Abo
  • Services:

Face.com veröffentlicht API für Gesichtserkennung

Entwickler können Personenerkennung in Web- und Desktopanwendungen einbauen

Die Gesichtserkennungstechnik kennen viele von Digitalkameras. Face.com bietet nun für Entwickler von Webanwendungen und Desktopsoftware eine offene Programmierschnittstelle (API) an, mit der sie die Gesichtserkennung des Unternehmens selbst einsetzen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Face.com veröffentlicht API für Gesichtserkennung

Die Technik von Face.com wird bereits auf Facebook eingesetzt. Mit der neuen API können Entwickler die Funktionen selbst in ihrer Software einsetzen. Der Anwender kann den erkannten Gesichtern Namen zuordnen. Der Datenpool liegt weiterhin bei Face.com. Das hat einen positiven Nebeneffekt. Jedes Programm, das das API einsetzt, kann auf die vorhandenen Daten zurückgreifen und der Anwender muss nicht von vorn beginnen. Der datenschutzrechtliche Aspekt ist aber unübersehbar groß.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Neun Zeichen GmbH, Berlin

Der große Nachteil für Entwickler ist das Limit von 200 Gesichtern pro Stunde, die von den Servern von Face.com pro API-Account erkannt werden können. Das API beinhaltet aber eine Stapelverarbeitung, die eine segmentierte Übermittlung der Daten ermöglicht.

Face.com hat einige Beispiele auf seiner Entwicklerwebsite zur Verfügung gestellt, die die Möglichkeiten der Gesichtserkennung verdeutlichen sollen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 45,95€
  3. (-55%) 8,99€

Kakashi 06. Mai 2010

Ihr kuckt nicht zuviel Simpsons....

sfdfssdfsf 04. Mai 2010

Machen die das eventuell nur um kostenlos an eine riesige Gesichterdatenbank zu kommen...

340R 04. Mai 2010

Da hat man nicht nur die Kontrolle über die Datenbank, sondern kann auch mehr als 200...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
    2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
    3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

      •  /