E-Paper-Display

Fujitsu verbessert farbiges elektronisches Papier

Die Fujitsu Laboratories haben eine neue Technik entwickelt, mit der sich die Farbdarstellung von elektronischem Papier verbessern lässt. Eine neue Panelstruktur sorgt für hellere Farben und höheren Kontrast. Zudem wird das Display schneller.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Paper-Display: Fujitsu verbessert farbiges elektronisches Papier

Mit einer neuen Panelstruktur kombiniert mit neuen Methoden zum Neuzeichnen des Bildschirms soll Fujitsus neue Generation von E-Paper-Displays ein Kontrastverhältnis von 7:1 erreichen, was dreimal höher liegt als bei der vorherigen Generation von Fujitsus farbigem elektronischem Papier.

Stellenmarkt
  1. Software Entwickler (Solutions) (m/w/d)
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, Mainz, München
  2. Unterstützender technischer IT-Support (m/w/d)
    Europäische Schule München, Neuperlach
Detailsuche

Zugleich will Fujitsu die Geschwindigkeit beim Neuzeichnen des Bildschirms verdoppelt haben. Dennoch dauert es noch immer 0,7 Sekunden, um den Bildschirminhalt neu zu zeichnen.

  • Neue Generation von farbigem elektronischem Papier mit verbessertem Kontrast und helleren Farben
  • E-Paper: Neue Panelstruktur aus mehreren Schichten.
Neue Generation von farbigem elektronischem Papier mit verbessertem Kontrast und helleren Farben

Entsprechende Displays kommen vor allem in E-Book-Readern zum Einsatz, allerdings zeigen diese zumeist nur wenige Graustufen. Fujitsus Display hingegen zeigt farbige Bilder bei einer Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln. Zur Farbtiefe machte Fujitsu keine Angaben.

Dabei setzt Fujitsu auf eine aus mehreren Schichten bestehende Panelstruktur und nutzt die Eigenschaften der einzelnen Farbschichten, von denen jede eine bestimmte Wellenlänge reflektiert, was den Farben Rot, Grün und Blau entspricht. Zudem kommt ein Farbfilter zum Einsatz, wie man ihn ebenfalls in konventionellen LCDs findet.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dazu hat Fujitsu ein neues Flüssigkristallmaterial entwickelt, das Licht besonders gut reflektiert. Dank einer Reflexionsrate von 33 Prozent - rund ein Drittel mehr als bei der vorherigen Generation - soll ein besonders großer Teil des einfallenden Lichts von den Flüssigkristallen in verschiedenen Farben reflektiert werden.

Darüber hinaus sorgt die neue Panelstruktur dafür, dass durch Streuung hervorgerufene überflüssige Reflexionen bei der Anzeige von Schwarz unterdrückt werden, was dem Display zu einem erhöhten Kontrastverhältnis von 7:1 verhelfen soll.

Die Entwicklungen sollen nun von Fujitsu Frontech kommerziell verwertet werden. Erste Produkte sollen bereits im Herbst 2010 in Japan auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Physikus 08. Mai 2010

Das mit dem Ferrari ist echt ein Problem, aber glücklicherweise ist mein Bekannter...

hofi 07. Mai 2010

Nein, wirklich? Das könnte damit zusammenhängen, das Handydisplays nicht aus...

hofi 07. Mai 2010

Also, ein Bildaufbau braucht laut Artikel 0,7 Sekunden. 6900 Bildaufbauten würden also...

mac in bush 07. Mai 2010

Stimmt, ich finde es auch ganz akzeptabel so. Werde mir auch bald ein eBook-Reader...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raspberry Pi
Mit einem DVB-T-Stick die Wetterstation retten

Was kann man machen, wenn ein Regenmesser abraucht und man nicht die komplette Wetterstation neu kaufen will? Das Zauberwort heißt SDR.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Raspberry Pi: Mit einem DVB-T-Stick die Wetterstation retten
Artikel
  1. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  2. Soziales Netzwerk: Facebook unterliegt am BGH im Streit um Klarnamenpflicht
    Soziales Netzwerk
    Facebook unterliegt am BGH im Streit um Klarnamenpflicht

    Facebook darf Pseudonyme nicht zwingend verbieten, das entschied nun der BGH. Allerdings auf alter Rechtsgrundlage.

  3. Ransomware: Qnap-NAS werden mit Zero Day angegriffen
    Ransomware
    Qnap-NAS werden mit Zero Day angegriffen

    Die Ransomware-Gruppe Deadbolt verschlüsselt NAS-Geräte von Qnap nach eigenen Angaben über eine bis dato unbekannte Sicherheitslücke.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /