Abo
  • IT-Karriere:

Google investiert in Wind

Google investiert 39 Millionen US-Dollar in Windkraftanlagen

Google fördert seit einiger Zeit Projekte, die sich mit sauberer Energie und mit dem Stromsparen befassen. Jetzt hat das Internetunternehmen erstmals in ein Großprojekt mit erneuerbarer Energie investiert: Google hat knapp 39 Millionen US-Dollar in zwei Windkraftwerke im Norden der USA gesteckt.

Artikel veröffentlicht am ,
Google investiert in Wind

Google hat 38,8 Millionen US-Dollar in zwei Windkraftwerke investiert, berichtet Rick Needham, Green Business Operations Manager bei Google, im Unternehmensblog. Es sei Googles erste Investition in ein Großprojekt mit erneuerbaren Energien. Weitere derartige Investitionen sollen folgen.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
  2. Schwarz IT KG, Neckarsulm

Die beiden Windparks befinden sich auf den Great Plains im US-Bundesstaat North Dakota. Der gilt nach einer Erhebung der Amercian Wind Energy Association (Awea) als der US-Bundesstaat mit dem höchsten Potenzial für Windenergie. Die Windparks bestehen aus insgesamt 113 je 80 m hohen Windturbinen. Die Leistung beträgt 169,5 Megawatt. Das sei genug, um über 55.000 Haushalte mit Strom zu versorgen, schreibt Needham.

Über seinen philanthropischen Arm Google.org investiert Google in verschiedene Energieprojekte wie etwa die Entwicklung der Stromsparsoftware Powermeter oder in das Solarthermie-Unternehmen Brightsource Energy. Das Internetunternehmen setzt seit einiger Zeit auch selbst ein umweltfreundliches Stromerzeugungssystem, die Bloom Box, ein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Y25f-10 144 Hz für 159€)
  2. (u. a. Anno 1800 - Sonderausgabe für 33€ und Fast & Furious 6 Steelbook für 4,99€)
  3. (aktuell u. a. Corsair T1 Race 2018 in diversen Farben für 229,90€ + Versand. Bestpreis!)
  4. (heute u. a. mit PlayStation 4 und Samsung-TVs)

Mac Jack 04. Mai 2010

Und wenn ich da nur ein Haus dran anschließe versorgt es nur ein Haus und nicht mehr...

xsosos 04. Mai 2010

"Greenpeace mahnt Google zu mehr Engagement für den Klimaschutz" Titelt Heise Während...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  2. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  3. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
    Verkehrssicherheit
    Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

    Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
    2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
    3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

      •  /