• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest Iron Man 2

Der Eisenmann als Dünnblechbohrer

Durch die Luft fliegen, unzählige Roboter in Schutt und Asche legen und dabei noch einen coolen Spruch auf den Lippen haben - Iron Man könnte eine perfekte Vorlage für ein rasantes Computerspiel sein. Tatsächlich liefert Sega aber nur lieblos produzierte Stangenware ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieletest Iron Man 2: Der Eisenmann als Dünnblechbohrer

Das Actionspiel Iron Man 2 kommt zeitgleich mit dem Kinostart des neuen Films in die Händlerregale, hat aber inhaltlich kaum etwas mit dem Film zu tun. Die Entwickler folgen einer eigenen Story. Die stammt aus der Feder des Comicschreibers Matt Fraction, bietet aber auch nur das bekannte Szenario: Milliardär Tony Stark alias Iron Man entwickelt neue Technologien, um die Welt zu retten. Ärgerlicherweise machen ihm Bösewichte wie Crimson Dynamo sowie kriminelle Russen und Waffenhändler das Leben schwer. Ein guter Vorwand, in den Kampf zu ziehen und in der Luft sowie am Boden möglichst viel in Schutt und Asche zu legen.

Inhalt:
  1. Spieletest Iron Man 2: Der Eisenmann als Dünnblechbohrer
  2. Dünnblech- statt Hightech-Grafik

Die Story ist trotzdem nicht das eigentliche Problem von Iron Man 2, auch wenn die Zwischensequenzen mit ungelenken Animationen und teils lächerlich schlechter Synchronisation enttäuschen. Wirklich unangenehm wird es, sobald der Spieler Hand als Iron Man oder als dessen Partner War Machine unterwegs ist: Vor allem die unhandliche und verzögerte Steuerung sowie die beständig ungünstig ausgerichtete Kamera machen das Superheldenleben alles andere als angenehm.

Zwar kann sich Iron Man im Nahkampf beweisen, durch die Luft fliegen, Dächer durchbrechen, Kampfdrohnen und Hubschrauber ausschalten oder riesige Roboter bezwingen. Doch die Action bietet weder Spannung noch Herausforderungen. Die künstliche Intelligenz ist kaum der Rede wert, das Meistern der jeweiligen Passagen eher auf Grund der hakeligen Bedienung und der schlechten Sicht als wegen des herausfordernden Gamedesigns ein Problem.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Dünnblech- statt Hightech-Grafik 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 159,99€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  3. 699€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)

Ohwow 11. Mai 2010

Das Spiel hat mit dem Film außer den selben Veröffentlichungszeitraum nicht viel zu tun...

FranUnFine 07. Mai 2010

Erstens heißt es "das" Neo Geo, zweitens sehen Neo Geo-Spiele besser aus.

Der braune Lurch 07. Mai 2010

Könnte was mit den Lizenzkosten zu tun haben.

Knut10 07. Mai 2010

Die Sync. von Tony dürfte die Stimme von Dr. Kleiner sein. Allerdings war die da...

xxxxxx12 07. Mai 2010

Das so ein Schrott nur für überteuerte Konsolen Produziert wird und dem PC verschont...


Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
    Zenbook Flip UX371E im Test
    Asus steht sich selbst im Weg

    Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
    2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
    3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

      •  /