• IT-Karriere:
  • Services:

Webcam-Skandal

US-Schule legt Untersuchungsbericht vor

Der US-Schulbezirk Lower Merion School hat eine Studie vorgelegt, die die illegale Überwachung der Kinder durch Webcams in Schülernotebooks untersucht. Danach wurden 58.000 zumeist illegale Aufnahmen gemacht. Es habe aber keine bewusste Bespitzelung der Kinder gegeben. Der Anwalt der Eltern widerspricht.

Artikel veröffentlicht am ,
Beweisfoto: Blake Robbins schlafend
Beweisfoto: Blake Robbins schlafend

"Inkonsistente Anwendungsrichtlinien", "wertloses Reporting", "Fehltritt auf Fehltritt", "übereifriger" Einsatz von Technologie "ohne jede Rücksicht auf die Privatsphäre", heißt es in dem Bericht eines Teams von Rechts- und IT-Experten, die die illegale Überwachung von Kindern über die Webcams ihrer Schülernotebooks am US-Schulbezirk Lower Merion School untersucht haben. Der Bericht, den die Leitung der Eliteschule beauftragt hatte, sagte aber auch aus, dass keine Beweise dafür gefunden wurden, dass die Schule die Technologie bewusst verwendet habe, um die Schüler zu Hause zu überwachen. Kritiker merkten an, dass die Untersuchung von den Anwälten der Schule bezahlt wurde, was ihre Objektivität infrage stelle.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Eltern klagen gegen die Schulleitung, weil Schülernotebooks als Überwachungskameras eingesetzt worden sein sollen. Die Webcams in den 1.800 Macbooks der Schüler waren für die IT-Abteilung der Schulleitungen aus der Ferne aktivierbar, kritisieren Michael und Holly Robbins, deren 15-jähriger Sohn Blake auf die Harriton High School geht. Er erhielt im November 2009 einen Verweis wegen "ungebührlichen Verhaltens in seiner Wohnung". Dabei wurde ein Bild vorgelegt, das von seinem Macbook aufgenommen wurde. Der Robbins-Sohn hatte Mike-&-Ike-Süßigkeiten gegessen, was als Drogenkonsum missdeutet wurde.

Mark S. Haltzman, der Anwalt der Robbins, sagte Golem.de, dass er die Wertung der Studie, nach der es keine bewusste Bespitzelung gegeben habe, nicht teile. "Wir stimmen dem nicht zu. Die Technik wurde genutzt, um Webcam-Aufnahmen und Screenshots zu machen, während die Schüler zu Hause waren. Dies erfolgte ohne Zustimmung oder Wissen der Schüler. Das ist meiner Meinung nach Bespitzelung".

58.000 Überwachungsbilder seien in zwei Jahren mit den Webcams aufgenommen worden. Die meisten davon von Macbooks, die als gestohlen oder verloren gemeldet wurden. 50.000 Bilder wurden jedoch gemacht, nachdem die Rechner wiedergefunden und den Besitzern zurückgegeben wurden, so der Untersuchungsbericht, an dem zehn Wochen lang gearbeitet wurde. Grund sei, dass die IT-Verantwortlichen die Trackingsysteme nicht wieder abgeschaltet hatten.

Die Aufnahmen zeigten die Schüler zu Hause, mit ihren Freunden und in der Familie. Einige Jungen seien mit nackten Oberkörpern abgebildet worden. Nacktbilder oder anderweitig kompromittierende Aufnahme seien nicht gefunden worden, so der 69-seitige Bericht. Befragt wurden 42 Menschen, darunter alle Mitglieder der Schulleitungen, städtische Angestellte und zwei Polizisten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G.Skill 16GB DDR4-3200 Kit für 54,90€, AMD Ryzen 9 3900XT für 419€, MSI B450 Tomahawk...
  2. mit 222,22€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. 970 Evo Plus PCIe-SSD 500GB für 69,30€, T7 Touch Portable SSD 1TB für 137,99€)

Fieselschweif 18. Aug 2010

Orwell hat untertrieben oder zu positiv gedacht. Die Realität ist schon viel weiter, leider.

Fieselsschweif 18. Aug 2010

In Deutschland ist Voyeurismus in bestimmten Fällen strafbar. § 201a StGB regelt, dass...

joho 06. Mai 2010

ich denke, wir sollten die elite sprengen...

joho 06. Mai 2010

auf in den krieg, den amis zeigen wirs!

eiapopeia 05. Mai 2010

"58.000 Überwachungsbilder seien in zwei Jahren mit den Webcams aufgenommen worden. Die...


Folgen Sie uns
       


Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X)

Im Video zeigt Golem.de, wie Yakuza - Like a Dragon auf der Xbox Series X aussieht.

Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X) Video aufrufen
iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
Next-Gen
Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
  2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen

Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

    •  /