Cloud-Speicherdienst

Dropbox-API und Apps für Android und iPad

Dropbox hat wie erwartet Clients für Android-Geräte und das iPad von Apple vorgestellt. Blackberry-Nutzer müssen noch ausharren. Außerdem hat das Unternehmen eine Programmierschnittstelle (API) für mobile Geräte zur Verfügung gestellt, mit der Entwickler direkte Zugriffsmöglichkeiten für den Speicherdienst in ihre Programme integrieren können.

Artikel veröffentlicht am ,
Cloud-Speicherdienst: Dropbox-API und Apps für Android und iPad

Die neuen Dropbox-Clients für Android und iPad stehen ab sofort zum kostenlosen Download bereit. Die Benutzer können auf ihre bei Dropbox gespeicherten Dokumente und Fotos direkt zugreifen, sie weiterleiten oder neue Daten hinzufügen. Die Synchronisation der Daten übernimmt Dropbox im Hintergrund.

Stellenmarkt
  1. Credit Risk Manager (m/w/d)
    Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank eG, Michelstadt
  2. Junior Consultant Controlling / Berichtswesen (m/w/d)
    Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Bad Wimpfen
Detailsuche

Mit der neuen mobilen API für Dropbox können registrierte Entwickler direkte Schnittstellen für ihre Anwendungen zum Webspeicherdienst schaffen. Dropbox startet mit den Partnern Quickoffice und deren iPhone-Anwendung zum Betrachten und Bearbeiten von Microsoft-Office-Dokumenten sowie Dataviz Documents To Go (ebenfalls ein Office-Editor). Dazu kommen noch Fuzemeeting - eine Echtzeit-Teamplattform - und Avatron, Goodreader, Dictamus sowie Jot Not Scanner.

Die neuen Dropbox-Anwendungen können unter dropbox.com/anywhere heruntergeladen werden. Das Entwicklerprogramm setzt einen Account bei Dropbox voraus. Interessierte können sich unter developers.dropbox.com für einen Lizenzschlüssel anmelden.

Die Windows-, Linux- oder Mac-Versionen von Dropbox werden ins Betriebssystem in Form von Ordnern integriert, in die Dateien per Drag-and-Drop kopiert werden können. Sobald dies aber geschieht, sorgt der Dienst hinter der Software dafür, dass die Dateien auf alle zuvor festgelegten Rechner synchronisiert werden. Dropbox basiert auch Amazons Cloud-Dienst S3. Die Daten können ganz oder teilweise Dritten zugänglich gemacht werden. Wer kein Dropbox-Nutzer ist, für den kann ein öffentlicher Downloadlink bereitgestellt werden, mit dem er die Daten herunterladen kann.

Dropbox bietet kostenlose Konten mit 2 GByte Speicherplatz an. Wer mehr will, kann seinen Freunden den Dienst empfehlen. Als Bonus wird weiterer Speicherplatz verschenkt. Außerdem kann die Speicherkapazität gegen Geld erhöht werden. Für rund 10 Dollar im Monat gibt es 50 GByte Speicherplatz, für 20 US-Dollar im Monat 100 GByte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hansel mit Dropbox 13. Jan 2011

Vielen Dank für die aufschlussreiche Analyse!

Wurstpelle 02. Jun 2010

Stimmt nicht ganz. Das steht bei 'Getting Started': "For every friend who joins...

Pringles 07. Mai 2010

nice!

antiloop 07. Mai 2010

Eine möglichkeit ist ein subversion repository und entsbrechende cleints wie Tortoise...

Netspy 07. Mai 2010

Komisch, dass es die Dropbox App für das iPad schon lange gibt bzw. die App eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das Surface Pro 8 bekommt zum ersten Mal ein neues Design

Das Surface Pro 8 ist da und sieht komplett anders aus. Das reicht von kleineren Displayrändern zu einem dünneren Chassis.

Microsoft: Das Surface Pro 8 bekommt zum ersten Mal ein neues Design
Artikel
  1. Surface Laptop Studio: Microsoft bringt Surface Laptop und Surface Studio zusammen
    Surface Laptop Studio
    Microsoft bringt Surface Laptop und Surface Studio zusammen

    Statt eines neuen Surface Book bringt Microsoft ein völlig neues Gerät heraus. Der Surface Laptop Studio hat ein ungewöhnliches Scharnier.

  2. Malware: Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen
    Malware
    Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen

    Neben den Kliniken seien auch Bildungseinrichtungen von dem Malware-Angriff betroffen. Sicherheitshalber wird nun mit Papier und Stift gearbeitet.

  3. CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
    CMOS-Batterie
    Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

    Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital + 2. Dualsense + FIFA 22 mit o2-Vertrag bestellbar • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniv. vorbestellbar 99,99€ [Werbung]
    •  /