• IT-Karriere:
  • Services:

Lexus stellt Hybrid-Elektrofahrrad vor

Lithium-Ionen-Akku als Pedalunterstützung

Der japanische Luxuswagenhersteller Lexus hat mit dem Lexus Hybrid Bicycle einen Prototyp für ein Elektrofahrrad vorgestellt, das mit einem vollkommen neu konstruierten Rahmen und einem Zahnriemen aufwartet.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Lexus-Fahrrad besteht aus einem Carbonrahmen mit integrierter Sattelstütze, 20 Zoll großen Rädern sowie einer Shimano-8-Gang-Schaltung. Ein Radnabenmotor im Vorderrad mit 240 Watt sorgt für die Trittunterstützung. Ohne Treten wird der Elektroantrieb nicht gestartet, so dass es sich beim Lexus-Fahrrad um ein Pedelec handelt.

  • Lexus Hybrid Bicycle
  • Lexus Hybrid Bicycle
  • Lexus Hybrid Bicycle
  • Lexus Hybrid Bicycle
  • Lexus Hybrid Bicycle
  • Lexus Hybrid Bicycle
  • Lexus Hybrid Bicycle
  • Lexus Hybrid Bicycle
  • Lexus Hybrid Bicycle
  • Lexus Hybrid Bicycle
  • Lexus Hybrid Bicycle
  • Lexus Hybrid Bicycle
Lexus Hybrid Bicycle
Stellenmarkt
  1. Lutz & Grub AG, Wörth
  2. Allianz Deutschland AG, Unterföhring, Stuttgart

Der Lithium-Ionen-Akku mit 25,9 V und 4 Ah ist in den Rahmen integriert und sorgt für einen niedrigen Schwerpunkt des Fahrrads. Die Ladezeit soll bei 2 Stunden liegen. Zur Geschwindigkeit machte Lexus keine Angaben.

Anstelle einer Fahrradkette setzt Lexus auf einen Zahnriemen, der weniger Wartung als eine Metallkette und keine Schmierung erfordert. Das Lexus-Fahrrad ist 1,598 m lang und 425 mm breit. Die Sitzhöhe liegt aufgrund der integrierten Sattelstütze bei 900 mm und ist nicht änderbar. Mit 17 kg gehört das Fahrrad noch zu den leichteren E-Bikes.

Der japanische Luxuswagenbauer hat einen der zwei Prototypen auf Great British Bike Ride in Großbritannien ausgestellt. Das Unternehmen stellte jedoch klar, dass es derzeit keine Produktionspläne für das Lexus Hybrid Bicycle gibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€

eldisto 22. Jun 2011

Irrtum - man schwitzt mit besserem Trainingszustand sogar mehr, da der Körper durch das...

Klaus-Peter Werner 18. Jul 2010

Hallo ebiker, ist das Ding noch da? Gibt es auch Fotos? Ist bei dem moderneren Akku das...

MartinP 18. Mai 2010

Hmm, das Ganze gilt nur, wenn man den Dynamo als einzige Energiequelle für die Lampe...

heinzheinz 05. Mai 2010

Bist du verrückt? Weißt du, wie aufwendig es ist, monokristalline Kristalle zu züchten...

dergaertner 04. Mai 2010

Das ist doch Schwachsinn. Bei Radrennen gibt es ab und zu mal Stürze, bei denen der Helm...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Energie- und Verkehrswende: Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne
Energie- und Verkehrswende
Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne

Wasserstoff-Flugzeuge und E-Fuels könnten den Flugverkehr klimafreundlicher machen, sie werden aber gigantische Mengen Strom benötigen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Luftfahrt Neuer Flughafen in Berlin ist eröffnet
  2. Luftfahrt Booms Überschallprototyp wird im Oktober enthüllt
  3. Flugzeuge CO2-neutral zu fliegen, reicht nicht

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /