Abo
  • Services:
Anzeige
Yahoo-Chefin: "Es gibt bei uns noch einiges zu verbessern"

Social Media monetarisieren, nicht besitzen

Handelsblatt: Stichwort Management. Sie sind ein Gegner der typischen amerikanischen jährlichen Mitabeiterbeurteilungen. Warum?

Bartz: Es nützt nichts, jemandem zu sagen, "schau mal, was vor einem halben Jahr falsch war". Sie müssen das sofort machen, direkt reden.

Handelsblatt: Lebt Yahoo das bereits?

Bartz: Wir starten damit dieses Jahr. Sie können meine Inbox anschauen. Da sind viele E-Mails von Mitarbeitern direkt an mich.

Anzeige

Handelsblatt: Wie sieht es mit Social Networking bei Yahoo aus? Sind sie über den Erfolg von Facebook besorgt?

Bartz: Ende des Jahres werden die Nutzer mehr Zeit pro Tag auf Facebook verbringen als auf Yahoo oder Google. Aber das ist nicht das Problem. Es wird genug Geschäft geben für Yahoo. Es gibt so viel, was sie nicht von ihren Freunden an Informationen bekommen. Es ist für uns wichtig, Social Media zu monetarisieren, nicht es zu besitzen.

Handelsblatt: Es gibt Gerüchte, Yahoo ist an der Social-Media-Plattform Foursquare interessiert?

Bartz: Wir haben immer betont, dass wir auch wieder akquirieren werden, wenn etwas zu uns passt. Aber es kommt immer darauf an, ob es passt und wie viel es kostet.

Handelsblatt: Firmen wie Microsoft und Google drängen in den Hardwarebereich. Muss Yahoo dem folgen?

Bartz: Nein. Das ist ein komplett anderes Geschäft. Ich glaube, dass es nur wichtig ist, was auf der Hardware läuft. Darum haben wir Apps und so weiter, auch für Android. Google macht noch keinen relevanten Umsatz mit Nexus One, Microsoft ist immer noch zu 99,99 Prozent Software. In den Hardwarebereich einzusteigen kann sich als fataler Irrtum erweisen.

Handelsblatt: Aber wenn ich etwa mein Android-Smartphone starte, muss ich eine Google-ID haben, keine Yahoo-ID. Beunruhigt Sie das nicht?

Bartz: Doch. Darum haben wir auch Kooperationen mit Telefónica oder aktuell Samsung. Nicht jeder Hardwarehersteller oder Mobilfunkprovider ist glücklich, wenn er Google reicher machen darf. Wir konkurrieren nicht mit unseren Kunden.

 Eine unglaublich komplexe TransaktionNur auf dem iPad zu sein ist nicht genug 

eye home zur Startseite
schmofarz 05. Mai 2010

... Ebay Chefin Meg Whitman Gruß

DM 04. Mai 2010

Tja, wie du inzwischen mitgekriegt haben wirst, ist dein Bild nicht gerade aktuell...

Blablub 04. Mai 2010

Also cih, als einfacher E-Mail-Kunde bei Yahoo, gucke mir auch nur 2, 3 News an (hört...

gfdgdfg 04. Mai 2010

Warum hast du ne Maske auf?

wolf3 04. Mai 2010

Man kann auch wie Ballmer Stühle werfen und auf der Bühne herumtanzen und dennoch in...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. AKDB, München
  3. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  2. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  3. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  4. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  5. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  6. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  7. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  8. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  9. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  10. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: Selbstgemachtes Problem

    tingelchen | 17:59

  2. Re: SUbventionen sind unsinnig

    tingelchen | 17:54

  3. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 17:51

  4. Re: Erstmal nachrechnen!

    DerDy | 17:49

  5. Re: Die letzte Meile

    plutoniumsulfat | 17:45


  1. 15:18

  2. 13:34

  3. 12:03

  4. 10:56

  5. 15:37

  6. 15:08

  7. 14:28

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel