Joojoo-Tablet

Wöchentliche Softwareupdates für das Ex-Crunchpad

Das Internettablet Joojoo hat sein erstes Softwareupdate erhalten. Für den Mai wurden zudem weitere Updates in Aussicht gestellt, die Stabilität und Funktionsumfang des Joojoo-eigenen Linux verbessern sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Joojoo-Tablet: Wöchentliche Softwareupdates für das Ex-Crunchpad

Das Softwareupdate ist nur für diejenigen interessant, die selbst ein Joojoo importiert haben. Die seit kurzem auch offiziell von Fusion Garage nach Europa gelieferten Geräte sollen bereits mit der neuen Linux-Version versehen sein.

Stellenmarkt
  1. Applikationsspezialist Partner-Support (m/w/d)
    medavis GmbH, Karlsruhe
  2. IT-Presales Consultant TestBench (m/w/d)
    imbus AG, Köln
Detailsuche

Allerdings hat Fusion Garage angekündigt, dass den Mai hindurch neue Softwareupdates veröffentlicht werden. Sie sollen die Multitouch-Screen-Steuerung verbessern, die Wiedergabe von HD-Flash-Videos ermöglichen und auch den Webbrowser aktualisieren.

  • Joojoo - Internettablet von Fusion Garage
  • Joojoo - Internettablet von Fusion Garage
  • Joojoo - Internettablet von Fusion Garage
  • Joojoo - Internettablet von Fusion Garage
  • Joojoo - optionaler Standfuß
Joojoo - Internettablet von Fusion Garage

Fusion Garage plant, künftig wöchentlich Softwareupdates für das Joojoo-Tablet zur Verfügung zu stellen. Sie lassen sich unter "Einstellungen" und "Manuelles Update" im Optionsmenü des Geräts aufrufen, sofern es über WLAN Zugang zum Internet hat. Kunden sollen unter feedback@thejoojoo.com ihre Fragen zum Gerät beantwortet bekommen.

Vor dem Zwist mit Techcrunch sollte das Joojoo-Tablet noch als Crunchpad vermarktet werden. Der Markteinführung in Nordamerika folgt nun die in Europa - ohne Zwischenhändler durch Direktvertrieb. 430 Euro kostet das Joojoo mit 12,1-Zoll-Touchscreen, Atom-CPU, 1 GByte RAM, 4 GByte Flash-Speicher, WLAN, Bluetooth und USB.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Blablablublub 07. Mai 2010

Mann mann mann - jetzt hat es GOLEM doch tatsächlich mal geschafft, bei den Meldungen 48...

Penetrator666 06. Mai 2010

Warum funktioniert Golem eigentlich so schlecht im Konqueror 3.5.10? (Flash-Videos lassen...

iNerd 06. Mai 2010

"Nur nicht auf dem", sollte das heißen. Das iPhone verschluckt einfach die Worte, ein...

Maruda 06. Mai 2010

gibt es tests?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rakuten
"Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
Artikel
  1. Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
    Alder Lake
    Intel will mit 241 Watt an die Spitze

    Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
    Ein Bericht von Marc Sauter

  2. Mäuse, Tastaturen, Headsets: Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen
    Mäuse, Tastaturen, Headsets
    Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen

    Die große Nachfrage während der Coronapandemie hat Logitech 82 Prozent mehr Umsatz beschert. Allerdings kommt die Lieferung nicht hinterher.

  3. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /