Unitymedias 128-MBit/s-Zugang für 45 Euro ohne TV-Vertrag

TV-Kabelnetzbetreiber entkoppelt seine Internetzugangsprodukte

Unitymedia bietet seine Internetzugänge jetzt auch ohne Kabelfernsehvertrag an und macht damit Druck auf die Telekommunikationsunternehmen. Der 128-MBit/s-Zugang kostet 45 Euro im Monat.

Artikel veröffentlicht am ,
Unitymedias 128-MBit/s-Zugang für 45 Euro ohne TV-Vertrag

Der TV-Kabelnetzbetreiber Unitymedia hat die Preise und Konditionen für seinen neuen schnellen Internetzugang mit einer Datenübertragungsrate von 128 MBit/s veröffentlicht. Das Produkt wird auch als Einzelpaket ohne Kabelfernsehvertrag erhältlich sein und soll im Monat 45 Euro kosten.

Stellenmarkt
  1. Data Engineer REMIT (m/w/d)
    WINGAS GmbH, Kassel
  2. IT Service Manager SAP (m/w/d)
    Progroup AG, Landau
Detailsuche

Der zweitgrößte Kabelnetzbetreiber Deutschlands, der in Nordrhein-Westfalen und Hessen aktiv ist, bietet sein neues Produkt 1Play Internet mit 128 MBit/s im Downstream und 5 MBit/s im Upstream an.

Als weiteres Einzelpaket ist ein Unitymedia-Internetzugang mit 64 MBit/s im Download und 5 MBit/s im Upstream für 35 Euro im Monat im Angebot. 32 MBit/s im Download kosten 25 Euro, 16 MBit/s sind für monatlich 20 Euro buchbar. Die Vertragslaufzeit für alle vier 1Play-Internet-Produkte beträgt zwölf Monate.

Als Aktivierungsgebühr fallen für alle Varianten zudem 19,90 Euro an. Der monatliche Preis für den Kabelfernsehvertrag von 17,90 Euro für das analoge Programmpaket und 16,90 Euro für das digitale Programm muss nicht bezahlt werden. WLAN-Router und Kabelmodem werden gestellt. Ab Juni 2010 werden die neuen Geschwindigkeiten auch für die Komplettpakete verfügbar sein.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24./25.08.2022, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Durch den laufenden Netzausbau mit EuroDOCSIS-3.0-Komponenten will Unitymedia bis Ende des Jahres 5,7 Millionen Haushalten den schnellen Internetzugang mit 128 MBit/s anbieten können. Kunden mit Kabelanschluss im Raum Köln, Bergisch-Gladbach und Aachen können ein Unitymedia-Angebot mit 120 MBit/s im Download und bis zu 5 MBit/s im Upload bereits seit Ende 2009 nutzen.

"Mit der Spitzengeschwindigkeit unseres Premium-Produktes von bis zu 128 MBit/s im Download kann derzeit kein DSL-Anbieter mithalten", sagte Maik Emmermann, Senior Vice President für Marketing und Produktmanagement bei Unitymedia.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DM 06. Mai 2010

Ja, du hast offensichtlich nicht reingeschaut! Ich habe schon x-mal versucht zu erklären...

wollte auch mal 05. Mai 2010

Ich- wer meint, er müsse den Fotschritts-Balken beobachten, dem ist ja wohl nicht zu...

h978hfn78thfn7 05. Mai 2010

, weil sich stimmt- die Kunden ! würde das ganze Dorf morgen einen Kabelanschlu...

6ghj76tfh778n 05. Mai 2010

klar- nennt sich Entwicklungshelfer.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissenschaft
Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
Artikel
  1. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

  2. Erazer Engineer X20: Aldi-PC mit Geforce RTX 3070 für 1.800 Euro
    Erazer Engineer X20
    Aldi-PC mit Geforce RTX 3070 für 1.800 Euro

    Das Gaming-System von Aldi kombiniert acht Alder-Lake-Kerne mit einer Ampere-Grafikkarte und 32 GByte RAM, dazu ein Inwin-Gehäuse.

  3. Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
    Internet
    Indien verbannt den VLC Media Player

    Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /