate

    App Satellite hat Probleme mit dem Vodafone-Netz

  2. AMDs Embedded-Pläne

    Ein bisschen Wunschdenken, ein bisschen Wirklichkeit

  3. K-1 Mark II

    Pentax bietet Sensorwechsel für seine Vollformat-DSLR an

  4. Ohrhörer

    Neue Airpods sollen Hey Siri unterstützen

  5. Amazon Go

    Sechs weitere kassenlose Supermärkte geplant

  6. Elektromobilität

    UPS arbeitet an elektrischem Lieferwagen

  7. VBB Fahrcard

    E-Ticket-Kontrolle am Prüfgerät wird in Berlin zur Pflicht

  8. Glasfaser

    M-net schließt weitere 75.000 Haushalte an

  9. Pwned Passwords

    Troy Hunt veröffentlicht eine halbe Milliarde Passworthashes

  10. Smach Z

    PC-Handheld nutzt Ryzen V1000



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Offenlegung Hut ab vor soviel Scheid...

    daarkside | 09:58

  2. Re: Das funktioniert auf der ganzen Welt, nur im...

    LH | 09:58

  3. Re: Daumen hoch Pentax

    Horst Adapter | 09:57

  4. Re: Der Sinn dahinter ?

    blaub4r | 09:57

  5. Re: Wird das verschlüsselte HD jetzt redundant...

    M.P. | 09:57


  1. 09:23

  2. 08:40

  3. 08:02

  4. 07:46

  5. 07:38

  6. 07:17

  7. 18:21

  8. 18:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel