Abo
  • Services:

Fazit: Pixi Plus ist zum Marktstart überteuert

Die Besonderheiten der WebOS-Plattform wie benutzerfreundliches Multitasking, Dateneinbindung via Synergy, Gestenbedienung, die universelle Suche und dezente Benachrichtigungen beschreibt der ausführliche Testbericht zum Palm Pre auf Golem.de.

  • Palm Pixi Plus
  • Pixi Plus vs. Pre Plus vs. Pre
  • Normales Rückcover, Touchstone-Ladestation und Touchstone-Rückcover
  • Geöffnetes Pixi Plus mit Touchstone-Ladestation, normalem Cover und Touchstone-Rückcover
  • Palm Pixi Plus
  • Pre Plus vs. Pixi Plus vs. Pre
  • Palm Pixi Plus mit normalem Rückcover
  • Palm Pixi Plus
  • Palm Pixi Plus
  • Palm Pixi Plus mit normalem Rückcover
  • Palm Pixi Plus mit normalem Rückcover
  • Palm Pixi Plus
Geöffnetes Pixi Plus mit Touchstone-Ladestation, normalem Cover und Touchstone-Rückcover
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Frankfurt am Main
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen

In Deutschland gibt es das Pixi Plus bei O2 und bei Vodafone. Bei O2 kostet das WebOS-Smartphone ohne Vertrag 390 Euro, Vodafone verlangt 400 Euro für das Gerät. Bei O2 kann das Mobiltelefon mit zweijähriger Ratenzahlung gekauft werden, während Vodafone das Gerät bei Abschluss eines Neuvertrags subventioniert. Zum Lieferumfang zählen ein Netzteil, ein USB-Kabel sowie ein Stereo-Headset.

Fazit

Mit dem Pixi Plus legt Palm ein ordentliches WebOS-Smartphone vor, das eine immer direkt erreichbare Tastatur bietet. Damit lässt sich die WebOS-Funktion universelle Suche effizienter als auf einem Pre-Smartphone verwenden. Der Multitouch-Touchscreen reagiert immer zügig und Informationen lassen sich gut ablesen. Die kleinen Displaymaße und die verringerte Auflösung bedürfen einiger Gewöhnung.

Ärgerlich ist, dass Palm den Pixi-Modellen nicht den gleichen Prozessor wie den Pre-Modellen gegönnt hat und daher viele WebOS-Applikationen für das Pixi Plus nicht zu bekommen sind. Vor allem auf grafikintensive Spiele sowie Flash müssen Pixi-Plus-Käufer verzichten. Damit wird die bisher als einheitlich wahrgenommene WebOS-Plattform von Palm unnötig zersplittert.

Das Pixi Plus kommt überteuert auf den deutschen Markt. Das technisch bessere Palm Pre kostet weniger als das Pixi Plus, und das ohne die Einschränkungen bezüglich Display und Prozessor. Wer jetzt in die WebOS-Welt einsteigen will, erhält mit dem Pre das bessere Smartphone.

 Weniger Applikationen für Pixi Plus
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. B360-Pro Gaming WiFi für 96,89€ statt 112,99€ im Vergleich und X470-Plus Gaming für...
  2. (u. a. MU9009 55-Zoll-Curved für 929€ statt ca. 1.100€ im Vergleich)

Karmen 10. Mai 2010

Man kommt sich schon leicht veräppelt vor, wenn man sagt, dass man die...

daten 07. Mai 2010

Für alle die ständig Glauben das Pre schickt alle privaten Daten irgendwo ins INternet...

samy123 06. Mai 2010

Das hatten wir doch schon mal so ähnlich bei golem.de

DinoDino 06. Mai 2010

Es ist doch wichtig zu wissen wie leicht es ist zwischen den einzelnen programmen zu...

hehehese 06. Mai 2010

außerdem ist das schlichte, triste design von Apple aus den 50ern, da sah auch alles sehr...


Folgen Sie uns
       


Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview

Gehen oder rollen? Der Bionic Wheel Bot von Festo ist nach dem Vorbild einer Spinne konstruiert, die normalerweise läuft. Hat sie es eilig, etwa um sich vor Feinden in Sicherheit zu bringen, formt sie aus ihren Beinen Räder und rollt davon.

Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Recycling: Die Plastikwaschmaschine
    Recycling
    Die Plastikwaschmaschine

    Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann


        •  /