Abo
  • Services:

Twitter

Zitate hübsch verlinkt

Twitter-Zitate lassen sich nun auch ansehnlich und mit Links zum Urheber in Webseiten einbinden. Entwickelt wurde das vom Twitter-Mitarbeiter Robin Sloan, der seinen Javascript-Code aber nicht als neues Twitter-Feature, sondern als Experiment verstanden haben will.

Artikel veröffentlicht am ,
Twitter: Zitate hübsch verlinkt

Das von Sloan nebenbei entwickelte Zitatscript für Twitter-Beiträge generiert statisches HTML, das in Webseiten eingebunden werden kann. Bisher ist es nur über das Twitter-Blog abrufbar - unter dem Codenamen Blackbird Pie können Tweet-Links zum Einbetten aufbereitet werden: media.twitter.com/blackbird-pie/.

  • Unter media.twitter.com/blackbird-pie/ lassen sich Tweet-Links eingeben, um hübsche, klickbare Twitter-Zitate zum Einbinden in die eigene Webseite zu bekommen.
Unter media.twitter.com/blackbird-pie/ lassen sich Tweet-Links eingeben, um hübsche, klickbare Twitter-Zitate zum Einbinden in die eigene Webseite zu bekommen.
Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  2. AKDB, München, Landshut, Würzburg, Augsburg, Bayreuth

So mancher Twitter-Nutzer wurde in der Vergangenheit mittels Bildschirmfoto zitiert - manche kopierten den Tweet-Text auch aus dem Feed des jeweiligen Urhebers. Das Javascript von Sloan zitiert den Tweet inklusive Feed-Bild, Links und klickbaren Hash-Tags.

Sloan beschreibt sein Blackbird-Pie-Script als Prototyp und Experiment - das aber zum Beispiel ohne Probleme in Wordpress-Blogs hilfreich zum Einsatz kommen kann.

Akzeptiert werden nur direkte Tweet-Links, die bei Twitter hinter dem jeweiligen Tweet-Veröffentlichungsdatum zu finden sind. Links zum Hauptfeed werden abgelehnt. Zudem funktioniert es nicht in Verbindung mit Tumblr. Das korrekte Datum wird noch nicht eingebunden und der Code ist noch recht lang, was Sloan aber ändern will.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 62,98€ (Release am Freitag, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 249,00€
  3. 249,00€

Ferrum 05. Mai 2010

Das ist das Problem. Ich kenne Golem noch aus Zeiten, als es noch eine eigenständige...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /