• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfeld

Multi-Room-Audio-System mit Firmware aufgewertet

Raumfeld wertet sein Multi-Room-Audio-System mit dem kostenlosen Softwareupdate 1.2 auf. Es bringt unter anderem eine unterbrechungsfreie Musikwiedergabe, eine neue Hörzonenverwaltung, Apple-Lossless-Unterstützung und weniger Stromverbrauch mit.

Artikel veröffentlicht am ,
Raumfeld Multi-Room-Audio-System
Raumfeld Multi-Room-Audio-System

Seit dem Abend des 6. Mai 2010 steht das Softwareupdate 1.2 zum Download zur Verfügung. Raumfelds Multi-Room-Audio-System lädt sie bei bestehender Internetverbindung automatisch herunter, der Nutzer muss dann nur noch über den Raumfeld Controller den einige Minuten dauernden Updatevorgang starten. Das Update betrifft alle Komponenten, die Raumfeld Base, den Raumfeld Controller, den Raumfeld Connector und die Raumfeld Speaker M und S.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Braunschweig, München, Wolfsburg
  2. Lutz & Grub AG, Wörth

Nach dem Einspielen der Softwareversion 1.2 unterstützt das Raumfeld-System die unterbrechungsfrei Wiedergabe ("Gapless Playback") von ineinander übergehenden Musikstücken, etwa bei klassischer Musik oder Livekonzertmitschnitten. Die Wiedergabe ohne ungewollte Pausen über den Standard UPnP hat laut Raumfeld einen hohen Entwicklungsaufwand erfordert und brauchte deswegen etwas länger.

Gapless Playback funktioniert mit allen unterstützten Formaten wie MP3, WAV, Flac, Ogg Vorbis, ASF, WMA und M4A (AAC). Das gilt auch für das mit dem Update nachgefügte verlustlose Audioformat Apple Lossless.

Damit das Zusammenschalten von Raumfeld-Geräten zwecks synchroner Wiedergabe leichterfällt, wurde das zuvor wenig komfortable Hörzonenmenü neu gestaltet. Außerdem sollen die Speaker S und M sowie der Connector nach dem Update deutlich weniger Strom im Schlafmodus verbrauchen. Der Controller soll sich nach dem Wechsel aus dem Standby schneller mit dem Raumfeld-System verbinden.

Raumfeld will sein Multi-Room-Audio-System auch in Zukunft kostenlos mit Updates verbessern und im Funktionsumfang erweitern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 15,99€
  3. (u. a. Fallout 76 für 11,99€, Mittelerde: Schatten des Krieges für 8,50€, Titan Quest...
  4. 27,99€

Peter Krause 16. Aug 2010

meine Philips Legend 1 sind bei weitem besser als dieser ganze Computer spaß habe sie im...

was bringt... 09. Mai 2010

Seit Windows Vista/7 keine Firewire-Netzwerkuntersützung mehr beitet, sehe ich keine...

sskora 08. Mai 2010

Ich habe 2x KEF iq 90. Da denen aber ein wenig der Bass fehlt, kommt bald noch ein...

amp amp nico 08. Mai 2010

Das spielt ja wohl keine Rolle. Mein KABELGEBUNDENER Surroundkopfhörer wird per Toslink...

sskora 07. Mai 2010

is aber etwas komlizierter einzurichten und man benötigt ne spezielle NAS (oder besser...


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

    •  /