Abo
  • Services:
Anzeige
Yahoo-Chefin: "Es gibt bei uns noch einiges zu verbessern"

Eine unglaublich komplexe Transaktion

Handelsblatt: Also brauchen sie vier Jahre?

Bartz: Wenn man aus so einer Wirtschaftskrise kommt, sind drei bis vier Jahre schon das Minimum.

Handelsblatt: Sie sind angetreten mit dem Credo "Dieses Unternehmen braucht mal ein wenig Management". Haben Sie das erreicht?

Bartz: Ja, ich habe ein komplett neues Top-Managementteam angeheuert. Mit Ausnahme von zwei Positionen ist alles neu besetzt und mit Blake Irving als Chief Product Officer wird eine weitere Topposition gerade neu besetzt.

Anzeige

Handelsblatt: Blake Irving war federführend bei der Entwicklung der Microsoft Windows Live Services. Wollen Sie jetzt auch so etwas von ihm?

Bartz: Nein, niemand nimmt einen neuen Job an, um den alten zu kopieren. Blake hat Erfahrung mit großen Projekten, viel Energie und ein großes Interesse, für Yahoo zu arbeiten. Das war der Grund.

Handelsblatt: Was war die schwerste Entscheidung, die sie bei Yahoo bislang treffen mussten?

Bartz: Ganz klar die tatsächliche Umsetzung des Microsoft-Suchmaschinen-Vertrags. Es war eine unglaublich komplexe Transaktion.

Handelsblatt: Sie haben einen Ruf als hervorragende Managerin, aber sind Sie mit einem Alter von über 60 auch noch eine Visionärin, wie sie das jugendbetonte Silicon Valley braucht, um neue Ideen, das Web 3.0, hervorzubringen?

Bartz: Ich glaube, in meinem Job zuvor als CEO von Autodesk war ich schon Visionärin und außerdem ist es nicht richtig, dass das Web nur etwas für junge Leute sein soll.

Handelsblatt: Ganze sechs Wochen, nachdem Sie Anfang 2009 bei Yahoo angefangen hatten, haben Sie erklärt, sie hätten die "alten Silos" aufgebrochen, die die Firmenstruktur charakterisiert hatten, wo alle nebeneinanderher statt miteinander gearbeitet hätten. So schnell? Andere brauchen Jahre.

Bartz: Nach sechs Wochen war nur die Struktur aufgebrochen, die wirkliche Neustrukturierung dauerte bis in den Sommer 2009.

Handelsblatt: Was hat sich zum Besseren gewendet? Zum Beispiel für die Nutzer, die Kunden?

Bartz: Zunächst für unsere Anzeigenkunden: Wir haben aus dem Anzeigenverkauf viel Bürokratie rausgeschnitten. Da waren zu viele Leute, die das Gleiche entschieden haben. Alles geht jetzt reibungsloser, das hören wir immer wieder. Auf der Nutzerseite hatten wir einen unbefriedigenden Support. Jeder hatte seine eigenen Hilfe-Dokumente zusammengebastelt, niemand hatte sich das mal übergreifend angeschaut, aus Kundensicht. Das machen wir jetzt. Aber es gibt auch noch einiges zu verbessern: Als ich hier in London ankam und unsere Seiten aufgerufen habe, fand ich einen Aufmacher, der 17 Stunden alt war. So geht das nicht.

 Yahoo-Chefin: "Es gibt bei uns noch einiges zu verbessern"Social Media monetarisieren, nicht besitzen 

eye home zur Startseite
schmofarz 05. Mai 2010

... Ebay Chefin Meg Whitman Gruß

DM 04. Mai 2010

Tja, wie du inzwischen mitgekriegt haben wirst, ist dein Bild nicht gerade aktuell...

Blablub 04. Mai 2010

Also cih, als einfacher E-Mail-Kunde bei Yahoo, gucke mir auch nur 2, 3 News an (hört...

gfdgdfg 04. Mai 2010

Warum hast du ne Maske auf?

wolf3 04. Mai 2010

Man kann auch wie Ballmer Stühle werfen und auf der Bühne herumtanzen und dennoch in...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden-Dützen
  2. Bechtle Clouds GmbH, Frankfurt am Main
  3. PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg
  4. Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  2. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  3. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  4. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  5. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  6. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten

  7. Luftfahrt

    China plant Super-Windkanal für Hyperschallflugzeuge

  8. Quad9

    IBM startet sicheren und datenschutzfreundlichen DNS-Dienst

  9. Intel

    Ice-Lake-Xeon ersetzt Xeon Phi Knights Hill

  10. Star Wars Jedi Challenges im Test

    Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Star Wars Battlefront 2 im Test: Filmreife Sternenkrieger
Star Wars Battlefront 2 im Test
Filmreife Sternenkrieger
  1. Electronic Arts Community empört über freischaltbare Helden in Battlefront 2
  2. Star Wars Mächtiger Zusatzinhalt für Battlefront 2 angekündigt
  3. Star Wars Battlefront 2 angespielt Sammeln ihr sollt ...

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Re: Bitte exakt schreiben!

    bombinho | 22:23

  2. Re: Mach 5 <--> 43.000 km/h (Mach 35)

    Bitcoinmillionär | 22:23

  3. Re: Der Zündknopf ...

    ChMu | 22:17

  4. Re: "Versemmelt"

    gast22 | 22:09

  5. Re: Vorkasse bei Tesla

    Bitcoinmillionär | 22:08


  1. 19:05

  2. 17:08

  3. 16:30

  4. 16:17

  5. 15:49

  6. 15:20

  7. 15:00

  8. 14:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel