Abo
  • Services:

Webcam-Skandal

US-Schule legt Untersuchungsbericht vor

Der US-Schulbezirk Lower Merion School hat eine Studie vorgelegt, die die illegale Überwachung der Kinder durch Webcams in Schülernotebooks untersucht. Danach wurden 58.000 zumeist illegale Aufnahmen gemacht. Es habe aber keine bewusste Bespitzelung der Kinder gegeben. Der Anwalt der Eltern widerspricht.

Artikel veröffentlicht am ,
Beweisfoto: Blake Robbins schlafend
Beweisfoto: Blake Robbins schlafend

"Inkonsistente Anwendungsrichtlinien", "wertloses Reporting", "Fehltritt auf Fehltritt", "übereifriger" Einsatz von Technologie "ohne jede Rücksicht auf die Privatsphäre", heißt es in dem Bericht eines Teams von Rechts- und IT-Experten, die die illegale Überwachung von Kindern über die Webcams ihrer Schülernotebooks am US-Schulbezirk Lower Merion School untersucht haben. Der Bericht, den die Leitung der Eliteschule beauftragt hatte, sagte aber auch aus, dass keine Beweise dafür gefunden wurden, dass die Schule die Technologie bewusst verwendet habe, um die Schüler zu Hause zu überwachen. Kritiker merkten an, dass die Untersuchung von den Anwälten der Schule bezahlt wurde, was ihre Objektivität infrage stelle.

Stellenmarkt
  1. SYNCHRON GmbH, Stuttgart
  2. AKDB, München

Eltern klagen gegen die Schulleitung, weil Schülernotebooks als Überwachungskameras eingesetzt worden sein sollen. Die Webcams in den 1.800 Macbooks der Schüler waren für die IT-Abteilung der Schulleitungen aus der Ferne aktivierbar, kritisieren Michael und Holly Robbins, deren 15-jähriger Sohn Blake auf die Harriton High School geht. Er erhielt im November 2009 einen Verweis wegen "ungebührlichen Verhaltens in seiner Wohnung". Dabei wurde ein Bild vorgelegt, das von seinem Macbook aufgenommen wurde. Der Robbins-Sohn hatte Mike-&-Ike-Süßigkeiten gegessen, was als Drogenkonsum missdeutet wurde.

Mark S. Haltzman, der Anwalt der Robbins, sagte Golem.de, dass er die Wertung der Studie, nach der es keine bewusste Bespitzelung gegeben habe, nicht teile. "Wir stimmen dem nicht zu. Die Technik wurde genutzt, um Webcam-Aufnahmen und Screenshots zu machen, während die Schüler zu Hause waren. Dies erfolgte ohne Zustimmung oder Wissen der Schüler. Das ist meiner Meinung nach Bespitzelung".

58.000 Überwachungsbilder seien in zwei Jahren mit den Webcams aufgenommen worden. Die meisten davon von Macbooks, die als gestohlen oder verloren gemeldet wurden. 50.000 Bilder wurden jedoch gemacht, nachdem die Rechner wiedergefunden und den Besitzern zurückgegeben wurden, so der Untersuchungsbericht, an dem zehn Wochen lang gearbeitet wurde. Grund sei, dass die IT-Verantwortlichen die Trackingsysteme nicht wieder abgeschaltet hatten.

Die Aufnahmen zeigten die Schüler zu Hause, mit ihren Freunden und in der Familie. Einige Jungen seien mit nackten Oberkörpern abgebildet worden. Nacktbilder oder anderweitig kompromittierende Aufnahme seien nicht gefunden worden, so der 69-seitige Bericht. Befragt wurden 42 Menschen, darunter alle Mitglieder der Schulleitungen, städtische Angestellte und zwei Polizisten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. B360-Pro Gaming WiFi für 96,89€ statt 112,99€ im Vergleich und X470-Plus Gaming für...
  2. (u. a. MU9009 55-Zoll-Curved für 929€ statt ca. 1.100€ im Vergleich)

Fieselschweif 18. Aug 2010

Orwell hat untertrieben oder zu positiv gedacht. Die Realität ist schon viel weiter, leider.

Fieselsschweif 18. Aug 2010

In Deutschland ist Voyeurismus in bestimmten Fällen strafbar. § 201a StGB regelt, dass...

joho 06. Mai 2010

ich denke, wir sollten die elite sprengen...

joho 06. Mai 2010

auf in den krieg, den amis zeigen wirs!

eiapopeia 05. Mai 2010

"58.000 Überwachungsbilder seien in zwei Jahren mit den Webcams aufgenommen worden. Die...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /