Indien stoppt die Einfuhr chinesischer Technik

Mobilfunkunternehmen dürfen bis auf weiteres keine chinesische Technik kaufen

Aus Sicherheitserwägungen hat die indische Regierung Mobilfunkunternehmen angewiesen, keine chinesische Technik mehr einzusetzen. Die Behörden fürchten, ausspioniert zu werden. Die chinesische Regierung verlangt hingegen, dass die Lieferanten bestimmter technischer Systeme ihre Verschlüsselungssysteme offenlegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die indische Regierung hat die Mobilfunkanbieter des Landes angewiesen, bis auf weiteres keine Geräte und Ausrüstung mehr von chinesischen Herstellern zu kaufen. Grund seien Sicherheitsbedenken gegenüber China, berichtet die New York Times.

Aufträge stornieren

Stellenmarkt
  1. Datenmodellierer / Data Engineer (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Usability Engineer (m/w/d)
    BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
Detailsuche

Die Unternehmen dürfen nicht nur keine neuen Aufträge mehr nach China vergeben. Sie sollen auch bereits abgeschlossene Aufträge stoppen. Das indische Innenministerium befürchtet, dass in den aus China importierten Systemen Spionagesoftware installiert sein könnte, mit denen die Internet- und Telekommunikation der Regierung abgehört werden kann.

Im Dezember 2009 hatte die Regierung die Unternehmen deshalb angewiesen, alle Aufträge an ausländische Lieferanten zu stornieren und die Lieferanten sorgfältig zu überprüfen. So wollte die Regierung offensichtlich verschleiern, dass es in erster Linie um China ging. Ein einseitiger Importstopp von Gütern aus China wäre eine Verletzung der Richtlinie der Welthandelsorganisation (World Trade Organization, WTO) gewesen.

Cyberspione aus China

Anfang April hatten kanadische Experten von einem Spionagering berichtet, der von China aus operiert hat. Die Cyberspione sollen in die Computersysteme der indischen Regierung eingedrungen sowie die elektronische Kommunikation des Dalai Lama abgehört haben. Das religiöse und politische Oberhaupt der Tibeter lebt seit den 1950er Jahren im indischen Exil. Die Kanadier hatten die Aktivitäten der Eindringlinge acht Monate lange beobachtet. Eine Beteiligung der chinesischen Regierung an der Cyberspionage konnte sie jedoch nicht nachweisen. Die Behörden in Peking dementierten eine Mitwirkung.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Nachbarn Indien und China haben ein ambivalentes Verhältnis zueinander: In den 1960er Jahren kam es mehrfach zu Kämpfen zwischen chinesischen und indischen Soldaten. 1962 wurde daraufhin eine uralte Handelsstraße über den Nathu-La-Pass im Himalaya geschlossen. Erst in diesem Jahrzehnt haben sich die Nachbarn angenähert und eine Reihe von Handelsabkommen geschlossen. Im Rahmen der verbesserten Beziehungen wurde im Sommer 2006 der Nathu-La-Pass wieder eröffnet. Im vergangenen Jahr haben die beiden Staaten ein Landkabel über den mehr als 4.300 m hohen Pass in Betrieb genommen. Es ist die erste direkte Landverbindung zwischen den beiden Staaten.

Zwang zur Offenheit

Der auf unbestimmte Zeit verhängte Importstopp steht nicht im Zusammenhang mit einer Regelung, die am Samstag in Kraft getreten ist. Danach müssen ausländische Unternehmen die Verschlüsselungsalgorithmen bestimmter technischer Produkte offenlegen, wenn sie an öffentlichen Ausschreibungen teilnehmen und ihre Produkte an offizielle Stellen verkaufen wollen. Dieser Erlass gilt für sechs Produktkategorien, darunter Chipkarten, Firewalls und Router, berichtet das Wall Street Journal.

Jörg Wuttke, Chef der Europäischen Handelskammer in China, hält diese Vorgabe für das derzeit größte Problem für europäische Unternehmen in China. Diese Daten könnten und wollten die Unternehmen nicht offenlegen, sagte er. Experten sehen deshalb darin eine Maßnahme der Regierung, einheimischen Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil gegenüber der ausländischen Konkurrenz zu verschaffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


spanther 04. Mai 2010

Ja eben, das meine ich ja damit :( Ich hoffe nur ich muss jetzt keine Angst haben x.x

Bouncy 04. Mai 2010

betrifft der importstopp denn nun alle ausländischen produkte oder nur die chinesischen...

x3k 04. Mai 2010

Und was in den Medien gesagt wird, ist ja auch immer Richtig und keine Meinungsmache.

Osborn 04. Mai 2010

Die Sicherheit einer Verschlüsselung sollte unabhängig davon sein, ob der Mechanismus...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Openweather
Eine Wetter-Uhr auf dem Raspberry Pi

Wir zeigen auf einem 64-x-64-LED-Panel mithilfe eines Raspberry Pi außer der Uhrzeit auch Wetterinformationen an. Die Programmierung erfolgt in C#.
Eine Anleitung von Michael Bröde

Openweather: Eine Wetter-Uhr auf dem Raspberry Pi
Artikel
  1. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  2. Hybride Arbeit: Das Schlechteste aus zwei Welten?
    Hybride Arbeit
    Das Schlechteste aus zwei Welten?

    Frust plus Probleme statt Arbeiten im Grünen plus Kollegenkontakt: Hybrides Arbeiten misslingt oft - muss es aber nicht.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

  3. J.R.R. Tolkien: The Embracer Group kauft Der Herr der Ringe
    J.R.R. Tolkien
    The Embracer Group kauft Der Herr der Ringe

    Bis auf die Buchrechte gehört Der Herr der Ringe künftig zu The Embracer Group. Nebenbei kauft der Publisher mal wieder ein paar Spielestudios.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /