• IT-Karriere:
  • Services:

Skype

Gruppen-Videotelefonate in Vorbereitung

Über Skype werden bald auch Gruppen-Videochats möglich sein. Außerdem gibt es neue Monatsabonnements für Telefonate in alle Welt - und Planungen für ein Skype-Premium-Angebot.

Artikel veröffentlicht am ,
Skype: Gruppen-Videotelefonate in Vorbereitung

Skype will seine Internettelefoniesoftware im Mai 2010 um einen Group Video Chat erweitern - eine entsprechende Betaversion soll in der kommenden Woche veröffentlicht werden. Ein Screenshot im offiziellen Flickr-Fotoalbum von Skype zeigt, wie die Gruppen-Videochats mit drei Personen aussehen werden.

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp Digital Projects, Essen
  2. SIZ GmbH, Bonn

Möglich werden Videochats zwischen bis zu fünf Personen. Bisher unterstützte die Internettelefonie-Software Videotelefonate zwischen zwei Personen; Konferenzen mit mehr als zwei Teilnehmern waren nur ohne Kamera möglich.

  • Vorschau auf den Gruppen-Videochat von Skype
Vorschau auf den Gruppen-Videochat von Skype

Neue Abos und ein Premiumangebot

Außerdem bereitet Skype ein Premiumangebot vor, das sich vom herkömmlichen Skype-Angebot durch zusätzliche Funktionen abheben soll. Was das genau bedeutet und was es den Nutzer kosten wird, will Skype erst in den kommenden Tagen bekanntgeben.

Bereits in dieser Woche startet Skype neue Monatsabonnements für Gespräche in weltweite Fest- und Mobilfunknetze. Die überarbeiteten Tarife umfassen rund 170 Länder, Gesprächszeiten auch mit 60 Minuten oder unbegrenzter Dauer sowie Ein-Monats-, Zwei-Monats- und Zwölf-Monats-Abonnements.

Die neuen Abonnements sind ab 1,02 Euro pro Monat erhältlich und bieten effektive Minutentarife ab 0,01 Euro für fast jeden Zielort auf der Welt. Zudem können Abonnenten auswählen, in welche Länder sie telefonieren wollen und ob Gespräche ins Festnetz und/oder Mobilfunknetz geführt werden sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

DM 06. Mai 2010

Meinten Sie >symmetriemisiert< ? ...welsch lustig Wort!

-.- 06. Mai 2010

Nur Telefonanbieter, die Angst vor Veränderungen haben. Sogar im mobilfunktechnischen...

offenesui 06. Mai 2010

Was ist eigentlich aus der Offenlegung des Interface für eine bessere Skypeintegration in...

korrektor 06. Mai 2010

Das Skype bestimmten Ländern bzw. Stellen das Mithören möglich macht, ist schon eine...

the real... 06. Mai 2010

Status = Status (plural), da ursprüngl. lat. u-Deklination


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /