• IT-Karriere:
  • Services:

SchülerVZ, Crawler, Fake-Accounts und die Unsicherheit

Crawling von Gruppenlisten - und mangelndes Sicherheitsbewusstsein der Schüler

Wieder sind Datensätze von SchülerVZ maschinell ausgelesen worden. Nachdem die VZ-Netzwerke auf zwei Kontaktversuche nicht reagiert haben sollen, gingen 1,6 Millionen Datensätze der meist minderjährigen Nutzer an Netzpolitik.org.

Artikel veröffentlicht am ,
SchülerVZ, Crawler, Fake-Accounts und die Unsicherheit

TÜV-geprüft und von der Stiftung Warentest sowie Ökotest teils gelobt - und doch konnten 1,6 Millionen Datensätze von SchülerVZ maschinell ausgelesen werden, was etwa 30 Prozent der Nutzerprofile des sozialen Netzwerks entspricht.

Inhalt:
  1. SchülerVZ, Crawler, Fake-Accounts und die Unsicherheit
  2. Keine Sicherheit

Die Netzpolitik.org zugespielten Daten wurden von einem Studenten der Leuphana-Universität Lüneburg ausgelesen. Mittels seines Crawlers LenaML und rund 800 für den Zweck angelegten Accounts hat Florian Strankowski Daten aus den öffentlich einzusehenden Mitgliederlisten von Gruppen ausgelesen. Deren Basisinformationen beinhalten Name, Schule, Schul-ID-Nummer und den Link zum Profilbild - das funktioniert selbst bei Profilen, die auf privat gestellt sind.

Weitere Daten wurden mit einem zweiten Crawler aus den jeweiligen Freundeslisten der Gruppenmitglieder ausgelesen. Hierbei half der Umstand, dass viele Schüler nicht alle Datenschutzeinstellungen nutzen und so auch der Rest ihrer Daten ausgelesen werden kann.

Entsprechend stehen dann laut Netzpolitik auch die restlichen Daten zur Verfügung: Alter, Geschlecht, Klasse, Hobbys, Beziehungsstatus, politische Einstellung, Lieblingsfach, -musik, -filme, -bücher, seit wann jemand bei SchülerVZ aktiv ist sowie die individuellen Selbstbeschreibungstexte.

Crawler kümmern sich nicht um AGB

Stellenmarkt
  1. BG Klinikum Unfallkrankenhaus Berlin gGmbH, Berlin
  2. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg

Für ihr Bestreben, sich in Datenschutzbelangen von Facebook abzuheben, lobt Netzpolitik zwar die VZ-Netzwerke, zu denen neben MeinVZ und StudiVZ auch SchülerVZ gehört, kritisiert aber, dass noch mehr in die Sicherheit hätte investiert werden müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Keine Sicherheit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 759€ (Bestpreis)
  2. (u. a. be quiet! Straight Power 11 Platinum 850Watt PC-Netzteil für 154,90€, Heitronic...
  3. 172,90€
  4. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...

d3wd 21. Mai 2010

I like von Kerri Hilson !? ~d3wd

d3wd 21. Mai 2010

!? !? Die WTF - PAPIER-EIN-SPARQUOTE Evtl. WTF !? !? Ach Wayne- Ich weiß auch keinen...

d3wd 21. Mai 2010

Imho werden nur Nazishops wirklich "Regelmäßig" gehackt. ~d3wd

d3wd 21. Mai 2010

Am besten gleich bei der Schulischen Zahnuntersuchung. T-ee-th-bo-ok ~d3wd

d3wd 21. Mai 2010

Na dir muß man das wohl erstmal anhand von Browser-mmorpgs erklären. Damit bin ich...


Folgen Sie uns
       


Returnal - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Actionspiel Returnal vor.

Returnal - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /