• IT-Karriere:
  • Services:

Slate

Ungewisse Zukunft für HPs Webtablet

Nach der Übernahme von Palm steht Hewlett-Packard plötzlich ohne eigenes Tablet da. Das Gerät war erst groß angekündigt worden, bei einer Veranstaltung am Mittwoch wollte HP es nicht mehr zeigen. Ein aufgefrischter Tablet-PC kann das nicht wettmachen.

Artikel veröffentlicht am ,
Slate: Ungewisse Zukunft für HPs Webtablet

Eigentlich sollte bei der Vorstellung diverser HP-Notebooks am gestrigen Mittwoch auch "das Gerät, über das jeder spricht", gezeigt werden. So formuliert es HP, um eine Namensnennung zu vermeiden. Gemeint ist HPs Webtablet mit dem schlichten Namen Slate, das im Januar 2010 angekündigt worden war. Doch nur wenige Tage vor der Veranstaltung wurde die Vorstellung abgesagt. Weil HP gerade Palm übernommen hatte, war vielen klar, dass das Gerät zumindest auf der Kippe steht.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, verschiedene Standorte (Home-Office)
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Diese Ungewissheit bestätigte sich. Die Übernahme von Palm sei noch nicht in trockenen Tüchern, gab HP gestern zu Protokoll. Die Firma zeigte sich aber selbstbewusst: Mit WebOS habe man ein gutes Betriebssystem übernommen, dessen Einsatz auf einem Tablet zumindest vorstellbar wäre. Allerdings konnten auch die Sprecher von HP nur darüber spekulieren, was durch den Kauf auf die Firma zukommt. Die Entscheidung, das HP Slate der Presse nicht vorzustellen, gilt zumindest weltweit.

HPs Touchsmart tm2 wird damit bis auf weiteres das einzige Tablet bleiben, das für Endkunden gedacht ist. So überlässt HP der Konkurrenz, bestehend aus Wepad, Joojoo, Hanvon und natürlich iPad, zunächst das Feld. Beim tm2 handelt es sich um einen vollständigen Tablet-PC, der bereits im Januar 2010 vorgestellt wurde und im Juni noch einmal in einer leicht überarbeiteten Variante auf den Markt kommt.

  • Touchsmart tm2
  • Touchsmart tm2
  • Touchsmart tm2
  • Touchsmart tm2
  • Touchsmart tm2
  • Touchsmart tm2
Touchsmart tm2

Der Convertible-Tablet-PC mit Stift- und Fingerbedienung (Mutlitouch) bekommt jetzt je nach Modell einen Core-i3- oder Core-i5-Prozessor von Intel. Die bisherigen Modelle setzen auf Intel-Prozessoren des Typs Consumer Ultra Low Voltage (CULV) aus Core-2-Zeiten. Der Sprung auf die Core-i-Plattform dürfte einen deutlichen Zuwachs an Rechenleistung bedeuten. Welche Prozessoren genau zum Einsatz kommen werden, hat HP aber noch nicht verraten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 2100,00€
  2. 299,00€
  3. 194,99€

hifimacianer 07. Mai 2010

Und nun lies dir bitte noch mal deinen Text durch, und frage dich selbst ob der Otto...

hifimacianer 07. Mai 2010

Is scho' recht... Es wird sich nie so gut und intuitiv bedienen lassen wie ein iPad. Das...

NieWiederWindows7 06. Mai 2010

Da hast du vollkommen recht.

irgendwersonst 06. Mai 2010

Nun weg wird der Zug dann sicherlich nicht sein, es ist ja nicht so als könnten die...

birdy 06. Mai 2010

Immerhin ist der Vorläufer (Maemo) schon interessant. Und MeeGo mit Qt bietet beste...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /