Abo
  • Services:

Social Media monetarisieren, nicht besitzen

Handelsblatt: Stichwort Management. Sie sind ein Gegner der typischen amerikanischen jährlichen Mitabeiterbeurteilungen. Warum?

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Hildesheim
  2. Universität Passau, Passau

Bartz: Es nützt nichts, jemandem zu sagen, "schau mal, was vor einem halben Jahr falsch war". Sie müssen das sofort machen, direkt reden.

Handelsblatt: Lebt Yahoo das bereits?

Bartz: Wir starten damit dieses Jahr. Sie können meine Inbox anschauen. Da sind viele E-Mails von Mitarbeitern direkt an mich.

Handelsblatt: Wie sieht es mit Social Networking bei Yahoo aus? Sind sie über den Erfolg von Facebook besorgt?

Bartz: Ende des Jahres werden die Nutzer mehr Zeit pro Tag auf Facebook verbringen als auf Yahoo oder Google. Aber das ist nicht das Problem. Es wird genug Geschäft geben für Yahoo. Es gibt so viel, was sie nicht von ihren Freunden an Informationen bekommen. Es ist für uns wichtig, Social Media zu monetarisieren, nicht es zu besitzen.

Handelsblatt: Es gibt Gerüchte, Yahoo ist an der Social-Media-Plattform Foursquare interessiert?

Bartz: Wir haben immer betont, dass wir auch wieder akquirieren werden, wenn etwas zu uns passt. Aber es kommt immer darauf an, ob es passt und wie viel es kostet.

Handelsblatt: Firmen wie Microsoft und Google drängen in den Hardwarebereich. Muss Yahoo dem folgen?

Bartz: Nein. Das ist ein komplett anderes Geschäft. Ich glaube, dass es nur wichtig ist, was auf der Hardware läuft. Darum haben wir Apps und so weiter, auch für Android. Google macht noch keinen relevanten Umsatz mit Nexus One, Microsoft ist immer noch zu 99,99 Prozent Software. In den Hardwarebereich einzusteigen kann sich als fataler Irrtum erweisen.

Handelsblatt: Aber wenn ich etwa mein Android-Smartphone starte, muss ich eine Google-ID haben, keine Yahoo-ID. Beunruhigt Sie das nicht?

Bartz: Doch. Darum haben wir auch Kooperationen mit Telefónica oder aktuell Samsung. Nicht jeder Hardwarehersteller oder Mobilfunkprovider ist glücklich, wenn er Google reicher machen darf. Wir konkurrieren nicht mit unseren Kunden.

 Eine unglaublich komplexe TransaktionNur auf dem iPad zu sein ist nicht genug 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,40€
  2. 4,00€
  3. 4,99€

schmofarz 05. Mai 2010

... Ebay Chefin Meg Whitman Gruß

DM 04. Mai 2010

Tja, wie du inzwischen mitgekriegt haben wirst, ist dein Bild nicht gerade aktuell...

Blablub 04. Mai 2010

Also cih, als einfacher E-Mail-Kunde bei Yahoo, gucke mir auch nur 2, 3 News an (hört...

gfdgdfg 04. Mai 2010

Warum hast du ne Maske auf?

wolf3 04. Mai 2010

Man kann auch wie Ballmer Stühle werfen und auf der Bühne herumtanzen und dennoch in...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  2. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  3. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /