Abo
  • Services:

Hörbuch unter CC-Lizenz

Befreit Doctorow!

Der Argon Verlag will neben einer kommerziellen, gekürzten Version eines Hörbuches von Cory Doctorow eine ungekürzte Version unter einer freien Lizenz im Internet veröffentlichen. Die Netzgemeinde soll über Spenden die Kosten für die Aufnahme fehlender Textstellen aufbringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Hörbuch unter CC-Lizenz: Befreit Doctorow!

Der kanadische Schriftsteller und Blogger Cory Doctorow hat ein besonderes Verhältnis zum Urheberrecht: Statt es wie andere mit Zähnen und Klauen zu verteidigen, stellt er seine Bücher im Internet unter einer Creative-Commons-Lizenz (CC) zur Verfügung. Die Idee dahinter ist, dass Nutzer die Bücher herunterladen, anlesen und dann als gedruckte Ausgabe kaufen. Außerdem können sie sie übersetzen und so in anderen Sprachräumen verbreiten. Der Erfolg scheint ihm recht zu geben: "Die meisten betrachten meine elektronischen Bücher als Lockmittel, nicht als Ersatz für die gedruckten", sagte Doctorow 2009 im Gespräch mit Golem.de. "Tatsächlich verkaufen sich meine Bücher besser als es der Verlag erwartet hat."

Stellenmarkt
  1. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Das gilt auch für Doctorows kürzlich auf Deutsch erschienenen Roman Little Brother. Das Buch, das Rowohlt seit März 2010 als Taschenbuch im Programm hat, gibt es seit 2009 als kostenlose Übersetzung im Internet. Am 12. Mai will der Argon-Verlag den kleinen Bruder zudem als Hörbuch auf den Markt bringen, allerdings in einer gekürzten Fassung. Sie soll knapp 20 Euro kosten. Eine von Nutzern erstellte Hörbuchfassung gibt es bereits.

Kommerziell und gekürzt oder frei und vollständig

Nun hat der Berliner Hörbuchverlag der Internetgemeinde den Vorschlag gemacht, eine komplette Fassung des Hörbuchs kostenlos über das Internet unter einer CC-Lizenz (CC by-nc-nd) zugänglich zu machen. Die Bedingung: Die Kosten, die durch die neuen Aufnahmen mit einem professionellen Sprecher entstehen, sollen über Spenden gedeckt werden.

Street Performer Protocol (etwa Straßenkünstlerprotokoll, SPP) heißt das Konzept, das dahintersteckt. Entwickelt wurde es von den US-Computersicherheitsexperten Bruce Schneier und John Kelsey. Es ist ein "Electronic-Commerce-Verfahren zur Erleichterung der privaten Finanzierung öffentlicher Werke". Ein Autor kündigt dabei an, ein Werk unter einer freien Lizenz zu veröffentlichen, wenn er einen bestimmten, vorher festgesetzten Geldbetrag dafür erhält. Ein Treuhänder, meist der Verleger, sammelt die Spenden ein. Kommt der vom Autor geforderte Betrag zusammen, gibt der Verleger das Geld frei und der Autor veröffentlicht sein Werk unter einer freien Lizenz. Schafft der Autor es nicht, das angekündigte Werk fertigzustellen, erhalten die Spender ihr Geld, unter Umständen mit Zinsen, zurück.

Mehrkosten über Spenden decken

Das hat nun Argon vor: Der Verlag will den Mehraufwand, den er auf 9.000 Euro beziffert, über Spenden decken. Dazu hat Argon eine Website eingerichtet, auf der die Nutzer spenden können. Dort ist ein Widget des Unternehmens Sell Your Rights eingebunden, über das die Nutzer angeben könne, wie viel Geld sie für die Hörbuchproduktion ausgeben wollen. Die Abwicklung erfolgt über Paypal.

Die vor einer Woche gestartete Spendenaktion läuft noch bis zum 16. Mai. Sollte bis dahin die vom Verlag veranschlagte Summe zusammengekommen sein, werden die Paypal-Konten der Nutzer mit der genannten Summe belastet. Laut einem Mitarbeiter von Argon wird sich der Verlag, wenn nicht die ganze Summe erreicht wird, möglicherweise "auch mit weniger zufriedengeben, die Produktion freigeben und das Geld einziehen". Ziel der Aktion sei nicht, den Hörbuchmarkt zu revolutionieren, sondern zu einer Entwicklung beizutragen.

[Der Argon und der Rowohlt Verlag gehören ebenso wie Golem.de zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

iAnschlagspuffer 07. Mai 2010

Schade das keiner einen Tipp hat! Meine meinung das es in DE so gut wie keine guten...

Knux 06. Mai 2010

http://www.podiobooks.com/ - Free serialized audio books, delivered on your schedule.

MPSPP 06. Mai 2010

So eine Lehrerbewertung und Wikipedia wurden bis vors Verfassungsgericht verklagt. Das...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
    E-Mail-Verschlüsselung
    "90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

    Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
    Ein Interview von Jan Weisensee

    1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
    2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
    Flexibles Smartphone
    Samsung verspielt die Smartphone-Führung

    Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
    Eine Analyse von Tobias Költzsch

    1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
    2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
    3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

      •  /