Abo
  • Services:

Spieletest Iron Man 2

Der Eisenmann als Dünnblechbohrer

Durch die Luft fliegen, unzählige Roboter in Schutt und Asche legen und dabei noch einen coolen Spruch auf den Lippen haben - Iron Man könnte eine perfekte Vorlage für ein rasantes Computerspiel sein. Tatsächlich liefert Sega aber nur lieblos produzierte Stangenware ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieletest Iron Man 2: Der Eisenmann als Dünnblechbohrer

Das Actionspiel Iron Man 2 kommt zeitgleich mit dem Kinostart des neuen Films in die Händlerregale, hat aber inhaltlich kaum etwas mit dem Film zu tun. Die Entwickler folgen einer eigenen Story. Die stammt aus der Feder des Comicschreibers Matt Fraction, bietet aber auch nur das bekannte Szenario: Milliardär Tony Stark alias Iron Man entwickelt neue Technologien, um die Welt zu retten. Ärgerlicherweise machen ihm Bösewichte wie Crimson Dynamo sowie kriminelle Russen und Waffenhändler das Leben schwer. Ein guter Vorwand, in den Kampf zu ziehen und in der Luft sowie am Boden möglichst viel in Schutt und Asche zu legen.

Inhalt:
  1. Spieletest Iron Man 2: Der Eisenmann als Dünnblechbohrer
  2. Dünnblech- statt Hightech-Grafik

Die Story ist trotzdem nicht das eigentliche Problem von Iron Man 2, auch wenn die Zwischensequenzen mit ungelenken Animationen und teils lächerlich schlechter Synchronisation enttäuschen. Wirklich unangenehm wird es, sobald der Spieler Hand als Iron Man oder als dessen Partner War Machine unterwegs ist: Vor allem die unhandliche und verzögerte Steuerung sowie die beständig ungünstig ausgerichtete Kamera machen das Superheldenleben alles andere als angenehm.

Zwar kann sich Iron Man im Nahkampf beweisen, durch die Luft fliegen, Dächer durchbrechen, Kampfdrohnen und Hubschrauber ausschalten oder riesige Roboter bezwingen. Doch die Action bietet weder Spannung noch Herausforderungen. Die künstliche Intelligenz ist kaum der Rede wert, das Meistern der jeweiligen Passagen eher auf Grund der hakeligen Bedienung und der schlechten Sicht als wegen des herausfordernden Gamedesigns ein Problem.

Dünnblech- statt Hightech-Grafik 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 554,00€ (Bestpreis!)
  2. 59,99€ - Release 19.10.
  3. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)
  4. für 1,99€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

Ohwow 11. Mai 2010

Das Spiel hat mit dem Film außer den selben Veröffentlichungszeitraum nicht viel zu tun...

FranUnFine 07. Mai 2010

Erstens heißt es "das" Neo Geo, zweitens sehen Neo Geo-Spiele besser aus.

Der braune Lurch 07. Mai 2010

Könnte was mit den Lizenzkosten zu tun haben.

Knut10 07. Mai 2010

Die Sync. von Tony dürfte die Stimme von Dr. Kleiner sein. Allerdings war die da...

xxxxxx12 07. Mai 2010

Das so ein Schrott nur für überteuerte Konsolen Produziert wird und dem PC verschont...


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Plus - Hands on

Das U12+ ist HTCs Top-Smartphone des Jahres 2018. Der taiwanische Hersteller setzt bei dem Gerät auf Dualkameras vorne und hinten, einen berührungsempfindlichen Rand und Hardware im Oberklassebereich. Golem.de hat sich das Smartphone in einem ersten Hands On angeschaut.

HTC U12 Plus - Hands on Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
    Oneplus 6 im Test
    Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

    Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
    2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

      •  /