Abo
  • Services:

Joojoo-Tablet

Wöchentliche Softwareupdates für das Ex-Crunchpad

Das Internettablet Joojoo hat sein erstes Softwareupdate erhalten. Für den Mai wurden zudem weitere Updates in Aussicht gestellt, die Stabilität und Funktionsumfang des Joojoo-eigenen Linux verbessern sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Joojoo-Tablet: Wöchentliche Softwareupdates für das Ex-Crunchpad

Das Softwareupdate ist nur für diejenigen interessant, die selbst ein Joojoo importiert haben. Die seit kurzem auch offiziell von Fusion Garage nach Europa gelieferten Geräte sollen bereits mit der neuen Linux-Version versehen sein.

Stellenmarkt
  1. TUI Business Services GmbH, Hannover
  2. Hays AG, Raum Frankfurt am Main

Allerdings hat Fusion Garage angekündigt, dass den Mai hindurch neue Softwareupdates veröffentlicht werden. Sie sollen die Multitouch-Screen-Steuerung verbessern, die Wiedergabe von HD-Flash-Videos ermöglichen und auch den Webbrowser aktualisieren.

  • Joojoo - Internettablet von Fusion Garage
  • Joojoo - Internettablet von Fusion Garage
  • Joojoo - Internettablet von Fusion Garage
  • Joojoo - Internettablet von Fusion Garage
  • Joojoo - optionaler Standfuß
Joojoo - Internettablet von Fusion Garage

Fusion Garage plant, künftig wöchentlich Softwareupdates für das Joojoo-Tablet zur Verfügung zu stellen. Sie lassen sich unter "Einstellungen" und "Manuelles Update" im Optionsmenü des Geräts aufrufen, sofern es über WLAN Zugang zum Internet hat. Kunden sollen unter feedback@thejoojoo.com ihre Fragen zum Gerät beantwortet bekommen.

Vor dem Zwist mit Techcrunch sollte das Joojoo-Tablet noch als Crunchpad vermarktet werden. Der Markteinführung in Nordamerika folgt nun die in Europa - ohne Zwischenhändler durch Direktvertrieb. 430 Euro kostet das Joojoo mit 12,1-Zoll-Touchscreen, Atom-CPU, 1 GByte RAM, 4 GByte Flash-Speicher, WLAN, Bluetooth und USB.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 159€ (Vergleichspreis 189€)
  2. 1.099€
  3. 35€

Blablablublub 07. Mai 2010

Mann mann mann - jetzt hat es GOLEM doch tatsächlich mal geschafft, bei den Meldungen 48...

Penetrator666 06. Mai 2010

Warum funktioniert Golem eigentlich so schlecht im Konqueror 3.5.10? (Flash-Videos lassen...

iNerd 06. Mai 2010

"Nur nicht auf dem", sollte das heißen. Das iPhone verschluckt einfach die Worte, ein...

Maruda 06. Mai 2010

gibt es tests?


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /