Mobility Radeon HD

AMD mit neuen Namen für alte Grafikprozessoren

Die seit kurzem auf AMDs Produktseiten eingetragene Serie "Mobility Radeon HD 500" ist nicht neu. Vielmehr handelt es sich um die gleichen GPUs, die bisher als Serie 4000 verkauft wurden - AMD hat Nvidias zweifelhafte Praxis der Produktumbenennung übernommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie AMD gegenüber Golem.de bestätigte, sind die Grafikprozessoren Mobility Radeon HD 530v, 540v und 560v identisch mit den bisher als 4300, 4500 und 4600 angebotenen Chips. Es handelt sich bei allen GPUs um Modelle der Einstiegsklasse, von denen nur die 4600 alias 560v mit ihren 320 Rechenwerken halbwegs für aktuelle Spiele taugt. Die 80 Einheiten der beiden anderen Modelle bremsen diese Lösungen massiv, auch bei reduzierten Details. Zum Vergleich: Die modernere Architektur der aktuellen High-End-Karte 5870 für Desktop-PCs besitzt 1.600 Rechenwerke.

Alt Neu Rechenwerke
Radeon HD Mobility 4300 Radeon HD Mobility 530v 80
Radeon HD Mobility 4500 Radeon HD Mobility 540v 80
Radeon HD Mobility 4600 Radeon HD Mobility 560v 320
Stellenmarkt
  1. Spezialist (m/w/d) Prozesse/SAP CS
    EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling
  2. Inhouse Berater SAP HCM / SuccessFactors (w/m/d)
    TÜV SÜD Gruppe, München
Detailsuche

Taktfrequenzen für die neuen alten GPUs nennt AMD nicht, diese liegen im Ermessen des Notebookherstellers, der sie von seiner Kühllösung abhängig macht. Zudem kann der OEM auch zwischen GDDR3, GDDR2 und DDR2-Speicher wählen, Letzterer ist besonders langsam. Der Speichertyp der GPU wird bei den meisten Angeboten nicht angegeben.

Um die Verwirrung komplett zu machen, gibt es auch seit einigen Wochen die GPUs Mobility Radeon HD Mobility HD 5145 und 5165, die ebenfalls identisch mit der bisherigen 4000er Serie sind. Laut AMD sind die GPUs in Zukunft unter allen drei Modellnummern anzutreffen. Alle genannten GPUs beherrschen Funktionen nach DirectX 10.1, ihre Videoeinheiten können HD-Codecs wie diese auf Blu-ray-Disc bei geringer CPU-Last verarbeiten.

Damit hat AMD Nvidias Umbenennungssystem kopiert, beide Hersteller behandeln so aber aus Marketinggründen nur Billigprodukte. Diese sind zunehmend auch in Notebooks der 500-Euro-Klasse zu finden, weil sich die Hersteller von den Namen "Radeon" oder "Geforce" einen Werbeeffekt versprechen. Schneller als Intels HD Graphics der neuen mobilen Core-i-Prozessoren sind aber selbst diese GPUs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tachauch 09. Mai 2010

LOL, "die besorgte Mutter, die ihrem Sohn nicht nur was zum Arbeiten sondern auch zum...

Golfspieler 08. Mai 2010

Dafür kommt jetzt Moores Fuddlegame

Sharra 08. Mai 2010

Könnte daran liegen, dass es bei Nvidia seit Jahren kritisiert wurde, und nun AMD den...

Georg S. 07. Mai 2010

Weil ATI es schon zuvor gemacht hat? z.B. ATI Mobility Radeon X1350 --> ATI Mobility...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test
Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage

Sind kabelgebundene Mäuse wirklich noch besser? Wir zeigen Vor- und Nachteile anhand fast identischer Corsair-Mäuse mit und ohne Kabel.
Ein Test von Oliver Nickel

Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test: Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

  3. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /