Abo
  • Services:

Skype

Gruppen-Videotelefonate in Vorbereitung

Über Skype werden bald auch Gruppen-Videochats möglich sein. Außerdem gibt es neue Monatsabonnements für Telefonate in alle Welt - und Planungen für ein Skype-Premium-Angebot.

Artikel veröffentlicht am ,
Skype: Gruppen-Videotelefonate in Vorbereitung

Skype will seine Internettelefoniesoftware im Mai 2010 um einen Group Video Chat erweitern - eine entsprechende Betaversion soll in der kommenden Woche veröffentlicht werden. Ein Screenshot im offiziellen Flickr-Fotoalbum von Skype zeigt, wie die Gruppen-Videochats mit drei Personen aussehen werden.

Stellenmarkt
  1. buttinette Textil-Versandhaus GmbH, Wertingen
  2. Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns, München

Möglich werden Videochats zwischen bis zu fünf Personen. Bisher unterstützte die Internettelefonie-Software Videotelefonate zwischen zwei Personen; Konferenzen mit mehr als zwei Teilnehmern waren nur ohne Kamera möglich.

  • Vorschau auf den Gruppen-Videochat von Skype
Vorschau auf den Gruppen-Videochat von Skype

Neue Abos und ein Premiumangebot

Außerdem bereitet Skype ein Premiumangebot vor, das sich vom herkömmlichen Skype-Angebot durch zusätzliche Funktionen abheben soll. Was das genau bedeutet und was es den Nutzer kosten wird, will Skype erst in den kommenden Tagen bekanntgeben.

Bereits in dieser Woche startet Skype neue Monatsabonnements für Gespräche in weltweite Fest- und Mobilfunknetze. Die überarbeiteten Tarife umfassen rund 170 Länder, Gesprächszeiten auch mit 60 Minuten oder unbegrenzter Dauer sowie Ein-Monats-, Zwei-Monats- und Zwölf-Monats-Abonnements.

Die neuen Abonnements sind ab 1,02 Euro pro Monat erhältlich und bieten effektive Minutentarife ab 0,01 Euro für fast jeden Zielort auf der Welt. Zudem können Abonnenten auswählen, in welche Länder sie telefonieren wollen und ob Gespräche ins Festnetz und/oder Mobilfunknetz geführt werden sollen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

DM 06. Mai 2010

Meinten Sie >symmetriemisiert< ? ...welsch lustig Wort!

-.- 06. Mai 2010

Nur Telefonanbieter, die Angst vor Veränderungen haben. Sogar im mobilfunktechnischen...

offenesui 06. Mai 2010

Was ist eigentlich aus der Offenlegung des Interface für eine bessere Skypeintegration in...

korrektor 06. Mai 2010

Das Skype bestimmten Ländern bzw. Stellen das Mithören möglich macht, ist schon eine...

the real... 06. Mai 2010

Status = Status (plural), da ursprüngl. lat. u-Deklination


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /