Google investiert in Wind

Google investiert 39 Millionen US-Dollar in Windkraftanlagen

Google fördert seit einiger Zeit Projekte, die sich mit sauberer Energie und mit dem Stromsparen befassen. Jetzt hat das Internetunternehmen erstmals in ein Großprojekt mit erneuerbarer Energie investiert: Google hat knapp 39 Millionen US-Dollar in zwei Windkraftwerke im Norden der USA gesteckt.

Artikel veröffentlicht am ,
Google investiert in Wind

Google hat 38,8 Millionen US-Dollar in zwei Windkraftwerke investiert, berichtet Rick Needham, Green Business Operations Manager bei Google, im Unternehmensblog. Es sei Googles erste Investition in ein Großprojekt mit erneuerbaren Energien. Weitere derartige Investitionen sollen folgen.

Stellenmarkt
  1. SAP BW/BI Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Essen
  2. Junior Software Developer (m/w/d) Ruby on Rails
    Sektor N GmbH, Hamburg, Heidelberg (Home-Office möglich)
Detailsuche

Die beiden Windparks befinden sich auf den Great Plains im US-Bundesstaat North Dakota. Der gilt nach einer Erhebung der Amercian Wind Energy Association (Awea) als der US-Bundesstaat mit dem höchsten Potenzial für Windenergie. Die Windparks bestehen aus insgesamt 113 je 80 m hohen Windturbinen. Die Leistung beträgt 169,5 Megawatt. Das sei genug, um über 55.000 Haushalte mit Strom zu versorgen, schreibt Needham.

Über seinen philanthropischen Arm Google.org investiert Google in verschiedene Energieprojekte wie etwa die Entwicklung der Stromsparsoftware Powermeter oder in das Solarthermie-Unternehmen Brightsource Energy. Das Internetunternehmen setzt seit einiger Zeit auch selbst ein umweltfreundliches Stromerzeugungssystem, die Bloom Box, ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mac Jack 04. Mai 2010

Und wenn ich da nur ein Haus dran anschließe versorgt es nur ein Haus und nicht mehr...

xsosos 04. Mai 2010

"Greenpeace mahnt Google zu mehr Engagement für den Klimaschutz" Titelt Heise Während...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /