• IT-Karriere:
  • Services:

Turbobox mini

Mobile Lösung für PCIe-Karten am Notebook

Das taiwanische Unternehmen Netstor bietet mit der Turbobox mini eine Möglichkeit, PCI-Express-Karten für Desktop-PCs auch an Notebooks zu nutzen. Die Bandbreite und die Stromversorgung sind jedoch beschränkt, so dass sich das Gerät nicht für schnelle Grafikkarten eignet - für sie ist es aber auch nicht gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Turbobox mini: Mobile Lösung für PCIe-Karten am Notebook

Netstor empfiehlt die Turbobox mini unter anderem für Videoproduzenten, die am Drehort mit Adapterkarten arbeiten müssen. Dabei kommen oft spezielle Schnittstellen wie SDI zum Einsatz, für die es an Notebooks keine Eingänge gibt. Die PCI-Express-Karten für Desktoprechner lassen sich mit der Turbobox aber auch an Notebooks verwenden.

  • Netstor Turbobox mini
  • Zwei 40-mm-Lüfter
  • Turbobox mini mit Kabel und Expresscard
Netstor Turbobox mini
Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Dazu verbindet Netstor die Box, in der auch Karten mit doppelter Baubreite Platz finden, über ein proprietäres Kabel, das aber recht dünn und flexibel ausgeführt ist. Es führt zu einer Expresscard, für die die meisten Notebooks einen Slot bereitstellen.

Diese Karte ist auch der Flaschenhals des Systems, denn auch wenn x16-Karten in die Turbobox passen, sieht der Standard für Expresscards nur eine x1-Anbindung vor, so dass sich eine maximale Datenrate von 2,5 GBit/s ergibt. Diese wird aber von vielen Notebookchipsätzen noch nicht einmal erreicht, so dass es im Zweifelsfalle gilt, vorher beim Hersteller des Mobilrechners nachzufragen.

Das externe Netzteil der Turbobox bietet zudem nur eine Nennleistung von 80 Watt, die auch nur den Slot der PCI-Express-Karte versorgt. An schnelle Grafikkarten ist so nicht zu denken, aber beispielsweise an eine Erweiterung des Notebooks um mehrere Monitore. Dafür sind keine Treiber nötig, da die Turbobox nur den PCI-Express-Bus des Notebooks nach außen führt. Sie soll daher auch mit allen Betriebssystemen funktionieren.

Netstor liefert das Gerät nach eigenen Angaben bereits an Distributoren aus, der empfohlene Verkaufspreis soll bei rund 400 US-Dollar liegen. Neben der kleinen Box hat das Unternehmen auch noch eine Turbobox mit der Modellnummer NA210A-LD im Angebot, in die drei PCI-Express-Karten einfacher Breite passen. Das bei diesem Gerät integrierte Netzteil leistet 220 Watt.

Eine schnellere Anbindung von Grafikkarten mit acht Lanes hatten AMD und Fujitsu-Siemens als "Graphics Booster" bereits Anfang 2009 auf den Markt gebracht. Das System hatte aber keinen Erfolg.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...

pcm cia 09. Mai 2010

Ok. Dafür gibts auch den anderen Thread. Vielleicht gibts sowas ja bei Pearl oder...

mobile lösung 07. Mai 2010

Ich hab schon C64 mit nem max232-Spannungs-Turbo-Booster (5V auf +/- 12 Krasse Volt...

Magma 07. Mai 2010

Gibt es schon ewig.. hab sowas für HBA's. Jedoch ältere Version.. http://www.magma.com...

OSXler 07. Mai 2010

Das wäre es ja. Okay, das gab es auch mal von Asus. Durchgesetzt hat sich das nicht. Die...


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /