Abo
  • Services:

Urheberrechtsabgaben

PCs mit Brenner sollen um 17 Euro teurer werden

Die Zentralstelle für private Überspielungsrechte (ZPÜ) hat erneut Preise für Urheberrechtsabgaben für PCs und DVD-Brenner veröffentlicht. Der Bitkom findet sie zu hoch und hat die Schiedsstelle angerufen. Eine Einigung wird frühestens bis Jahresende erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,
Urheberrechtsabgaben: PCs mit Brenner sollen um 17 Euro teurer werden

Die Verwertungsgesellschaften wollen für jeden PC mit integriertem Brenner für optische Medien künftig eine Urheberrechtsabgabe in Höhe von 17,06 Euro erheben. Das gab die Zentralstelle für private Überspielungsrechte (ZPÜ), ein Zusammenschluss mehrerer Verwertungsgesellschaften, heute im Bundesanzeiger bekannt. Für Computer ohne Brenner sollen 15,19 Euro und für interne Brenner 1,88 Euro fällig werden. Die neuen Abgaben gelten rückwirkend ab Anfang 2008.

Stellenmarkt
  1. Regierungspräsidium Stuttgart, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Der IT-Branchenverband Bitkom bezeichnete es als "unstrittig, dass alle PC-Anbieter für jedes verkaufte Gerät Kopierabgaben zahlen müssen". Nicht einig seien sich Bitkom und ZPÜ aber über die angemessene Höhe, wo die Vorstellungen noch weit auseinandergingen. Interne CD- und DVD-Rekorder sieht der Bitkom zudem als nicht separat abgabenpflichtig an, da es sich um Bauteile handele. Wegen der tiefgehenden Differenzen hat der Verband ein Schiedsverfahren initiiert, das klären soll, welche Abgabenhöhe gerechtfertigt ist. Mit einem endgültigen Ergebnis ist frühestens Ende dieses Jahres zu rechnen, hieß es weiter.

Judith Lammers, Bereichsleiterin Urheberrecht beim Bitkom, sagte Golem.de: "Seit 2008 das neue Gesetz in Kraft getreten ist, gibt es Gespräche zwischen IT-Industrie und Verwertungsgesellschaften. Die Verwertungsgesellschaften sind mit einer Vorstellung von 60 Euro pro PC in die Verhandlungen eingestiegen, Bitkom hat in dem Schiedsstellenverfahren einen Euro für Privat-PCs angeboten."

Durch die Abgaben wird das legale private Kopieren von urheberrechtlich geschützten Inhalten wie Musik und Texten abgegolten. Abgaben werden schon seit längerem von Scanner-, Drucker- und Kopiererherstellern abgeführt.

Unternehmen können der Tarifveröffentlichung der ZPÜ widersprechen, was aber dazu führen kann, dass die ZPÜ die Firmen verklagt. Wer das vermeiden wolle, könne bis zum 3. Juni 2010 dem Vertrag, den die ZPÜ mit dem Bundesverband Computerhersteller (BCH) ausgehandelt hat, beitreten, so der Bitkom. Dieser wurde im Januar 2010 veröffentlicht. Die Vereinbarung sieht auf PCs mit Brenner Abgaben von 13,65 Euro vor, für Geräte ohne Brenner werden 12,15 Euro fällig. Der Vertrag gilt rückwirkend ab 2008 und bis Ende 2010.

Der Geschäftsführer der Brunen IT Distribution GmbH, Frank Brunen, hatte kritisiert, dass mit der Einigung zwischen BCH und ZPÜ die Interessen kleinerer Anbieter ausgehebelt würden. Brunen IT gründete zusammen mit anderen Firmen den Zentralverband der Computerindustrie Zitco, der Ende Februar 2010 eine einstweilige Verfügung beim Oberlandesgericht München erwirkte, die der ZPÜ untersagte, einen Tarif für die PC-Abgabe im Bundesanzeiger zu veröffentlichen. Die einstweilige Verfügung wurde nach zwei Monaten aufgehoben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  2. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  3. 499€ (Bestpreis!)
  4. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)

Frasier-Fan 21. Jun 2010

Was kann man denn heute noch kopieren, ohne einen Kopierschutz zu umgehen?

KM 10. Mai 2010

Die Urheberrechtsabgaben und GEZ sind unterschiedliche "Unternehmen". Die GEZ muss man...

Wikifan 08. Mai 2010

Natürlich musst du Strafe zahlen, wenn du die Geschwindigkeit übertrittst. Und jetzt eben...

Wikifan 08. Mai 2010

Seit Sony da mal Rootkits verbreitet hat, traut sich das auch keiner mehr.

Wikifan 08. Mai 2010

Kopien jetzt auch per USB-Kabel möglich. Und man kann natürlich auch mehrere Kopien auf...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Google Der Markt braucht keine Pixel-Smartphones

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /