Abo
  • IT-Karriere:

Erste Firmen beantragen Dienste für E-Personalausweis

Fujitsu will das Registrieren in seinem Onlineshop ermöglichen

Erste Firmen haben ein Berechtigungszertifikat beantragt, um Dienste für den neuen elektronischen Personalausweis anbieten zu können. Die Vergabestelle im Bundesverwaltungsamt hat den Betrieb aufgenommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Erste Firmen beantragen Dienste für E-Personalausweis

Der E-Personalausweis kommt ab dem 1. November 2010 nach Deutschland. Der Ausweis im Scheckkartenformat wird einen elektronischen Identitätsnachweis bieten, mit dem sich der Nutzer per Lesegerät über das Internet elektronisch ausweisen kann. Auch eine qualifizierte elektronische Signatur kann auf dem Ausweischip gespeichert werden.

Stellenmarkt
  1. caplog-x GmbH, Leipzig
  2. STI - Gustav Stabernack GmbH, Lauterbach

Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums sagte Golem.de: "Als erstes Unternehmen hat Fujitsu in München einen Antrag gestellt. Die wollen künftig das Registrieren in ihrem Onlineshop mit dem neuen Personalausweis ermöglichen." Unter den 30 Teilnehmern für den im Juni 2009 gestarteten Anwendungstest seien viele Versicherungen. Möglich seien aber beispielsweise auch Altersüberprüfungen für Onlinevideotheken, sagte der Sprecher. "Es ist im Grunde der freien Wirtschaft und der Verwaltung überlassen, wie die eindeutige Identifizierungsmöglichkeit genutzt wird."

Weitere Teilnehmer des Anwendungstests waren der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr, Wincor Nixdorf für die Authentifizierung an Geldautomaten und Air Berlin für die Fluggastabfertigung.

"Nutzer und Anbieter können auf der Grundlage staatlicher Berechtigungszertifikate künftig darauf vertrauen, mit wem sie ihre elektronischen Geschäfte abwickeln", sagte Cornelia Rogall-Grothe, IT-Beauftrage der Bundesregierung und Staatssekretärin im Bundesinnenministerium.

Die staatliche Vergabestelle prüft die Anträge der Diensteanbieter und erteilt die Berechtigungen, wenn diese die gesetzlichen und datenschutzrechtlichen Voraussetzungen erfüllen. Sie legt weiter fest, welche Datenkategorien ein Dienst aus dem Personalausweis abfragen darf.

Vertreter der digitalen Bürgerrechtsbewegung wie der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung und der Chaos Computer Club forderten im Januar 2010 ein Freiheitspaket, das staatliche Überwachung abbaut und Projekte wie Surfprotokollierung, De-Mail und den elektronischen, biometrischen Personalausweis stoppt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  2. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  3. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)
  4. ab 419,00€

unbekannthoch2 04. Mai 2010

erika.mustermann@de-mail.de Das war ja nun nicht so schwer...

Loolig 04. Mai 2010

genau so sieht es aus.. Keine Firma wird absichtlich zahlende Kunden aussperren...glaub...

Jilly 04. Mai 2010

Den neuen Perso in Alufolie packen oder bei Foebud 'ne schöne Aluhülle kaufen und schon...

Knuss 04. Mai 2010

Es muss gar nichts angeboten werden. Niemand kann garantieren welche Daten übertragen...

derkork 04. Mai 2010

Du meinst die Pseudonym-Funktion. Die ist aber für Shops eher wertlos. Wobei sich...


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /