Abo
  • Services:
Anzeige
Wieder Gewinn bei Symantec: Bedrohung durch Malware stärker denn je

Wieder Gewinn bei Symantec

Bedrohung durch Malware stärker denn je

Symantec hat im letzten Quartal 184 Millionen US-Dollar Gewinn gemacht. Die Sicherheitssoftwarebranche steht auch in der Weltwirtschaftskrise relativ gut da. 2009 hat sich die Zahl der Signaturen, die Symantec für Malware ausstellte, auf 2,9 Millionen verdoppelt, erklärte Firmenchef Salem.

Symantec, der weltgrößte Hersteller von Sicherheitssoftware, hat in dem Quartal, das am 2. April 2010 endete, einen Gewinn von 184 Millionen US-Dollar (23 Cent pro Aktie) erzielt, nach einem Verlust von 264 Millionen US-Dollar (32 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Im Vorjahr hatten Abschreibungen das Ergebnis belastet.

Anzeige

Der Umsatz wuchs um 4,3 Prozent auf 1,53 Milliarden US-Dollar. Vor Sonderposten stieg der Gewinn von 38 Cent pro Aktie auf 40 Cent pro Aktie, die Analysten hatten nur 37 Cent pro Aktie erwartet.

Im laufenden ersten Quartal erwartet Symantec einen Gewinn von 35 Cent bis 36 Cent pro Aktie und einen Umsatz von 1,48 Milliarden US-Dollar bis 1,5 Milliarden US-Dollar. "Wir haben unser Finanzjahr mit einem besseren Ergebnis abgeschlossen als erwartet", sagte Symantec-Chef Enrique Salem. "Etwa 50 Prozent unseres Geschäfts sind international", so Finanzchef James Beer.

Ende April 2010 hatte sich Symantec mit der PGP Corporation auf eine Übernahme geeinigt. Symantec zahlte rund 300 Millionen US-Dollar für das Unternehmen. Zugleich kaufte Symantec Guardianedge Technologies für rund 70 Millionen US-Dollar. Die Verschlüsselungstechnik von PGP und Guardianedge soll zusammengeführt und mit Symantecs Produkten verzahnt werden. Laut IDC wird der Weltmarkt für Desktopverschlüsselung jährlich um 14 Prozent wachsen und 2014 ein Umsatzvolumen von 1 Milliarde Dollar erreicht haben. 2009 hatte der Markt ein Volumen von 532 Millionen US-Dollar.

Die Umsätze für Sicherheitssoftware bleiben in der Weltwirtschaftskrise stabil, weil die Bedrohung durch Schadsoftware weiter zunahm. 2008 musste Symantec 1,6 Millionen Signaturen für Viren und andere Malware erstellen, mehr als in 17 Jahren zuvor, sagte Salem. 2009 hatte sich die Zahl auf 2,9 Millionen Signaturen verdoppelt.


eye home zur Startseite
Youssarian 08. Mai 2010

"browser Internet-Zugangsprogramm" Ähem! ;-)

Youssarian 08. Mai 2010

Meinst Du nicht, dass die Schäden durch "Viren" ins Uferlose wüchsen, wenn man die...

Youssarian 08. Mai 2010

Die Voraussetzung ist nicht erfüllbar. Sie wäre dem Ziel gleichzusetzen, jedes...

mac in bush 06. Mai 2010

Brutal ist ja die Bloatware von Symantek und dieses ständige Aufzwingen von McAffen...

mac in bush 06. Mai 2010

Hier gibt es nichts zu sehen. Bitte weiter gehen, es gibt nichts zu sehen! Bitte gehen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Berlin
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  3. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  4. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€, Total War: WARHAMMER 16,99€ und Total War...
  2. 7,99€
  3. 1,49€

Folgen Sie uns
       


  1. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  2. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  3. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  4. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  5. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  6. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  7. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  8. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  9. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  10. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

  1. Re: ich glaub die leute von ifixit sind einfach...

    ramon1611 | 14:34

  2. Re: letzter Satz ist ausschlaggebend

    p4m | 14:33

  3. Re: Ich lach mich schlapp...

    Luke321 | 14:30

  4. Wie funktioniert das?

    Blar | 14:28

  5. Re: Der starke Kleber

    N3onyx | 14:22


  1. 13:34

  2. 12:03

  3. 10:56

  4. 15:37

  5. 15:08

  6. 14:28

  7. 13:28

  8. 11:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel