• IT-Karriere:
  • Services:

Nirvision

Handy als Nachtsichtgerät

Ein von US-Forschern entwickelter Bildsensor könnte künftige Handys und Brillen zu einfachen Nachtsichtgeräten machen. Die Technik soll sehr günstig sein und wenig Platz benötigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Nachtsichttechnik auch fürs Militär
Neue Nachtsichttechnik auch fürs Militär

Die Materialwissenschaftler Franky So und Do Young Kim von der University of Florida wollen Nachtsichtgeräte deutlich günstiger und kleiner machen. Ihre Funktion könnte damit leichter in andere Geräte integriert werden.

Stellenmarkt
  1. m3connect GmbH, Aachen
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching/München

Klassische Nachtsichtgeräte nutzen Photokathoden, um Infrarotlicht-Photonen in dicken Vakuumröhren aus Glas in Elektronen umzuwandeln. Das sei aufwendig, benötige viel Energie und führe dazu, dass Nachtsichtbrillen recht klobig sind. Zudem kosten sie zwischen mehreren hundert und tausenden US-Dollar.

Der papierdünne optische Sensor von So soll das ändern. Er ersetzt die Vakuumröhren durch mehrere Schichten von organischen Halbleiter-Dünnfilm-Materialien. Die Photonen werden in Elektronen umgewandelt und über LEDs sichtbar gemacht. Da die Technik von Displays bekannt ist, soll sie sich günstig und in verschiedenen Größen herstellen lassen.

"Das ist wirklich ein sehr günstiges Gerät", so So in einer Pressemitteilung. "Es in ein Mobiltelefon zu integrieren, wäre keine große Sache.". Auch Windschutzscheiben von Autos und Brillen könnten damit nach Sos Ansicht um eine Nachtsichtfunktion erweitert werden.

Die Forschung wird durch Nanoholdings finanziert, das auch mit der US-amerikanischen Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) zusammenarbeitet. Die University of Florida und Nanoholdings haben 2009 gemeinsam das Unternehmen Nirvision gegründet, das die neue Nachtsichttechnik zur Marktreife entwickeln und in verschiedenen Bereichen vermarkten soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 799€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Game of Thrones - Die komplette Serie (Blu-ray) für 111,97€, Eine schrecklich nette...
  3. 199€

Grübelei 06. Mai 2010

Einstein hatte noch 50 Jahre gegrübelt, in den letzten 100 Jahren hatte niemand mehr...

sagte so 06. Mai 2010

bla bla * Respektier meine Autoritää! * so, so?

zastamann 05. Mai 2010

Ich war diesen Winter in Sölden am Gletscher bei einer X-Drive Test Veranstaltung, da...

Mac Jack 05. Mai 2010

"Offizier, wie genau ist eigentlich eine Cruise Missile?" "Sehen Sie das Haus da...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
Logitech G Pro Superlight im Kurztest: Weniger Gramm um jeden Preis
Logitech G Pro Superlight im Kurztest
Weniger Gramm um jeden Preis

Man nehme das Gehäuse der Logitech G Pro Wireless und spare Gewicht ein, wo es geht. Voilá, fertig ist die Superlight. Ist das sinnvoll?

  1. Ergo M575 im Test Logitechs preiswerter Ergo-Trackball überzeugt
  2. MX Anywhere 3 im Test Logitechs flache Maus bietet viel Komfort
  3. MK295 Logitech macht preisgünstige Tastatur-Maus-Kombo leiser

Linux-Distributionen: Warum ein Sicherheitsfix drei Jahre nicht ankam
Linux-Distributionen
Warum ein Sicherheitsfix drei Jahre nicht ankam

Ein Buffer Overflow in der Bibliothek Raptor zeigt, wie es bei Linux-Distributionen im Umgang mit Sicherheitslücken manchmal hakt.
Von Hanno Böck


    Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
    Pixel 4a 5G im Test
    Das alternative Pixel 5 XL

    2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
    2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
    3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

      •  /