Abo
  • Services:
Anzeige

Google Goggles 1.1

Android-Software übersetzt Text per Schnappschuss

Mit Goggles 1.1 bietet Google eine Android-Software, um Texte mittels Schnappschuss zu übersetzen. Der zu übersetzende Text muss nur mit der Kamera im Mobiltelefon aufgenommen werden, die Software sucht dann nach einer passenden Übersetzung.

Die Funktionsweise der Übersetzungsfunktion von Goggles ist einfach. Ein zu übersetzender Text wird mit der Digitalkamera im Mobiltelefon aufgenommen, dann legt der Nutzer fest, welcher Bereich im Foto übersetzt werden soll. Dieser Ausschnitt wird mittels OCR analysiert und als Klartext zu Googles Übersetzungsdienst geleitet. Bequem soll es sein, sich so Hinweisschilder oder eine Speisekarte übersetzen zu lassen.

Anzeige
  • Google Goggles 1.1 - Auswahl des zu übersetzenden Textes ...
  • ... und anschließende Textübersetzung
Google Goggles 1.1 - Auswahl des zu übersetzenden Textes ...

Derzeit kann Goggles nur aus den Sprachen Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch und Deutsch in eine Reihe von Sprachen übersetzen. Google will weitere Sprachen Stück für Stück in die Software integrieren, sich zunächst aber auf Sprachen mit lateinischen Buchstaben konzentrieren. Fernziel ist die Übersetzung von Sprachen, die keine lateinischen Buchstaben verwenden, wie Chinesisch, Arabisch oder Hindi.

Wie bisher lassen sich mittels Goggles Suchanfragen über die Kamera im Smartphone durchführen. Fotografierte Objekte werden dazu mit Googles Bildersuche abgeglichen, wenn es Übereinstimmungen gibt, wird nach weiteren Details zu dem Objekt in Googles Suche gefahndet. Damit lassen sich Sehenswürdigkeiten, Kunstwerke und Logos erklären.

Erkennung von Kunstwerken, Produkten und Logos verbessert

Für diese Funktion wurde die Erkennung von Barcodes optimiert, mehr Kunstwerke sollen erkannt werden. Auch die Erkennung von Produkten sowie Logos wurden erweitert und es gibt eine optimierte Bedienoberfläche. Zudem lässt sich nun auch eine Suche von Fotos anstoßen, die bereits aufgenommen wurden und sich auf dem Smartphone befinden.

Die Funktionen von Goggles sind darauf ausgerichtet, sich in fremden Ländern besser zurechtzufinden. Da alle Basisinformationen aus dem Internet bezogen werden, würden dann im Ausland vergleichsweise teure Roaminggebühren für die mobile Internetnutzung anfallen. Nicht jeder Smartphone-Besitzer ist bereit, diese Zusatzkosten zu tragen.

Goggles 1.1 stellt Google für Smartphones ab Android 1.6 über den Android Market als Download zur Verfügung. Damit gibt es die Software nicht für fast die Hälfte aller verkauften Android-Smartphones. Denn auf rund 40 Prozent der Geräte läuft noch Android 1.5, wie eine aktuelle Erhebung von Google ergeben hat.


eye home zur Startseite
HabeHandy 08. Mai 2010

In Belgien kostet datentraffic mit einer lokalen Prepaid mehr als im Roaming mit Blau.de...

üpöüöopreg 07. Mai 2010

Layar ist eigentlich nur ein Layer, dass ortsbezogene Informationen zusammen mit Kompass...

nunjaaa 07. Mai 2010

Ja Golem hat es schon raus...

xsosos 07. Mai 2010

Die OCR-Engine von Google ist open-source (tesseract), Was Spracherkennung damit zutun...

DASPRiD 07. Mai 2010

Das Hero hängt noch immer an 1.5 fest… Vorraussichtlich mindestens noch 3 Monate.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IT Services mpsna GmbH, Herten
  2. Basler AG, Ahrensburg
  3. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  4. Robert Bosch GmbH, Plochingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 24,04€

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48

  2. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    LinuxMcBook | 02:45

  3. Re: Interessant [...] ist immer die Kapazität des...

    nightmar17 | 01:36

  4. Re: Das heißt H2/2018 gibt es Ryzen dann mit 4,4 Ghz

    ELKINATOR | 01:35

  5. Re: Kann von Tuxedo nur abraten

    BLi8819 | 01:32


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel