Abo
  • Services:
Anzeige

Omni-Fokus

Immerscharfe Kamera entwickelt

An der Universität Toronto in Kanada ist eine hochauflösende Videokamera entwickelt worden, die in Echtzeit ein Bild erzeugen soll, das eine unendliche Schärfentiefe besitzt. Vorder- und Hintergrund sind genau wie die gefilmten Objekte immer scharf. Davon soll nicht nur die Industrie- und Militärtechnik profitieren, sondern auch der gewöhnliche Nutzer.

Entwickler der sogenannten Omni-Fokus-Videokamera sind Professor Keigo Iizuka vom "The Edward S. Rogers Sr. Department of Electrical and Computer Engineering" an der Universität von Toronto und Dr. David Wilkes von der gleichnamigen Hightech-Firma aus Kanada.

Anzeige

Im Inneren der Omni-Fokus-Kamera sitzen gleich mehrere Videokameras, die zu einem Verbund zusammengefasst sind und auf unterschiedliche Bildbereiche fokussieren. Beim Prototyp sind es zwei.

  • Links mit Omni-Fokus, rechts ohne
  • Mit Omni-Fokus fotografiertes Makro mit über 1 Meter Entfernung zwischen den Objekten
Links mit Omni-Fokus, rechts ohne

Dazu kommt noch eine sogenannte Divcam. Der Name leitet sich von "Divergence-ratio Axi-vision" ab. Diese Spezialkamera arbeitet mit zwei versetzten Infrarot-LEDs und verortet die genaue Lage jedes Pixels im dreidimensionalen Raum. Dazu wird jeweils eine Aufnahme mit eingeschaltetem Vorder- und Rücklicht gemacht. Die Bilder gleichen sich bis auf die optische Dichte der weiter vor- beziehungsweise zurückliegenden Objekte. Diese Informationen werden zur Lagebestimmung genutzt. Auch bei bewegten Objekten soll dies möglich sein. Das Ergebnis ist eine Art Reliefkarte der aufgenommenen Objekte.

Die Farbinformationen der anderen Kameras werden nun mit dieser topographischen Karte verrechnet. Es entsteht ein Bild, bei dem sowohl Vorder- als auch Hintergrund scharf sind, da jedem Pixel seine Lage im Raum zugeordnet werden kann.

Noch ist die Kamera ein Forschungsprojekt, aber Professor Iizuka hat schon einige Anwendungsbeispiele umrissen, in denen künftige Modelle einsetzbar sind. Im Fernsehstudio könnte die Omni-Fokus-Kamera zum Beispiel Sänger und Orchester gleichzeitig scharf darstellen, was bei größeren Distanzen mit herkömmlicher Technik nicht machbar ist. Im medizinischen Bereich schwebt Iizuka ein Laparoskop vor, das im Bauchraum scharfe Bilder auch bei größeren Läsionen ermöglicht, ohne dass der Bediener an der Optik spielen muss.


eye home zur Startseite
_Autor 10. Mai 2010

http://endlessplain.com/wp-content/uploads/2008/08/do_not_feed_the_trolls.jpg

fastmouse 08. Mai 2010

Die Firma heißt Alicona und das Produkt InfiniteFocus. ... und erzeugen in Fertigungen...

NoShitSherlock 07. Mai 2010

Neisklar. Und ohne Lansflare ist so ein Blick in eine Lickquelle auch total unrealisitsch.

HabeHandy 07. Mai 2010

Das im Artikel beschriebene Verfahren ist aber schon sehr alt, denn es handelt sich nur...

MacUser 06. Mai 2010

Ich persönlich finde das auch unangemessen. Und mir ist auch klar, dass ein Bild, das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  2. BASF SE, Ludwigshafen
  3. L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg, Karlsruhe
  4. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 59,99€
  3. (-10%) 53,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Netzteil des Surface Book 2 ist zu schwach

  2. Lösegeld

    Uber verheimlicht Hack von 60 Millionen Kundendaten

  3. Foxconn

    Auszubildende arbeiteten illegal am iPhone X

  4. Meg Whitman

    Chefin von Hewlett Packard Enterprise tritt ab

  5. Fitbit Ionic im Test

    Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr

  6. Rigiet

    Smartphone-Gimbal soll Kameras für wenig Geld stabilisieren

  7. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  8. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  9. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  10. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

  1. Re: Also ich, Entwickler, Nerd, 23, Single bin...

    SJ | 10:11

  2. Re: Im Grunde hat er recht

    neocron | 10:11

  3. Funk ansich...

    superdachs | 10:10

  4. Re: Hallo aus dem 1G-Land

    das_mav | 10:09

  5. Hack...

    bolzen | 10:09


  1. 10:16

  2. 09:41

  3. 09:20

  4. 09:06

  5. 09:03

  6. 07:38

  7. 20:00

  8. 18:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel