Abo
  • IT-Karriere:

Digitale Dividende

EU will Frequenzen um 800 MHz für drahtloses Internet

Die Europäische Kommission hat neue Regeln zur Zuweisung von Funkfrequenzen im 800-MHz-Band erlassen, was funktechnische Störungen vermeiden und die Einführung drahtloser Internetdienste fördern soll.

Artikel veröffentlicht am ,

In mehreren Mitgliedstaaten werden Frequenzen im 800-MHz-Band als Teil der sogenannten "digitalen Dividende" frei, die sich aus dem Übergang vom analogen zum digitalen Fernsehen ergibt. Sollten diese bisher für den Rundfunk reservierten Frequenzen neu vergeben werden, wie es derzeit in Deutschland der Fall ist, müssen dabei die neuen, harmonisierten technischen Regeln der EU angewandt werden. So soll dafür gesorgt werden, dass die Frequenzen für drahtlose Breitbandanwendungen genutzt werden können.

Stellenmarkt
  1. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Noch verpflichtet die EU-Kommission die Mitgliedstaaten zwar nicht, das Frequenzband von 790 bis 862 MHz für elektronische Kommunikationsdienste frei zu machen, doch sie erwägt einen entsprechenden Vorschlag im Rahmen des anstehenden frequenzpolitischen Programms.

"Dieser Beschluss ebnet den Weg für die Verwirklichung innovativer Breitbandtechnologien und für die Deckung der rasch wachsenden Nachfrage nach Drahtlosdiensten", erläutert die zuständige EU-Kommissarin Neelie Kroes die Entscheidung. Die Frequenzen sollen für drahtlose Breitbandanwendungen wie den Mobilfunk der 4. Generation genutzt werden können. Die Kommission nennt dabei ausdrücklich LTE und Wimax als Beispiele.

Der Frequenzbereich um 800 MHz verspricht deutlich geringere Kosten beim Netzausbau. Im Vergleich zur 3G-Technik UMTS sollen die Kosten bei Verwendung des 800-MHz-Bandes etwa 70 Prozent niedriger ausfallen. Bislang wurden die Frequenzen aber in den meisten Mitgliedstaaten vom terrestrischen Fernsehen belegt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  2. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)
  3. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  4. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...

Frequenzband 08. Mai 2010

Und wie viele Leute könnten in diesem schmalen Frequenzband einen Download machen?

Gelbsucht 08. Mai 2010

Wenn LTE als mobiles Internet kommt und gut ausgebaut wird, wird WiMax sowas von...

Gelbsucht 08. Mai 2010

Wenn LTE als mobiles Internet kommt und gut ausgebaut wird, wird WiMax sowas von...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    •  /