Abo
  • IT-Karriere:

Urheberrechtsabgaben

PCs mit Brenner sollen um 17 Euro teurer werden

Die Zentralstelle für private Überspielungsrechte (ZPÜ) hat erneut Preise für Urheberrechtsabgaben für PCs und DVD-Brenner veröffentlicht. Der Bitkom findet sie zu hoch und hat die Schiedsstelle angerufen. Eine Einigung wird frühestens bis Jahresende erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,
Urheberrechtsabgaben: PCs mit Brenner sollen um 17 Euro teurer werden

Die Verwertungsgesellschaften wollen für jeden PC mit integriertem Brenner für optische Medien künftig eine Urheberrechtsabgabe in Höhe von 17,06 Euro erheben. Das gab die Zentralstelle für private Überspielungsrechte (ZPÜ), ein Zusammenschluss mehrerer Verwertungsgesellschaften, heute im Bundesanzeiger bekannt. Für Computer ohne Brenner sollen 15,19 Euro und für interne Brenner 1,88 Euro fällig werden. Die neuen Abgaben gelten rückwirkend ab Anfang 2008.

Stellenmarkt
  1. S&G Automobil AG, Karlsruhe-Knielingen
  2. Landkreis Hameln-Pyrmont, Hameln-Pyrmont

Der IT-Branchenverband Bitkom bezeichnete es als "unstrittig, dass alle PC-Anbieter für jedes verkaufte Gerät Kopierabgaben zahlen müssen". Nicht einig seien sich Bitkom und ZPÜ aber über die angemessene Höhe, wo die Vorstellungen noch weit auseinandergingen. Interne CD- und DVD-Rekorder sieht der Bitkom zudem als nicht separat abgabenpflichtig an, da es sich um Bauteile handele. Wegen der tiefgehenden Differenzen hat der Verband ein Schiedsverfahren initiiert, das klären soll, welche Abgabenhöhe gerechtfertigt ist. Mit einem endgültigen Ergebnis ist frühestens Ende dieses Jahres zu rechnen, hieß es weiter.

Judith Lammers, Bereichsleiterin Urheberrecht beim Bitkom, sagte Golem.de: "Seit 2008 das neue Gesetz in Kraft getreten ist, gibt es Gespräche zwischen IT-Industrie und Verwertungsgesellschaften. Die Verwertungsgesellschaften sind mit einer Vorstellung von 60 Euro pro PC in die Verhandlungen eingestiegen, Bitkom hat in dem Schiedsstellenverfahren einen Euro für Privat-PCs angeboten."

Durch die Abgaben wird das legale private Kopieren von urheberrechtlich geschützten Inhalten wie Musik und Texten abgegolten. Abgaben werden schon seit längerem von Scanner-, Drucker- und Kopiererherstellern abgeführt.

Unternehmen können der Tarifveröffentlichung der ZPÜ widersprechen, was aber dazu führen kann, dass die ZPÜ die Firmen verklagt. Wer das vermeiden wolle, könne bis zum 3. Juni 2010 dem Vertrag, den die ZPÜ mit dem Bundesverband Computerhersteller (BCH) ausgehandelt hat, beitreten, so der Bitkom. Dieser wurde im Januar 2010 veröffentlicht. Die Vereinbarung sieht auf PCs mit Brenner Abgaben von 13,65 Euro vor, für Geräte ohne Brenner werden 12,15 Euro fällig. Der Vertrag gilt rückwirkend ab 2008 und bis Ende 2010.

Der Geschäftsführer der Brunen IT Distribution GmbH, Frank Brunen, hatte kritisiert, dass mit der Einigung zwischen BCH und ZPÜ die Interessen kleinerer Anbieter ausgehebelt würden. Brunen IT gründete zusammen mit anderen Firmen den Zentralverband der Computerindustrie Zitco, der Ende Februar 2010 eine einstweilige Verfügung beim Oberlandesgericht München erwirkte, die der ZPÜ untersagte, einen Tarif für die PC-Abgabe im Bundesanzeiger zu veröffentlichen. Die einstweilige Verfügung wurde nach zwei Monaten aufgehoben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)
  2. (heute u. a. Xbox One Bundles mit FIFA 20)
  3. 179€ (Bestpreis!)
  4. (z. B. Core i5 9600K + Gigabyte Z390 Aorus Master für 468,00€, Core i7 900K + MSI MPG Z390...

Frasier-Fan 21. Jun 2010

Was kann man denn heute noch kopieren, ohne einen Kopierschutz zu umgehen?

KM 10. Mai 2010

Die Urheberrechtsabgaben und GEZ sind unterschiedliche "Unternehmen". Die GEZ muss man...

Wikifan 08. Mai 2010

Natürlich musst du Strafe zahlen, wenn du die Geschwindigkeit übertrittst. Und jetzt eben...

Wikifan 08. Mai 2010

Seit Sony da mal Rootkits verbreitet hat, traut sich das auch keiner mehr.

Wikifan 08. Mai 2010

Kopien jetzt auch per USB-Kabel möglich. Und man kann natürlich auch mehrere Kopien auf...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


      •  /