Abo
  • Services:

Zinslose Ratenzahlung beim Handykauf

E-Plus kopiert O2s Finanzierungskauf - für einen Monat

E-Plus bietet einen Monat lang die Möglichkeit, Mobiltelefone mit zinsloser Ratenzahlung zu erwerben. Ein langfristiges Angebot - wie die von O2 angebotene Ratenzahlung über My Handy - ist die E-Plus-Aktion allerdings nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Zinslose Ratenzahlung beim Handykauf: E-Plus kopiert O2s Finanzierungskauf - für einen Monat

Mobiltelefone und Netbooks können in allen E-Plus-Shops ab sofort auch über eine zinslose Ratenzahlung gekauft werden. Der Käufer zahlt dann zwei Jahre das Mobiltelefon ab. Die Aktion ist bis zum 31. Mai 2010 befristet und gilt nur für Mobiltelefone, die mindestens 99 Euro kosten.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. maxon motor GmbH, Sexau nahe Freiburg im Breisgau

Bei der Ratenzahlung kooperiert E-Plus mit der Santander Bank, die für die Abwicklung zuständig ist. Die Ratenzahlung steht auch Kunden zur Verfügung, die keinen E-Plus-Mobilfunkvertrag besitzen. E-Plus erklärte Golem.de, es sei durchaus wahrscheinlich, dass die Aktion auch nach Ablauf der Frist fortgesetzt wird.

Das Ratenzahlungsmodell von E-Plus entspricht nahezu dem O2-Angebot My Handy. Allerdings bietet O2 die zinslose Ratenzahlung für alle Produkte im O2-Sortiment an. Bei Bedarf verkürzt sich die Laufzeit der Ratenzahlungen von zwei Jahren auf ein Jahr. Zudem ist My Handy nicht zeitlich befristet, sondern gehört fest zum O2-Angebot und steht im Gegensatz zum E-Plus-Angebot auch im Internet bereit.

Nachtrag vom 25. Mai 2010:

Mobilcom Debitel ist mittlerweile nachgezogen und erlaubt in ihren Läden nun ebenfalls den Kauf von Mobiltelefonen und Netbooks per Ratenzahlung. Der Gerätepreis wird auf eine Laufzeit von 24 Monaten aufgeteilt, auf Wunsch kann die Gesamtsumme auch vor Ablauf der zwei Jahre beglichen werden. Bei Mobilcom Debitel gibt es nur die Geräte mit Ratenzahlung, die in der vom Anbieter bestimmten Top 20 aufgeführt sind. Online steht dieses Angebot nicht zur Verfügung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (pay what you want ab 0,88€)
  2. 99,99€ (versandkostenfrei)
  3. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  4. 54,99€

Sicainet 07. Mai 2010

Ich wuerde mir niemals irgendwas auf Pump kaufen weil es einfach dumm ist! Ich geb nichts...

root666 06. Mai 2010

Quelle: https://www.golem.de/1005/74965.html ;)


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
    Einfuhrsteuern
    Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

    Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

      •  /