Abo
  • IT-Karriere:

Hörbuch unter CC-Lizenz

Befreit Doctorow!

Der Argon Verlag will neben einer kommerziellen, gekürzten Version eines Hörbuches von Cory Doctorow eine ungekürzte Version unter einer freien Lizenz im Internet veröffentlichen. Die Netzgemeinde soll über Spenden die Kosten für die Aufnahme fehlender Textstellen aufbringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Hörbuch unter CC-Lizenz: Befreit Doctorow!

Der kanadische Schriftsteller und Blogger Cory Doctorow hat ein besonderes Verhältnis zum Urheberrecht: Statt es wie andere mit Zähnen und Klauen zu verteidigen, stellt er seine Bücher im Internet unter einer Creative-Commons-Lizenz (CC) zur Verfügung. Die Idee dahinter ist, dass Nutzer die Bücher herunterladen, anlesen und dann als gedruckte Ausgabe kaufen. Außerdem können sie sie übersetzen und so in anderen Sprachräumen verbreiten. Der Erfolg scheint ihm recht zu geben: "Die meisten betrachten meine elektronischen Bücher als Lockmittel, nicht als Ersatz für die gedruckten", sagte Doctorow 2009 im Gespräch mit Golem.de. "Tatsächlich verkaufen sich meine Bücher besser als es der Verlag erwartet hat."

Stellenmarkt
  1. ip&more GmbH, Ismaning
  2. AL-KO Geräte GmbH, Kötz

Das gilt auch für Doctorows kürzlich auf Deutsch erschienenen Roman Little Brother. Das Buch, das Rowohlt seit März 2010 als Taschenbuch im Programm hat, gibt es seit 2009 als kostenlose Übersetzung im Internet. Am 12. Mai will der Argon-Verlag den kleinen Bruder zudem als Hörbuch auf den Markt bringen, allerdings in einer gekürzten Fassung. Sie soll knapp 20 Euro kosten. Eine von Nutzern erstellte Hörbuchfassung gibt es bereits.

Kommerziell und gekürzt oder frei und vollständig

Nun hat der Berliner Hörbuchverlag der Internetgemeinde den Vorschlag gemacht, eine komplette Fassung des Hörbuchs kostenlos über das Internet unter einer CC-Lizenz (CC by-nc-nd) zugänglich zu machen. Die Bedingung: Die Kosten, die durch die neuen Aufnahmen mit einem professionellen Sprecher entstehen, sollen über Spenden gedeckt werden.

Street Performer Protocol (etwa Straßenkünstlerprotokoll, SPP) heißt das Konzept, das dahintersteckt. Entwickelt wurde es von den US-Computersicherheitsexperten Bruce Schneier und John Kelsey. Es ist ein "Electronic-Commerce-Verfahren zur Erleichterung der privaten Finanzierung öffentlicher Werke". Ein Autor kündigt dabei an, ein Werk unter einer freien Lizenz zu veröffentlichen, wenn er einen bestimmten, vorher festgesetzten Geldbetrag dafür erhält. Ein Treuhänder, meist der Verleger, sammelt die Spenden ein. Kommt der vom Autor geforderte Betrag zusammen, gibt der Verleger das Geld frei und der Autor veröffentlicht sein Werk unter einer freien Lizenz. Schafft der Autor es nicht, das angekündigte Werk fertigzustellen, erhalten die Spender ihr Geld, unter Umständen mit Zinsen, zurück.

Mehrkosten über Spenden decken

Das hat nun Argon vor: Der Verlag will den Mehraufwand, den er auf 9.000 Euro beziffert, über Spenden decken. Dazu hat Argon eine Website eingerichtet, auf der die Nutzer spenden können. Dort ist ein Widget des Unternehmens Sell Your Rights eingebunden, über das die Nutzer angeben könne, wie viel Geld sie für die Hörbuchproduktion ausgeben wollen. Die Abwicklung erfolgt über Paypal.

Die vor einer Woche gestartete Spendenaktion läuft noch bis zum 16. Mai. Sollte bis dahin die vom Verlag veranschlagte Summe zusammengekommen sein, werden die Paypal-Konten der Nutzer mit der genannten Summe belastet. Laut einem Mitarbeiter von Argon wird sich der Verlag, wenn nicht die ganze Summe erreicht wird, möglicherweise "auch mit weniger zufriedengeben, die Produktion freigeben und das Geld einziehen". Ziel der Aktion sei nicht, den Hörbuchmarkt zu revolutionieren, sondern zu einer Entwicklung beizutragen.

[Der Argon und der Rowohlt Verlag gehören ebenso wie Golem.de zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 204,90€

iAnschlagspuffer 07. Mai 2010

Schade das keiner einen Tipp hat! Meine meinung das es in DE so gut wie keine guten...

Knux 06. Mai 2010

http://www.podiobooks.com/ - Free serialized audio books, delivered on your schedule.

MPSPP 06. Mai 2010

So eine Lehrerbewertung und Wikipedia wurden bis vors Verfassungsgericht verklagt. Das...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  2. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid
  3. Elektroauto BMW meldet Zehntausende E-Mini-Interessenten

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /