Abo
  • Services:
Anzeige
E-Paper-Display: Fujitsu verbessert farbiges elektronisches Papier

E-Paper-Display

Fujitsu verbessert farbiges elektronisches Papier

Die Fujitsu Laboratories haben eine neue Technik entwickelt, mit der sich die Farbdarstellung von elektronischem Papier verbessern lässt. Eine neue Panelstruktur sorgt für hellere Farben und höheren Kontrast. Zudem wird das Display schneller.

Mit einer neuen Panelstruktur kombiniert mit neuen Methoden zum Neuzeichnen des Bildschirms soll Fujitsus neue Generation von E-Paper-Displays ein Kontrastverhältnis von 7:1 erreichen, was dreimal höher liegt als bei der vorherigen Generation von Fujitsus farbigem elektronischem Papier.

Anzeige

Zugleich will Fujitsu die Geschwindigkeit beim Neuzeichnen des Bildschirms verdoppelt haben. Dennoch dauert es noch immer 0,7 Sekunden, um den Bildschirminhalt neu zu zeichnen.

  • Neue Generation von farbigem elektronischem Papier mit verbessertem Kontrast und helleren Farben
  • E-Paper: Neue Panelstruktur aus mehreren Schichten.
Neue Generation von farbigem elektronischem Papier mit verbessertem Kontrast und helleren Farben

Entsprechende Displays kommen vor allem in E-Book-Readern zum Einsatz, allerdings zeigen diese zumeist nur wenige Graustufen. Fujitsus Display hingegen zeigt farbige Bilder bei einer Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln. Zur Farbtiefe machte Fujitsu keine Angaben.

Dabei setzt Fujitsu auf eine aus mehreren Schichten bestehende Panelstruktur und nutzt die Eigenschaften der einzelnen Farbschichten, von denen jede eine bestimmte Wellenlänge reflektiert, was den Farben Rot, Grün und Blau entspricht. Zudem kommt ein Farbfilter zum Einsatz, wie man ihn ebenfalls in konventionellen LCDs findet.

Dazu hat Fujitsu ein neues Flüssigkristallmaterial entwickelt, das Licht besonders gut reflektiert. Dank einer Reflexionsrate von 33 Prozent - rund ein Drittel mehr als bei der vorherigen Generation - soll ein besonders großer Teil des einfallenden Lichts von den Flüssigkristallen in verschiedenen Farben reflektiert werden.

Darüber hinaus sorgt die neue Panelstruktur dafür, dass durch Streuung hervorgerufene überflüssige Reflexionen bei der Anzeige von Schwarz unterdrückt werden, was dem Display zu einem erhöhten Kontrastverhältnis von 7:1 verhelfen soll.

Die Entwicklungen sollen nun von Fujitsu Frontech kommerziell verwertet werden. Erste Produkte sollen bereits im Herbst 2010 in Japan auf den Markt kommen.


eye home zur Startseite
Physikus 08. Mai 2010

Das mit dem Ferrari ist echt ein Problem, aber glücklicherweise ist mein Bekannter...

hofi 07. Mai 2010

Nein, wirklich? Das könnte damit zusammenhängen, das Handydisplays nicht aus...

hofi 07. Mai 2010

Also, ein Bildaufbau braucht laut Artikel 0,7 Sekunden. 6900 Bildaufbauten würden also...

mac in bush 07. Mai 2010

Stimmt, ich finde es auch ganz akzeptabel so. Werde mir auch bald ein eBook-Reader...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. über Duerenhoff GmbH, Raum Offenbach
  3. BWI GmbH, Nürnberg, München
  4. Apex Tool Holding Germany GmbH & Co. KG, Westhausen, Besigheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 89,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 140€)

Folgen Sie uns
       


  1. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  2. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  3. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  4. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  5. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  6. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  7. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  8. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  9. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  10. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. VW am ehesten zuzutrauen

    xxsblack | 14:55

  2. Re: Recht hatter..

    chellican | 14:53

  3. weitere Milliarden?

    captainhero | 14:52

  4. Re: Was von Poettering als "Scheiße" bezeichnet...

    FreiGeistler | 14:47

  5. Re: Assistenten

    PiranhA | 14:45


  1. 13:36

  2. 12:22

  3. 10:48

  4. 09:02

  5. 19:05

  6. 17:08

  7. 16:30

  8. 16:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel