Abo
  • Services:

Activision Blizzard

Kommt ein "World of Call of Duty" in Asien?

Call of Duty wird zur internationalen Marke ausgebaut - mit speziellen Angeboten für asiatische Spieler. Das kündigte Bobby Kotick, Chef von Activision Blizzard, im Gespräch mit Analysten an. Er kann sich die Investitionen leisten: Das Geschäft im ersten Quartal 2010 verlief besser als erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,
Bobby Kotick, Activision Blizzard
Bobby Kotick, Activision Blizzard

"Die weltweit beliebte Vorstellung, ein Soldat zu sein, erlaubt uns den Markteintritt in neue Regionen", sagte Bobby Kotick, Chef von Activision Blizzard, bei der Veröffentlichung neuer Geschäftszahlen zu Branchenanalysten. Er fügte hinzu: "Wir entwickeln Inhalte für ein Publikum, das bislang nur für die Spiele von Blizzard erreichbar war". Demnächst werde sein Unternehmen vorstellen, welche Pläne es rund um Call of Duty für China und Südkorea gebe. In beiden Ländern sind klassische Ego-Shooter nicht sonderlich beliebt, Onlinerollenspiele hingegen sehr - von daher weist Koticks Aussage darauf hin, dass es eine Art "World of Call of Duty" geben könnte.

Stellenmarkt
  1. DIAMOS AG, Sulzbach
  2. BOS GmbH & Co. KG, Ostfildern

Bislang befinden sich nach Angaben von Activision Blizzard drei Spiele der milliardenschweren Marke in der Entwicklung, alle eignen sich eher für typisch westliche Zielgruppen. Ende 2010 erscheint Call of Duty 7: Black Ops, voraussichtlich Ende 2011 folgt Call of Duty 8, und dann ist da noch ein Actionadventure, das bei Sledgehammer Games entsteht.

Kotick hat sich auch über die aktuellen Vorgänge bei Infinity Ward geäußert. Seiner Darstellung zufolge haben inzwischen 35 von rund 100 Entwicklern gekündigt, wahrscheinlich würden noch weitere gehen. Activision Blizzard sei dabei, die Lücken mit Neubesetzungen zu füllen. Die fristlose Entlassung der Studiochefs Jason West und Vince Zampella Anfang März 2010 sei unumgänglich gewesen. Kotick selbst habe die beiden als Freunde betrachtet. "Ihr Vergehen hat unsere Freundschaft beschädigt, was mich ebenfalls sehr betroffen hat", sagte er.

Freuen dürfte sich Kotick hingegen über die aktuellen Geschäftszahlen von Activision Blizzard. Im ersten Quartal 2010, das Ende März 2010 abgelaufen ist, hat sein Unternehmen den Umsatz auf 1,31 Milliarden US-Dollar von 981 Millionen US-Dollar im Vorjahreszeitraum erhöht. Der Nettogewinn legte noch stärker zu: Er wuchs von 189 auf 381 Millionen US-Dollar. Grund für die sprudelnden Einnahmen sind nach Unternehmensangaben vor allem die Absätze von Call of Duty: Modern Warfare 2 in den USA und in Europa sowie die Gelddruckmaschine World of Warcraft. Für das Gesamtjahr 2010 rechnet Kotick für Activision Blizzard mit steigenden Umsätzen und Gewinnen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 23,99€
  2. ab 899,00€ (jetzt vorbestellbar!)
  3. (aktuell u. a.Intenso 128 GB microSDXC 10,99€, Verbatim 128 GB USB-Stick 12,99€)
  4. (-80%) 1,99€

Saboteur 10. Mai 2010

Also ich kann ihm da nur zustimmen. Wo ich den berühmten Spruch von ihm gehört hab das...

zuuuzu 07. Mai 2010

Sowohl Japaner als auch Chinesen sowieso Koreaner sind weit technikaffiner als wir...

PullMulll 07. Mai 2010

merkt doch eh keiner.


Folgen Sie uns
       


Acer Spin 13 - Fazit

Das Spin 13 von Acer ist ein hochwertig verarbeitetes, gut ausgestattetes Chromebook. Nach dem Test fragen wir uns aber, ob wir wirklich mindestens 900 Euro für ein Notebook mit Chrome OS ausgeben wollen.

Acer Spin 13 - Fazit Video aufrufen
Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Marsrover Opportunity: Mission erfolgreich abgeschlossen
Marsrover Opportunity
Mission erfolgreich abgeschlossen

15 Jahre nach der Landung auf dem Mars erklärt die Nasa das Ende der Mission des Marsrovers Opportunity. Ein Rückblick auf das Ende der Mission und die Messinstrumente, denen wir viele neue Erkenntnisse über den Mars zu verdanken haben.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mars Insight Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
  2. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  3. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf

    •  /