• IT-Karriere:
  • Services:

E-Paper-Display

Fujitsu verbessert farbiges elektronisches Papier

Die Fujitsu Laboratories haben eine neue Technik entwickelt, mit der sich die Farbdarstellung von elektronischem Papier verbessern lässt. Eine neue Panelstruktur sorgt für hellere Farben und höheren Kontrast. Zudem wird das Display schneller.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Paper-Display: Fujitsu verbessert farbiges elektronisches Papier

Mit einer neuen Panelstruktur kombiniert mit neuen Methoden zum Neuzeichnen des Bildschirms soll Fujitsus neue Generation von E-Paper-Displays ein Kontrastverhältnis von 7:1 erreichen, was dreimal höher liegt als bei der vorherigen Generation von Fujitsus farbigem elektronischem Papier.

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt

Zugleich will Fujitsu die Geschwindigkeit beim Neuzeichnen des Bildschirms verdoppelt haben. Dennoch dauert es noch immer 0,7 Sekunden, um den Bildschirminhalt neu zu zeichnen.

  • Neue Generation von farbigem elektronischem Papier mit verbessertem Kontrast und helleren Farben
  • E-Paper: Neue Panelstruktur aus mehreren Schichten.
Neue Generation von farbigem elektronischem Papier mit verbessertem Kontrast und helleren Farben

Entsprechende Displays kommen vor allem in E-Book-Readern zum Einsatz, allerdings zeigen diese zumeist nur wenige Graustufen. Fujitsus Display hingegen zeigt farbige Bilder bei einer Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln. Zur Farbtiefe machte Fujitsu keine Angaben.

Dabei setzt Fujitsu auf eine aus mehreren Schichten bestehende Panelstruktur und nutzt die Eigenschaften der einzelnen Farbschichten, von denen jede eine bestimmte Wellenlänge reflektiert, was den Farben Rot, Grün und Blau entspricht. Zudem kommt ein Farbfilter zum Einsatz, wie man ihn ebenfalls in konventionellen LCDs findet.

Dazu hat Fujitsu ein neues Flüssigkristallmaterial entwickelt, das Licht besonders gut reflektiert. Dank einer Reflexionsrate von 33 Prozent - rund ein Drittel mehr als bei der vorherigen Generation - soll ein besonders großer Teil des einfallenden Lichts von den Flüssigkristallen in verschiedenen Farben reflektiert werden.

Darüber hinaus sorgt die neue Panelstruktur dafür, dass durch Streuung hervorgerufene überflüssige Reflexionen bei der Anzeige von Schwarz unterdrückt werden, was dem Display zu einem erhöhten Kontrastverhältnis von 7:1 verhelfen soll.

Die Entwicklungen sollen nun von Fujitsu Frontech kommerziell verwertet werden. Erste Produkte sollen bereits im Herbst 2010 in Japan auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Physikus 08. Mai 2010

Das mit dem Ferrari ist echt ein Problem, aber glücklicherweise ist mein Bekannter...

hofi 07. Mai 2010

Nein, wirklich? Das könnte damit zusammenhängen, das Handydisplays nicht aus...

hofi 07. Mai 2010

Also, ein Bildaufbau braucht laut Artikel 0,7 Sekunden. 6900 Bildaufbauten würden also...

mac in bush 07. Mai 2010

Stimmt, ich finde es auch ganz akzeptabel so. Werde mir auch bald ein eBook-Reader...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /