• IT-Karriere:
  • Services:

Zu viel Marktmacht

Googles Plan zur Admob-Übernahme steht vor dem Scheitern

Die FTC wird den Kauf von Admob durch Google wahrscheinlich blockieren. Der Internetkonzern dehne seine Vorherrschaft für Onlinewerbung auf mobile Werbung aus, argumentiert die Wettbewerbsaufsicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Zu viel Marktmacht: Googles Plan zur Admob-Übernahme steht vor dem Scheitern

Googles Übernahme von Admob, einem Spezialisten für mobile Werbung, könnte scheitern. Die US-Handelsaufsicht Federal Trade Commission (FTC) wird den Kauf wahrscheinlich blockieren. Das erfuhr das Wall Street Journal aus informierten Kreisen. Zuvor hatte auch die Nachrichtenagentur Bloomberg über einen wahrscheinlichen Einspruch der FTC berichtet.

Stellenmarkt
  1. Matoki GmbH, Weiterstadt
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Google will 750 Millionen US-Dollar für Admob zahlen, wurde aber Ende 2009 von der FTC aufgefordert, Informationen zum Hintergrund des Kaufs vorzulegen. Seitdem laufen Gespräche zwischen der Bundeshandelskommission FTC, Google und Admob.

Angst vor Vorherrschaft bei mobilen Endgeräten

Die Übernahme von Admob bedeute eine Beschränkung des Wettbewerbs in einem sich verengenden Umfeld, so die Meinung der Prüfer, schreibt die Zeitung. Admob betreibt eines der größten Netzwerke, das Werbung an Smartphones ausliefert. Die Wettbewerbsbehörde befürchte, dass Google seine Vorherrschaft auf dem Markt für Werbeauslieferung im Internet schnell auf mobile Endgeräte ausdehnen könnte.

Laut Wall Street Journal hoffen Google und Admob jedoch weiter, die FTC davon überzeugen zu können, die Übernahme aus Sicht eines wachsenden US-Marktes für mobile Werbung anders zu bewerten: "Wir sind zuversichtlich, dass sie abschließend feststellen werden, dass der schnell wachsende mobile Werbemarkt hart umkämpft bleiben wird, auch nachdem die Übernahme abgeschlossen sein wird", sagte ein Google-Sprecher der Zeitung.

Im Blog des Konzerns zitierte Paul Feng, Produktmanager bei Google, Experten, die sich bei der FTC für die Übernahme ausgesprochen hatten. Darunter die Entwickler der mobilen App Wertago, die meinen, dass "Googles Übernahme von Admob einen geringen, oder gar keinen Effekt für die Wettbewerbsfähigkeit des Marktes für mobile Werbung hat". Google und Admob stünden unter starkem Konkurrenzdruck durch Apple, Jumptap, Millennial Media, Microsoft, inMobi, Greystripe, Mobclix und viele andere, erklärte Feng.

Der IDC-Analyst Karsten Weide hat berechnet, dass Google und Admob 2009 zusammen einen Anteil von 21 Prozent auf dem US-Markt für mobile Werbung hatten. Millennial Media hatte 12 Prozent, Yahoo 10 Prozent, Microsoft 8 Prozent und das von Apple übernommene Unternehmen Quattro Wireless 7 Prozent. Der Gesamtmarkt wies 2009 in den USA erst ein Volumen von 416 Millionen US-Dollar auf. Für Onlinewerbung wurden über 22 Milliarden US-Dollar ausgegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

i add 06. Mai 2010

Du willst doch nur provozieren. Gibt es bei Android keine Werbefinanzierten Apps ? Evtl...

sl0w 06. Mai 2010

Seit der Zerschlagung von Bell wurde doch in den USA kein mutiger Schritt mehr in Sachen...

virtrael 05. Mai 2010

also wenn da wirklich adobe gestanden haette faend ich das wesentlich interessanter XD...

Rookee 05. Mai 2010

Die übernehmen nur Dinge mit Potenzial :D


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

    •  /