Abo
  • Services:

Robotikwettbewerb

Roboter sollen alltagstauglich werden

Willow Garage gibt Teilnehmer am Robotikwettbewerb bekannt

Das US-Robotik-Unternehmen Willow Garage hat elf Teilnehmer eines Wettbewerbs bekanntgegeben, dessen Ziel es ist, Roboter alltagstauglich zu machen. Die Roboter sollen beispielsweise lernen, den Tisch abzuräumen. Willow Garage stellt jedem Team einen PR2-Roboter zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Robotikwettbewerb: Roboter sollen alltagstauglich werden

Zukunftsvisionäre gehen gern davon aus, dass Roboter unser Leben künftig einfacher machen werden. Sie sollen die Spülmaschine ausräumen, die Wohnung sauber halten oder auf einer Party Getränke servieren. Die Realität bleibt jedoch hinter solchen Visionen zurück. Tatsächlich sind die meisten Roboter nur für einen Zweck ausgelegt. Manche Experten, wie etwa iRobot-Chef Colin Angle, bezweifeln sogar, dass es Multifunktionsroboter geben wird.

Roboter im Alltag

Inhalt:
  1. Robotikwettbewerb: Roboter sollen alltagstauglich werden
  2. PR2 ist Open Source

Das US-Unternehmen Willow Garage sieht das anders. Die Robotiker aus dem kalifornischen Menlo Park glauben an einen Roboter, der unterschiedliche Aufgaben durchführen kann. Und sie haben eine Plattform dafür entwickelt, den Personal Robot 2, kurz PR2. Im Frühjahr haben die Kalifornier einen Wettbewerb ausgeschrieben: Ziel dieses PR2-Beta-Projekts ist es, Einsatzszenarien für den PR2 zu ersinnen.

Elf Entwicklerteams, zehn Universitäten und ein Unternehmen aus Europa, Japan und den USA haben überzeugende Konzepte vorgelegt. Sie bekommen nun von Willow Garage zwei Jahre lang jeweils einen PR2 zur Verfügung gestellt, um diese umzusetzen.

Zwei Teams aus Deutschland

Unter den Finalisten sind auch zwei Teams aus Deutschland - von den Universitäten in Freiburg und München. Die Freiburger wollen den PR2 dazu bringen, dass er aufräumt, zum Beispiel nach dem Essen den Tisch. Dazu müssen sie ihm beibringen, Gegenstände wiederzuerkennen, Schubladen oder den Kühlschrank zu öffnen und die Gegenstände an ihrem Platz zu verstauen. Das Team von der Technischen Universität (TU) in München will den PR2 mit künstlicher Intelligenz (KI) und mit 3D-Wahrnehmung ausstatten. Das soll es dem Roboter ermöglichen, kompliziertere Aufgaben zu erledigen wie die Spülmaschine auszuräumen oder den Tisch zu decken.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Unter den Teams aus den USA ist das Georgia Institute of Technology, das den PR2 in einem intelligenten Haus für ältere Menschen einsetzen will. Als einziges Team, das nicht von einer Universität kommt, nimmt der Gerätehersteller Bosch teil. Das Unternehmen will Sensoren für den PR2 entwickeln, darunter eine Art Haut, mit der der PR2 fühlen kann. Die Sensoren solle dann den anderen Teams aus dem PR2-Beta-Projekt zur Verfügung gestellt werden.

PR2 ist Open Source 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...
  2. (u. a. Niko 2, Willkommen bei den Sch'tis, Der Mann aus dem Eis)
  3. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  4. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)

Bouncy 06. Mai 2010

also genaugenommen sind es "nur" 500 millionen jahre, schließlich kann man die einzeller...

Bouncy 06. Mai 2010

gerade die müssen ja nicht zwangsläufig ersetzen, sondern ergänzen - die wenigsten...

Jurastudent 05. Mai 2010

Allein schon vom Unterhaltungswert her. ;)

t.e..t 05. Mai 2010

...schlechter kann es wohl sowieso nicht mehr gehen. Dafür aber traniert man wenigstens...


Folgen Sie uns
       


Sony ZG9 angesehen (CES 2019)

Sony hat auf der CES 2019 mit dem ZG9 seinen ersten 8K-Fernseher vorgestellt.

Sony ZG9 angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    •  /