Universelle Untertitel für Webvideos

Mozilla unterstützt das Projekt Universal Subtitles finanziell

Das Projekt Universal Subtitles will einen offenen Standard für Untertitel in Webvideos schaffen. Die Untertitel sollen frei verfügbar sein und von jedem angelegt werden können, auch in verschiedenen Sprachen. Unterstützt wird das Projekt unter anderem von Mozilla.

Artikel veröffentlicht am ,
Universelle Untertitel für Webvideos

Universal Subtitles will es einfach machen, Untertitel für Videos zu erstellen, abzurufen und zu übersetzen. Dazu soll zusammen mit anderen ein offenes und universelles Untertitelprotokoll geschaffen werden, so dass Untertitel für ein Video, wann immer sie verfügbar sind, von jeder Website und jedem Videoplayer aus eingeblendet werden können. Das umfasst auch Videoplayer auf dem Desktop oder Firefox-Erweiterungen, die dann beliebige Webvideos mit Untertiteln versehen können.

Stellenmarkt
  1. IT-Recruiter (m/w/d)
    Cegeka Deutschland GmbH, Neu Isenburg, Köln
  2. Systementwickler DevOps Remote Services (m/w/d)
    KHS GmbH, Dortmund
Detailsuche

Derzeit arbeitet das Projekt dazu an einem Untertitel-Widget. Es soll ein besonders nutzerfreundliches Interface bieten, um praktisch jedes Video im Web mit Untertiteln zu versehen - ohne es neu codieren oder nochmals hochladen zu müssen. Eine erste Version soll in Kürze veröffentlicht werden.

  • Beliebige Videos mit Untertiteln versehen
  • Untertitel-Widget in Arbeit
Untertitel-Widget in Arbeit

Zudem soll eine Community entstehen, die sich der Erstellung von Untertiteln für Videos im Web widmet, um die Verbreitung in verschiedenen Sprachen und von barrierefreien Inhalten zu erleichtern. Ähnlich wie bei Wikipedia sollen die Untertitel von vielen gemeinsam erstellt, übersetzt und dann frei zur Verfügung gestellt werden. Zudem soll es Mechanismen geben, damit sich Teams zur gemeinsamen Arbeit an Videos zusammenschließen und die Arbeit aufteilen können.

Alles was im Rahmen des Projekts entsteht, soll als Open Source unter der AGPL angeboten werden. Derzeit werden Betatester gesucht.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Projekt Universal Subtitles läuft mittlerweile unter dem Dach der Participatory Culture Foundation, die für den freien Videoplayer Miro verantwortlich ist. Es wurde von Mozilla mit einer Anschubfinanzierung unterstützt. Im Rahmen von Mozilla Drumbeat verdoppelt Mozilla die Spenden an das Projekt bis zu einem Betrag von 25.000 US-Dollar und weist auf seiner Homepage auf das Projekt hin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


auto r 05. Mai 2010

Habe mich näher damit beschäftigt, aber mich deucht, SMIL dürfte so was schon lange bieten.

Mike55 05. Mai 2010

Thx! Sehr geil

arstrithis 04. Mai 2010

Dem kann ich nur absolut beipflichten.

mac in bush 04. Mai 2010

Gefällt mir, diese Idee. Nur kann ich mir denken, dass damit auch wieder etliche Anime...

universelle titel 04. Mai 2010

Die Idee gabs in Verbindung mit Lernmodulen und halt auch mit Videos und Transkripten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Amazon: Alexa wacht über Waschmaschinen und laufenden Wasserhahn
    Amazon
    Alexa wacht über Waschmaschinen und laufenden Wasserhahn

    Alexa kann hierzulande eine Waschmaschine oder einen Wasserhahn belauschen und Bescheid geben, wenn etwa die Wäsche fertig ist.

  2. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  3. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /