Abo
  • IT-Karriere:

SchülerVZ, Crawler, Fake-Accounts und die Unsicherheit

Crawling von Gruppenlisten - und mangelndes Sicherheitsbewusstsein der Schüler

Wieder sind Datensätze von SchülerVZ maschinell ausgelesen worden. Nachdem die VZ-Netzwerke auf zwei Kontaktversuche nicht reagiert haben sollen, gingen 1,6 Millionen Datensätze der meist minderjährigen Nutzer an Netzpolitik.org.

Artikel veröffentlicht am ,
SchülerVZ, Crawler, Fake-Accounts und die Unsicherheit

TÜV-geprüft und von der Stiftung Warentest sowie Ökotest teils gelobt - und doch konnten 1,6 Millionen Datensätze von SchülerVZ maschinell ausgelesen werden, was etwa 30 Prozent der Nutzerprofile des sozialen Netzwerks entspricht.

Inhalt:
  1. SchülerVZ, Crawler, Fake-Accounts und die Unsicherheit
  2. Keine Sicherheit

Die Netzpolitik.org zugespielten Daten wurden von einem Studenten der Leuphana-Universität Lüneburg ausgelesen. Mittels seines Crawlers LenaML und rund 800 für den Zweck angelegten Accounts hat Florian Strankowski Daten aus den öffentlich einzusehenden Mitgliederlisten von Gruppen ausgelesen. Deren Basisinformationen beinhalten Name, Schule, Schul-ID-Nummer und den Link zum Profilbild - das funktioniert selbst bei Profilen, die auf privat gestellt sind.

Weitere Daten wurden mit einem zweiten Crawler aus den jeweiligen Freundeslisten der Gruppenmitglieder ausgelesen. Hierbei half der Umstand, dass viele Schüler nicht alle Datenschutzeinstellungen nutzen und so auch der Rest ihrer Daten ausgelesen werden kann.

Entsprechend stehen dann laut Netzpolitik auch die restlichen Daten zur Verfügung: Alter, Geschlecht, Klasse, Hobbys, Beziehungsstatus, politische Einstellung, Lieblingsfach, -musik, -filme, -bücher, seit wann jemand bei SchülerVZ aktiv ist sowie die individuellen Selbstbeschreibungstexte.

Crawler kümmern sich nicht um AGB

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Für ihr Bestreben, sich in Datenschutzbelangen von Facebook abzuheben, lobt Netzpolitik zwar die VZ-Netzwerke, zu denen neben MeinVZ und StudiVZ auch SchülerVZ gehört, kritisiert aber, dass noch mehr in die Sicherheit hätte investiert werden müssen.

Keine Sicherheit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. mit Gutschein: NBBX570

d3wd 21. Mai 2010

I like von Kerri Hilson !? ~d3wd

d3wd 21. Mai 2010

!? !? Die WTF - PAPIER-EIN-SPARQUOTE Evtl. WTF !? !? Ach Wayne- Ich weiß auch keinen...

d3wd 21. Mai 2010

Imho werden nur Nazishops wirklich "Regelmäßig" gehackt. ~d3wd

d3wd 21. Mai 2010

Am besten gleich bei der Schulischen Zahnuntersuchung. T-ee-th-bo-ok ~d3wd

d3wd 21. Mai 2010

Na dir muß man das wohl erstmal anhand von Browser-mmorpgs erklären. Damit bin ich...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

    •  /