• IT-Karriere:
  • Services:

IMHO: Runter mit den Roaminggebühren für mobiles Internet

Hohe Roaminggebühren machen moderne Smartphones im Ausland fast nutzlos

Immer mehr Smartphones lassen sich ohne eine mobile Datenverbindung nicht mehr sinnvoll nutzen. Doch das mobile Internet verschlingt im Ausland Unsummen. Moderne Smartphones verlieren genau dann ihre Vorzüge, wenn sie besonders gebraucht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Roaming-Einstellungen in WebOS
Roaming-Einstellungen in WebOS

Für Besitzer eines iPhones, eines Android- oder WebOS-Smartphones ist es ganz alltäglich, sich mit Hilfe von Google Maps zu orientieren. Auch Informationen zur nächsten Einkaufsmöglichkeit werden via Mobilfunk auf das Gerät übertragen. Das gilt auch für Fahrpläne öffentlicher Verkehrsmittel sowie die Datenbestände von Übersetzungssoftware. Diese Geräte werden daher sinnvollerweise mit einer mobilen Datenflatrate verwendet.

Stellenmarkt
  1. DAVID Systems GmbH, München
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Besonders im Ausland sind solche Informationen wichtig, aber wer hier keine Unsummen für Roaminggebühren ausgeben will, lässt sein Smartphone lieber in der Tasche. Denn ohne den mobilen Internetzugriff ist ein modernes Smartphone so leistungsfähig wie ein einfaches Handy, nur noch die Grundfunktionen stehen zur Verfügung.

Telekom-Vorstandschef: Datenroaminggebühren zu teuer

Der Vorstandschef der Deutschen Telekom, René Obermann, forderte auf der gestrigen Hauptversammlung in Köln, dass die Roaminggebühren für das mobile Internet sinken müssten. Es sei für den Kunden unzumutbar, "für ein paar Stunden Surfen im Auslandsnetz dreistellige Beträge zu zahlen", sagte Obermann. Verwundert reibt man sich die Augen: Warum ändert Obermann daran nichts? An wen richtet er seinen Aufruf? Die Forderung mutet wie ein Selbstgespräch an.

Dass auch Obermann diesen Missstand nach Jahren erkannt hat, ist immerhin ein positives Zeichen. Vielleicht ringt sich ja der Konzernlenker zu einem mutigen Schritt durch und schafft die Roaminggebühren einfach ganz ab, wenn sich der Kunde im Mobilfunknetz des gleichen Konzerns befindet? Das würde bedeuten, dass ein deutscher T-Mobile-Kunde in den USA im T-Mobile-Netz keine Roaminggebühr zahlen müsste, schließlich bleibt er Kunde von T-Mobile.

Wo bleiben Innovationen beim mobilen Internet im Ausland?

Warum sollte ein deutscher T-Mobile-Kunde Roaminggebühren an T-Mobile zahlen, wenn er das Netz von T-Mobile verwendet? Gleiches gilt für die anderen multinational agierenden Netzbetreiber wie Vodafone oder O2, die in vielen Ländern Europas aktiv sind. Es ist unverständlich, warum der Kunde für eine Basisdienstleistung zahlen soll, die mit einer mobilen Datenflatrate bereits abgegolten ist.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Skylla 01. Jun 2010

Du bist mein Held.

DuundICh 05. Mai 2010

Besonders Ich hätte an dem Punkt nur "Danke, Rechnung schick ich ihnen" gesagt und...

cdg 04. Mai 2010

kann es sein, dass Ihr beiden (Replay hier unter ebenfalls) absolut keine Peilung habt...

el3ktro 04. Mai 2010

Natürlich haben T-Mobile USA und T-Mobile DE jeweils ihre eigene Buchhaltung und jeweils...

el3ktro 04. Mai 2010

Aus dem Disclaimer von T-Mobile USA Inc.: "Ownership: T-Mobile USA is the US operating...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Warcraft 3 Reforged angespielt: Was ist denn das für ein Alptraum!
Warcraft 3 Reforged angespielt
"Was ist denn das für ein Alptraum!"

Mit Warcraft 3 Reforged hat Blizzard die Neuauflage eines Klassikers veröffentlicht - aber richtig gut ist die Umsetzung nicht geworden. Golem.de zeigt den Unterschied zwischen klassischer und überarbeiteter Grafik im Vergleichsvideo.
Von Peter Steinlechner

  1. Reforged Blizzard äußert sich zum Debakel mit Warcraft 3
  2. Warcraft 3 Blizzard sichert sich Rechte an Custom Games der Nutzer
  3. Reforged Blizzard schmiedet Warcraft 3 bis Ende Januar 2020 neu

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

    •  /