Abo
  • IT-Karriere:

The Chronicles of Spellborn

Frogster droht Entwicklerstudio mit Millionen-Rückforderung

Mit The Chronicles of Spellborn hatte der Berliner Publisher Frogster Großes vor, doch jetzt scheint der Streit mit den Entwicklern des Onlinerollenspiels zu eskalieren: Frogster droht mit einer Rückforderung in siebenstelliger Höhe.

Artikel veröffentlicht am ,
The Chronicles of Spellborn: Frogster droht Entwicklerstudio mit Millionen-Rückforderung

Das clientbasierte Onlinerollenspiel The Chronicles of Spellborn des Berliner Publishers Frogster ging regulär Ende 2008 an den Start - und entpuppte sich schnell als Flop. Fans müssen für den Titel inzwischen keine Abos mehr abschließen, sondern dürfen kostenlos spielen. Währenddessen soll das niederländische Entwicklerteam Spellborn International den Titel zum Free-to-Play-MMORPG mit Mikrotransaktionen umbauen.

Stellenmarkt
  1. BASF Coatings GmbH, Münster
  2. 3Tec automation GmbH u. Co. KG, Herford, Bielefeld

Um diese neue Version kommt es nun offenbar zum Streit: Frogster schreibt in einer Mitteilung, dass es zwischen der Tochterfirma Frogster Asia und dem Entwicklerstudio immer noch keine Vereinbarung über die neue Version gibt. "Falls der Entwickler seinen vertraglichen Pflichten gegenüber Frogster Interactive unverändert nicht nachkommt, wird Frogster die geleisteten Anzahlungen für das Produkt in siebenstelliger Höhe (Euro) zurückfordern", so Frogster. Allerdings sei unklar, ob das Studio eine solche Zahlung überhaupt leisten könne.

Für Frogster wäre ein solcher Ausfall zwar schmerzlich, aber wohl zu verkraften - das Unternehmen hat das Geld in seiner Bilanz bereits wertberichtigt. Außerdem eilt der Publisher mit seinem Onlinerollenspiel Runes of Magic nach eigenen Angaben von einem Monatsumsatzrekord zum nächsten. Im Geschäftsjahr 2009 hatte Frogster insgesamt bei einem Umsatz von 14,7 Millionen Euro einen Gewinn nach Steuern von 2,3 Millionen Euro erzielt, für 2010 erwartet der Vorstand einen weiteren Umsatz- und Gewinnsprung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 9,99€
  2. 4,99€
  3. (-84%) 3,99€
  4. 27,99€

NajaNajaNaja 06. Mai 2010

Naja scheintot...oder :-( ?

NeinNicht 06. Mai 2010

Doch. Intuitiver als damals alles was es gab. Heute vielleicht ja...aber damals war es...

Frog Star 05. Mai 2010

-Rechtschreibfehler behoben-


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
      5G-Auktion
      Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

      Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
      Eine Analyse von Achim Sawall

      1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
      2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
      3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

        •  /