Arabische Länderdomains

Der Browser liest von rechts nach links

Im Herbst hatte die Internetverwaltung Icann die Einführung von nichtlateinischen Länderdomains (ccTLSd) angekündigt. Drei arabischsprachige Staaten haben das nun als Erste eingeführt. Die komplett in Arabisch geschriebene URL wird von rechts nach links gelesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Arabische Länderdomains: Der Browser liest von rechts nach links

Als erste Länder haben Ägypten, Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate Länderdomains (Country Code Top Level Domain, ccTLD) in nichtlateinischen Buchstaben eingeführt. Nutzer in den Ländern können nun Domains registrieren, die vollständig aus arabischen Buchstaben bestehen.

ccTLD ohne lateinische Buchstaben

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Software
    LayTec AG, Berlin
  2. Scrum Master (w/m/d) in der iGaming Branche
    Gamomat Development GmbH, Berlin, remote
Detailsuche

Die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (Icann) hatte im vergangenen Herbst den Weg für diese internationalisierten Domainnamen (internationalized domain names, IDNs) frei gemacht. Bisher war es nur möglich, Domainnamen beispielsweise in Russisch, Chinesisch oder Arabisch zu registrieren. Die ccTLDs bestanden jedoch weiterhin aus lateinischen Buchstaben, also .cn für China, .ru für Russland oder .eg für Ägypten.

Mit der Einführung der IDNs kann jetzt die ganze URL in arabischen Buchstaben geschrieben werden, und das auch wie in der arabischen Schrift üblich von rechts nach links. Zu den ersten, die eine arabische Domain eingeführt haben, gehört das ägyptische Ministerium für Telekommunikation und Informationstechnologie. Die ccTLD von Ägypten lautet nun auch nicht mehr .eg, sondern - umgeschrieben - misr.

Richtungweisende Veränderung

Die Einführung der IDNs sei eine richtungweisende Veränderung für das Internet, kommentierte Icann-Chef Rod Beckstrom. "Das ist der Anfang einer Entwicklung, die das Internet für Millionen Menschen auf der ganzen Welt zugänglicher und nutzerfreundlicher macht - egal wo sie leben und welche Sprache sie sprechen."

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Rund 20 Anträge auf IDNs hat die Icann nach eigenen Angaben bekommen. Unter den Antragstellern sind unter anderem China, Russland, Sri Lanka und eine Reihe arabischsprachiger Staaten. Zu den Antragstellern gehören aber auch Territorien wie Hongkong und die Palästinensergebiete.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


myrrrdin 29. Aug 2010

. zum Beispiel entspricht google.com nur...

zucker09 26. Jun 2010

Kleine Urlleiste + viele fast gleiche Symbole => Phishing wird dadurch total...

Der mit dem Blubb 09. Mai 2010

Na dann, herzlich willkommen auf ed.melog!

moneymaker 07. Mai 2010

Wo kann man nun diese neuen Domains registrieren und das ganze in ein paar jahren, wenn...

PeterParker 07. Mai 2010

¿ob qod



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Coronapandemie
42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
Artikel
  1. Ransomware: Qnap-NAS werden mit Zero Day angegriffen
    Ransomware
    Qnap-NAS werden mit Zero Day angegriffen

    Die Ransomware-Gruppe Deadbolt verschlüsselt NAS-Geräte von Qnap nach eigenen Angaben über eine bis dato unbekannte Sicherheitslücke.

  2. Elektromobilität: ADAC kritisiert unklare Regeln und Schilderwald beim Laden
    Elektromobilität
    ADAC kritisiert unklare Regeln und Schilderwald beim Laden

    Wer darf am Ladepunkt stehen und wie lange? Die Regeln und die Beschilderung sind - föderal.

  3. Rauchgranate: Tesla zeigt Versuch mit Biowaffen-Abwehrmodus des Model Y
    Rauchgranate
    Tesla zeigt Versuch mit Biowaffen-Abwehrmodus des Model Y

    Mit einer Rauchgranate hat Tesla den Effekt des Biowaffen-Abwehrmodus im Model Y auf die Insassen veranschaulicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /