Ryzom

Onlinerollenspiel wird Open Source

So ein Comeback ist selten in der Spielebranche: Das MMORPG Ryzom war wegen finanzieller Probleme schon abgeschaltet - seit rund einem Jahr läuft es wieder erfolgreich mit Bezahlsystem. Nun kündigen die Betreiber an, den Sourcecode öffentlich zugänglich zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ryzom: Onlinerollenspiel wird Open Source

Aus rund zwei Millionen Zeilen Code besteht das Hauptprogramm des Onlinerollenspiels Ryzom, dazu kommen über 20.000 Texturen sowie tausende von 3D-Objekten - demnächst kann jeder auf die Daten von Server und Client zugreifen, ebenso wie auf die selbst entwickelten Editoren des Programms. Das zyprische Unternehmen Winch Gate, das Ryzom betreibt, will den Sourcecode frei zugänglich machen, und zwar im Rahmen einer GNU Affero General Public License. Die Assets, in erster Linie die Texturen und 3D-Modelle, werden unter einer Creative Commons BY-SA 3.0 in Kooperation mit der Free Software Foundation (FSF) ins Netz gestellt.

Stellenmarkt
  1. Informatiker als Experte (w/m/d) für medizinische Interoperabilität
    Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, München
  2. Softwaretester / Software Test Engineer (w/m/d) für Vorhersagesoftware - Solar- und Windstrom
    emsys grid services GmbH, Oldenburg bei Bremen
Detailsuche

Die FSF äußert sich ausführlich zur Freigabe von Ryzom und bezeichnet sie als "wahrscheinlich größten Beitrag zu den freien Spielen bis jetzt". Es sei künftig zwar nicht möglich, sich mit modifizierten Clients auf dem weiterhin normal weiterlaufenden kommerziellen Server einzuloggen, aber ein Testserver soll zur Verfügung stehen. Außerdem ist es nicht möglich, mit der Serversoftware auf eigene Faust ein eigenes Ryzom zu eröffnen, weil Winch Gate bestimmte Weltdaten - Geografie und Orte sowie Quests und Gegenstände - nicht freigibt. Das sei auch deshalb sinnvoll, damit die Community nicht auseinandergerissen wird.

Auch die Sound- und Musikdateien seien nicht veröffentlicht worden, weil die Eigentumsrechte gar nicht bei den Ryzom-Betreibern liegen. Laut der FSF gebe es derzeit Bemühungen, die kommerziellen - natürlich ebenfalls nicht freigegebenen - Editoren des Ryzom-Teams durch Open-Source-Tools wie Blender zu ersetzen.

Ryzom ging 2004 erstmals an den Start und versetzt Spieler in eine Welt, die 30.000 Jahre in der Zukunft liegt. Sie enthält eine Mischung aus klassischen Science-Fiction- und Fantasyelementen. Es gibt zwei Fraktionen: Eine setzt auf Magie und Natur, die andere auf Hightech. Schon 2006 - als Ryzom in finanziellen Schwierigkeiten steckte - gab es eine enge Zusammenarbeit zwischen FSF und Ryzom mit dem Ziel, Geld für den Kauf des Codes vom insolventen Entwickler Nevrax zu sammeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nröjB 03. Dez 2010

Klingst wie ein Fanboy. Fehlt nur noch das Bashing der anderen MMOs.

Troll123456798 18. Mai 2010

Frohe Ernte

Ohneeeeeeeeeeeeee 10. Mai 2010

Bitte nich. Dummes geklopfe und sinnloses rumgerenne im DSA Universum...

nille02 07. Mai 2010

Die ist vorhanden. Einfach den ryzom_client_open.7z Herunterladen und einloggen ( Daten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /