Abo
  • Services:

Wieder Gewinn bei Symantec

Bedrohung durch Malware stärker denn je

Symantec hat im letzten Quartal 184 Millionen US-Dollar Gewinn gemacht. Die Sicherheitssoftwarebranche steht auch in der Weltwirtschaftskrise relativ gut da. 2009 hat sich die Zahl der Signaturen, die Symantec für Malware ausstellte, auf 2,9 Millionen verdoppelt, erklärte Firmenchef Salem.

Artikel veröffentlicht am ,
Wieder Gewinn bei Symantec: Bedrohung durch Malware stärker denn je

Symantec, der weltgrößte Hersteller von Sicherheitssoftware, hat in dem Quartal, das am 2. April 2010 endete, einen Gewinn von 184 Millionen US-Dollar (23 Cent pro Aktie) erzielt, nach einem Verlust von 264 Millionen US-Dollar (32 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Im Vorjahr hatten Abschreibungen das Ergebnis belastet.

Stellenmarkt
  1. VRmagic Holding AG, Mannheim
  2. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, verschiedene Standorte

Der Umsatz wuchs um 4,3 Prozent auf 1,53 Milliarden US-Dollar. Vor Sonderposten stieg der Gewinn von 38 Cent pro Aktie auf 40 Cent pro Aktie, die Analysten hatten nur 37 Cent pro Aktie erwartet.

Im laufenden ersten Quartal erwartet Symantec einen Gewinn von 35 Cent bis 36 Cent pro Aktie und einen Umsatz von 1,48 Milliarden US-Dollar bis 1,5 Milliarden US-Dollar. "Wir haben unser Finanzjahr mit einem besseren Ergebnis abgeschlossen als erwartet", sagte Symantec-Chef Enrique Salem. "Etwa 50 Prozent unseres Geschäfts sind international", so Finanzchef James Beer.

Ende April 2010 hatte sich Symantec mit der PGP Corporation auf eine Übernahme geeinigt. Symantec zahlte rund 300 Millionen US-Dollar für das Unternehmen. Zugleich kaufte Symantec Guardianedge Technologies für rund 70 Millionen US-Dollar. Die Verschlüsselungstechnik von PGP und Guardianedge soll zusammengeführt und mit Symantecs Produkten verzahnt werden. Laut IDC wird der Weltmarkt für Desktopverschlüsselung jährlich um 14 Prozent wachsen und 2014 ein Umsatzvolumen von 1 Milliarde Dollar erreicht haben. 2009 hatte der Markt ein Volumen von 532 Millionen US-Dollar.

Die Umsätze für Sicherheitssoftware bleiben in der Weltwirtschaftskrise stabil, weil die Bedrohung durch Schadsoftware weiter zunahm. 2008 musste Symantec 1,6 Millionen Signaturen für Viren und andere Malware erstellen, mehr als in 17 Jahren zuvor, sagte Salem. 2009 hatte sich die Zahl auf 2,9 Millionen Signaturen verdoppelt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 469€ (Vergleichspreis ca. 520€)
  2. (aktuell u. a. ADATA DashDrive Air AV200 ab 29€ statt 59€ im Vergleich, be quiet! DARK BASE PRO...

Youssarian 08. Mai 2010

"browser Internet-Zugangsprogramm" Ähem! ;-)

Youssarian 08. Mai 2010

Meinst Du nicht, dass die Schäden durch "Viren" ins Uferlose wüchsen, wenn man die...

Youssarian 08. Mai 2010

Die Voraussetzung ist nicht erfüllbar. Sie wäre dem Ziel gleichzusetzen, jedes...

mac in bush 06. Mai 2010

Brutal ist ja die Bloatware von Symantek und dieses ständige Aufzwingen von McAffen...

mac in bush 06. Mai 2010

Hier gibt es nichts zu sehen. Bitte weiter gehen, es gibt nichts zu sehen! Bitte gehen...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /