Abo
  • IT-Karriere:

Google Goggles 1.1

Android-Software übersetzt Text per Schnappschuss

Mit Goggles 1.1 bietet Google eine Android-Software, um Texte mittels Schnappschuss zu übersetzen. Der zu übersetzende Text muss nur mit der Kamera im Mobiltelefon aufgenommen werden, die Software sucht dann nach einer passenden Übersetzung.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Funktionsweise der Übersetzungsfunktion von Goggles ist einfach. Ein zu übersetzender Text wird mit der Digitalkamera im Mobiltelefon aufgenommen, dann legt der Nutzer fest, welcher Bereich im Foto übersetzt werden soll. Dieser Ausschnitt wird mittels OCR analysiert und als Klartext zu Googles Übersetzungsdienst geleitet. Bequem soll es sein, sich so Hinweisschilder oder eine Speisekarte übersetzen zu lassen.

  • Google Goggles 1.1 - Auswahl des zu übersetzenden Textes ...
  • ... und anschließende Textübersetzung
Google Goggles 1.1 - Auswahl des zu übersetzenden Textes ...
Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow

Derzeit kann Goggles nur aus den Sprachen Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch und Deutsch in eine Reihe von Sprachen übersetzen. Google will weitere Sprachen Stück für Stück in die Software integrieren, sich zunächst aber auf Sprachen mit lateinischen Buchstaben konzentrieren. Fernziel ist die Übersetzung von Sprachen, die keine lateinischen Buchstaben verwenden, wie Chinesisch, Arabisch oder Hindi.

Wie bisher lassen sich mittels Goggles Suchanfragen über die Kamera im Smartphone durchführen. Fotografierte Objekte werden dazu mit Googles Bildersuche abgeglichen, wenn es Übereinstimmungen gibt, wird nach weiteren Details zu dem Objekt in Googles Suche gefahndet. Damit lassen sich Sehenswürdigkeiten, Kunstwerke und Logos erklären.

Erkennung von Kunstwerken, Produkten und Logos verbessert

Für diese Funktion wurde die Erkennung von Barcodes optimiert, mehr Kunstwerke sollen erkannt werden. Auch die Erkennung von Produkten sowie Logos wurden erweitert und es gibt eine optimierte Bedienoberfläche. Zudem lässt sich nun auch eine Suche von Fotos anstoßen, die bereits aufgenommen wurden und sich auf dem Smartphone befinden.

Die Funktionen von Goggles sind darauf ausgerichtet, sich in fremden Ländern besser zurechtzufinden. Da alle Basisinformationen aus dem Internet bezogen werden, würden dann im Ausland vergleichsweise teure Roaminggebühren für die mobile Internetnutzung anfallen. Nicht jeder Smartphone-Besitzer ist bereit, diese Zusatzkosten zu tragen.

Goggles 1.1 stellt Google für Smartphones ab Android 1.6 über den Android Market als Download zur Verfügung. Damit gibt es die Software nicht für fast die Hälfte aller verkauften Android-Smartphones. Denn auf rund 40 Prozent der Geräte läuft noch Android 1.5, wie eine aktuelle Erhebung von Google ergeben hat.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,00€
  2. 279,90€

HabeHandy 08. Mai 2010

In Belgien kostet datentraffic mit einer lokalen Prepaid mehr als im Roaming mit Blau.de...

üpöüöopreg 07. Mai 2010

Layar ist eigentlich nur ein Layer, dass ortsbezogene Informationen zusammen mit Kompass...

nunjaaa 07. Mai 2010

Ja Golem hat es schon raus...

xsosos 07. Mai 2010

Die OCR-Engine von Google ist open-source (tesseract), Was Spracherkennung damit zutun...

DASPRiD 07. Mai 2010

Das Hero hängt noch immer an 1.5 fest… Vorraussichtlich mindestens noch 3 Monate.


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  2. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

    •  /