• IT-Karriere:
  • Services:

3D-Poster ohne Brille

Werbung in der dritten Dimension

Display aus vielen Linsen ermöglicht 3D-Darstellung ohne Brille

Eine Vielzahl kleiner Linsen ermöglicht eine dreidimensionale Darstellung von Bildern, ohne dass der Betrachter eine Brille aufsetzen muss. Das Prinzip ähnelt dem von Wackelbildern - nur erlaubt die neue Technik, größere und bessere Bilder herzustellen.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-Poster ohne Brille: Werbung in der dritten Dimension

Werbung in einer neuen Dimension - das verspricht eine Gemeinschaftsentwicklung des Fraunhofer-Instituts für Physikalische Messtechnik (IPM) in Freiburg, der Universität in Kiel und des Kieler Unternehmens Realeyes: Sie haben eine Technik entwickelt, die eine dreidimensionale Darstellung von Bildern ohne Brille ermöglicht.

Linsen statt Rillen

Stellenmarkt
  1. Evangelisches Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge gGmbH, Berlin
  2. JOB AG Business Service GmbH, Stockstadt am Main

"Die Displays funktionieren ähnlich wie die Wackelbilder, die man von Postkarten kennt", erklärt Dominik Giel, Gruppenleiter am Fraunhofer IPM. Allerdings bestehe das neue Display nicht aus einer Rillenfolie, die auf ein Bild geklebt werde, sondern aus einer Anordnung von 250.000 Linsen mit einem Durchmesser von jeweils zwei Millimetern.

Jede dieser Linsen zeigt eine Perspektive des Bildes, die gegenüber der Perspektive der benachbarten Linse leicht verschoben ist. Insgesamt gibt es für das dargestellte Bild 30.000 verschiedene Betrachtungswinkel. Möglich wird das durch die Art und Weise, wie das Bild hergestellt wird: Dazu wird zunächst die Linsenfolie auf das Fotopapier geklebt, dann erst wird das Fotopapier belichtet. Eine Software errechnet vorher für jede einzelne Linse, wie sie das Bild darstellen muss. Das stellt sicher, dass durch die Linsen das Bild nicht verzerrt wird.

3D aus der Entfernung

Wegen dieser aufwendigen Herstellung sei die Qualität des Displays deutlich höher als die eines Wackelbildes, so die Entwickler. Während Letzteres nur auf kurze Distanz gut angeschaut werden könne, entfalte das 3D-Display auch aus größerer Entfernung seine Wirkung.

Der größte bisher angefertigte Prototyp hat das Format Din A0. Mit dem Verfahren sei es aber möglich, bis zu 5 m große 3D-Bilder anzufertigen, so die Entwickler. Anwendungsmöglichkeiten sehen sie in erster Linie in der Werbung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

3D Highlift 04. Dez 2011

Wir sind von Werbung und Marketing in 3D überzeugt. 3D Poster (Lenticulardruck) ist...

Steve2009 06. Mai 2010

Jop, müsste gehen. Nennt sich "Single Image Stereogram". Gab's auch schon mal in einem...

zknft 06. Mai 2010

kt

Traktor 05. Mai 2010

Das Soll ja auch eine wesentlich bessere Qualität haben als normale "Wackelbilder"

antizyklisches... 05. Mai 2010

H&M käme auch ganz gut.


Folgen Sie uns
       


Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra)

Wir haben einen Start von New York City aus in allen vier Grafikstufen durchgeführt.

Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra) Video aufrufen
Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

    •  /