Abo
  • Services:

Digitale Dividende

EU will Frequenzen um 800 MHz für drahtloses Internet

Die Europäische Kommission hat neue Regeln zur Zuweisung von Funkfrequenzen im 800-MHz-Band erlassen, was funktechnische Störungen vermeiden und die Einführung drahtloser Internetdienste fördern soll.

Artikel veröffentlicht am ,

In mehreren Mitgliedstaaten werden Frequenzen im 800-MHz-Band als Teil der sogenannten "digitalen Dividende" frei, die sich aus dem Übergang vom analogen zum digitalen Fernsehen ergibt. Sollten diese bisher für den Rundfunk reservierten Frequenzen neu vergeben werden, wie es derzeit in Deutschland der Fall ist, müssen dabei die neuen, harmonisierten technischen Regeln der EU angewandt werden. So soll dafür gesorgt werden, dass die Frequenzen für drahtlose Breitbandanwendungen genutzt werden können.

Stellenmarkt
  1. MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbrettach
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Noch verpflichtet die EU-Kommission die Mitgliedstaaten zwar nicht, das Frequenzband von 790 bis 862 MHz für elektronische Kommunikationsdienste frei zu machen, doch sie erwägt einen entsprechenden Vorschlag im Rahmen des anstehenden frequenzpolitischen Programms.

"Dieser Beschluss ebnet den Weg für die Verwirklichung innovativer Breitbandtechnologien und für die Deckung der rasch wachsenden Nachfrage nach Drahtlosdiensten", erläutert die zuständige EU-Kommissarin Neelie Kroes die Entscheidung. Die Frequenzen sollen für drahtlose Breitbandanwendungen wie den Mobilfunk der 4. Generation genutzt werden können. Die Kommission nennt dabei ausdrücklich LTE und Wimax als Beispiele.

Der Frequenzbereich um 800 MHz verspricht deutlich geringere Kosten beim Netzausbau. Im Vergleich zur 3G-Technik UMTS sollen die Kosten bei Verwendung des 800-MHz-Bandes etwa 70 Prozent niedriger ausfallen. Bislang wurden die Frequenzen aber in den meisten Mitgliedstaaten vom terrestrischen Fernsehen belegt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 50€-Steam-Guthaben erhalten

Frequenzband 08. Mai 2010

Und wie viele Leute könnten in diesem schmalen Frequenzband einen Download machen?

Gelbsucht 08. Mai 2010

Wenn LTE als mobiles Internet kommt und gut ausgebaut wird, wird WiMax sowas von...

Gelbsucht 08. Mai 2010

Wenn LTE als mobiles Internet kommt und gut ausgebaut wird, wird WiMax sowas von...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse

Wir haben uns beim Aufbau vom Nintendo-Labo-Haus gefilmt und die Eindrücke im Timelapse gesichert.

Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    •  /