Abo
  • Services:

Adobe stellt Objektivkorrektur-Tool vor

Lens Profile Creator Utility für Photoshop CS 4 und Lightroom 3

Der Photoshop CS5 und die Fotobearbeitungs- und Verwaltungssoftware Lightroom 3 besitzen die Möglichkeit, objektivspezifische Fehler aus den Aufnahmen herauszurechnen. Die dafür notwendigen Objektivprofile kann der Anwender nun selbst erstellen. Die Adobe Labs haben dazu das Lens Profile Creator Utility für Windows und Mac OS X in einer Vorversion veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe stellt Objektivkorrektur-Tool vor

In der Testversion von Adobe Photoshop CS5 sind zwar schon einige Profile enthalten, aber noch längst nicht alle Objektive sind erfasst. Pentax-Besitzer sind noch benachteiligt: Für Originalobjektive gibt es noch gar keine Korrekturprofile. Mit dem Lens Profile Creator Utility von Adobe Labs lässt sich Abhilfe schaffen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Regensburg
  2. Basler Versicherungen, Bad Homburg

Der Anwender benötigt dazu einen Drucker, denn das Programm bringt erst einmal Schachbrettmuster zu Papier. Diese werden dann mit der gewünschten Kamera-Objektiv-Kombination aus mehreren Winkeln abgelichtet. Das Bildmaterial wird dann mit dem Lens Profile Creator Utility ausgewertet. Adobe hat eine detaillierte Anleitung zum Erstellen der Testaufnahmen als PDF bereitgestellt.

  • Adobe Lens Profile Creator
  • Adobe Lens Profile Creator
Adobe Lens Profile Creator

Der Anwender kann sowohl Rohdatendateien als auch JPEGs und TIFFs der Schachbrettmuster einlesen. Rohdaten müssen dabei zunächst mit Adobe Camera Raw in das standardisierte Digital Negative (DNG) überführt werden. Im Korrekturprozess wird später unterschieden, ob es sich um Rohdaten handelt oder nicht.

Korrigiert werden können nicht nur kissen- und tonnenförmige, sondern auch wellenförmige Verzerrungen. Außerdem lassen sich Farbsäume herausrechnen und Randabschattungen (Vignettierungen) aufhellen. Wer möchte, kann das erzeugte Profil aus dem Lens Profile Creator heraus online an Adobe übermitteln und der Nutzerschaft zur Verfügung stellen. Im Labs-Forum zum Lens Profile Creator können sich die Nutzer über das Programm austauschen.

Die Objektivprofile werden sowohl von Adobe Photoshop CS5 als auch von Lightroom 3 benutzt, um den Objektivfehlern zu Leibe zu rücken. Lightroom 3 ist erst in einer Betaversion verfügbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

Clown 04. Mai 2010

Dafür gibts das grandiose Freeware Tool ShiftN.

hobel 04. Mai 2010

DXO aus Frankreich macht das seit Jahren.


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /