Abo
  • Services:

LTE statt Wimax

Clearwire verhandelt den Vertrag mit Intel neu

Clearwire hat seinen Vertrag mit Intel neu verhandelt. War der Datennetzbetreiber bislang auf Wimax festgelegt, ist nun ein Umstieg auf LTE erlaubt. Clearwire verhandelt bereits mit Netzwerkausrüstern und Chipherstellern für Endgeräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Datenstick von Clearwire
Neuer Datenstick von Clearwire

Der mobile Datennetzbetreiber Clearwire hat seinen Vertrag mit Intel geändert und kann künftig auch auf LTE setzen. Das gab Firmenchef Bill Morrow bekannt. Bislang war Clearwire durch Intel auf den Einsatz von Wimax festgelegt. "Wir denken, dass wir zur richtigen Zeit am richtigen Ort sind", sagte Morrow. "Viele der Teile passen nach den Angaben jetzt zusammen."

Stellenmarkt
  1. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, Stephanskirchen bei Rosenheim
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg

Intel ist einer der wichtigsten Unterstützer von Wimax und gehörte zu den größten Investoren Clearwires. Durch die Partnerschaft mit dem Chiphersteller war Clearwire aber an den Einsatz von Wimax gebunden. Diese Vertragsbedingungen seien nun neu verhandelt und geändert worden. Die Änderung geben beiden Unternehmen mehr technische Flexibilität, so der Clearwire-Chef. Clearwire habe noch keine endgültige Entscheidung für den Einsatz von LTE getroffen, unterhalte sich aber mit Netzwerkausrüstern darüber, wie ein möglicher Wechsel kostengünstig vollzogen werden könne. Die Hersteller der Chipsätze für Endgeräte begönnen, WiMax und LTE zusammen anzubieten.

Clearwire befindet sich zu 55 Prozent im Besitz des Mobilfunkbetreibers Sprint Nextel. Für den Ausbau seines Netzwerkes in den USA will Clearwire bis Jahresende 2010 weiterhin einen Betrag zwischen 2,8 Milliarden US-Dollar und 3,2 Milliarden US-Dollar ausgeben. Damit soll eine Netzabdeckung für 120 Millionen Menschen erreicht werden. Im letzten Quartal wurden 283.000 Neukunden gewonnen.

Clearwire betreibt Wimax-Netze in den USA im Bereich 2,5 GHz bis 2,6 GHz und mit 3,5 GHz in den europäischen Ländern Irland, Belgien, Spanien und Dänemark.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

johanna.ode 06. Mai 2010

WiMAX ist Tod, weil es in Deutschland viel zu teuer ist im Bereich 3.5 GHz QOS Internet...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

    •  /