Abo
  • Services:

Turbobox mini

Mobile Lösung für PCIe-Karten am Notebook

Das taiwanische Unternehmen Netstor bietet mit der Turbobox mini eine Möglichkeit, PCI-Express-Karten für Desktop-PCs auch an Notebooks zu nutzen. Die Bandbreite und die Stromversorgung sind jedoch beschränkt, so dass sich das Gerät nicht für schnelle Grafikkarten eignet - für sie ist es aber auch nicht gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Turbobox mini: Mobile Lösung für PCIe-Karten am Notebook

Netstor empfiehlt die Turbobox mini unter anderem für Videoproduzenten, die am Drehort mit Adapterkarten arbeiten müssen. Dabei kommen oft spezielle Schnittstellen wie SDI zum Einsatz, für die es an Notebooks keine Eingänge gibt. Die PCI-Express-Karten für Desktoprechner lassen sich mit der Turbobox aber auch an Notebooks verwenden.

  • Netstor Turbobox mini
  • Zwei 40-mm-Lüfter
  • Turbobox mini mit Kabel und Expresscard
Netstor Turbobox mini
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Reutlingen
  2. ESO Education Group, Deutschland

Dazu verbindet Netstor die Box, in der auch Karten mit doppelter Baubreite Platz finden, über ein proprietäres Kabel, das aber recht dünn und flexibel ausgeführt ist. Es führt zu einer Expresscard, für die die meisten Notebooks einen Slot bereitstellen.

Diese Karte ist auch der Flaschenhals des Systems, denn auch wenn x16-Karten in die Turbobox passen, sieht der Standard für Expresscards nur eine x1-Anbindung vor, so dass sich eine maximale Datenrate von 2,5 GBit/s ergibt. Diese wird aber von vielen Notebookchipsätzen noch nicht einmal erreicht, so dass es im Zweifelsfalle gilt, vorher beim Hersteller des Mobilrechners nachzufragen.

Das externe Netzteil der Turbobox bietet zudem nur eine Nennleistung von 80 Watt, die auch nur den Slot der PCI-Express-Karte versorgt. An schnelle Grafikkarten ist so nicht zu denken, aber beispielsweise an eine Erweiterung des Notebooks um mehrere Monitore. Dafür sind keine Treiber nötig, da die Turbobox nur den PCI-Express-Bus des Notebooks nach außen führt. Sie soll daher auch mit allen Betriebssystemen funktionieren.

Netstor liefert das Gerät nach eigenen Angaben bereits an Distributoren aus, der empfohlene Verkaufspreis soll bei rund 400 US-Dollar liegen. Neben der kleinen Box hat das Unternehmen auch noch eine Turbobox mit der Modellnummer NA210A-LD im Angebot, in die drei PCI-Express-Karten einfacher Breite passen. Das bei diesem Gerät integrierte Netzteil leistet 220 Watt.

Eine schnellere Anbindung von Grafikkarten mit acht Lanes hatten AMD und Fujitsu-Siemens als "Graphics Booster" bereits Anfang 2009 auf den Markt gebracht. Das System hatte aber keinen Erfolg.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

pcm cia 09. Mai 2010

Ok. Dafür gibts auch den anderen Thread. Vielleicht gibts sowas ja bei Pearl oder...

mobile lösung 07. Mai 2010

Ich hab schon C64 mit nem max232-Spannungs-Turbo-Booster (5V auf +/- 12 Krasse Volt...

Magma 07. Mai 2010

Gibt es schon ewig.. hab sowas für HBA's. Jedoch ältere Version.. http://www.magma.com...

OSXler 07. Mai 2010

Das wäre es ja. Okay, das gab es auch mal von Asus. Durchgesetzt hat sich das nicht. Die...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
Deutsche Darknet-Größe
Wie "Lucky" demaskiert wurde

Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
Von Hakan Tanriverdi

  1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
  2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
  3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /