• IT-Karriere:
  • Services:

Netzneutralität

FCC will mit einem Kniff ihre Kompetenz behalten

Die US-Regulierungsbehörde FCC will trotz eines aktuellen Gerichtsurteils durchsetzen, dass die Breitbandnetzbetreiber keine Dienste unterdrücken dürfen. Ein Gericht hatte kürzlich die Kompetenz der FCC bei der Netzneutralität eingeschränkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzneutralität: FCC will mit einem Kniff ihre Kompetenz behalten

Julius Genachowski, Chef der US-Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC), will einen neuen Vorstoß zur Durchsetzung der Netzneutralität bei Breitbandnetzen wagen, berichtet die New York Times unter Berufung auf zwei FCC-Mitglieder, die namentlich nicht genannt werden wollten. Der FCC-Chef wehrt sich damit gegen ein Urteil eines US-Berufungsgerichts vom April.

Keine Sperrung von Bittorrent

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main
  2. ilum:e informatik ag, Mainz

Die Richter hatten eine Anordnung gegen den Netzbetreiber Comcast aus dem Jahr 2008 für ungültig erklärt. Die FCC hatte seinerzeit noch unter Genachowskis Vorgänger Kevin J. Martin darin Comcast die Sperrung des Bittorrent-Protokolls verboten. Das Washingtoner Gericht befand jedoch, damit habe die FCC ihre Kompetenz überschritten.

Genachowski hat nun offensichtlich eine Möglichkeit gefunden, dass die FCC doch die Netzneutralität durchsetzen kann: Die Behörde werde am heutigen Donnerstag bekanntgeben, dass sie Breitbandanbieter als eine Kombination aus Informationsangebot und Versorgungsbetrieb klassifiziere, sagten die Kommissionsmitglieder der Tageszeitung.

FCC erklärt sich für zuständig

Mit diesem Dreh wolle Genachowski den Zustand herstellen, der vor dem Urteil herrschte. Die FCC hat zwar eingeschränkte Einflussmöglichkeiten auf Informationsdienste, dafür aber sehr weitreichende bei den Versorgungsbetrieben. Mit der neuen Definition erklärt sich die Behörde doch dafür zuständig, die Netzneutralität durchzusetzen. FCC-Chef Genachowski gilt, ebenso wie sein Vorgänger Kevin J. Martin, als deren erklärter Verfechter.

Politische Unterstützung erhält der von US-Präsident Barack Obama eingesetzte FCC-Chef unter anderem aus den eigenen Reihen: Am Mittwoch hatten zwei einflussreiche Demokraten, Henry Waxman, Vorsitzender des Ausschusses für Energie und Handel des US-Repräsentantenhauses, und John Rockefeller, Vorsitzender des Ausschusses für Handel, Wissenschaft und Transport, in einem Brief ihre Besorgnis darüber ausgedrückt, dass das Gericht die Kompetenzen der FCC in Bezug auf die Breitbandregulierung beschnitten habe. Ihrer Ansicht nach ist es von großer Bedeutung, dass die FCC "die Aufsicht über diese Aspekte der Breitbandpolitik hat, weil diese immens wichtig für die Verbraucher und die wachsende digitale Wirtschaft sind". Die beiden Ausschüsse beaufsichtigen die FCC im Auftrag der beiden Kammern des US-Parlamentes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

GoD 06. Mai 2010

Normalerweise finde ich es echt zum ko**en was sich manche Behörden so raus nehmen. Aber...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /