Abo
  • Services:

Handymarkt: Motorola fliegt aus der Top 5

RIM rückt erstmals in die Top 5 der Handy-Weltrangliste auf

Im ersten Quartal 2010 gerät die Weltrangliste der fünf größten Handyhersteller gehörig durcheinander. Während Research In Motion mit seinen Blackberry-Smartphones erstmals in die Top 5 der Handy-Weltrangliste aufrückt, muss Motorola das Feld räumen.

Artikel veröffentlicht am ,

Über Jahre war Motorola in der Top 5 der Handy-Weltrangliste vertreten. Allerdings macht sich nun bemerkbar, dass sich Motorola nur noch auf die Herstellung und den Vertrieb von Android-Smartphones konzentriert. Damit kann Motorola nicht mehr so hohe Stückzahlen absetzen wie noch mit einfacheren Mobiltelefonen. Nun wurde Motorola von RIM verdrängt, das zwar ebenfalls nur Smartphones im Sortiment hat, aber mit diesem Schwerpunkt länger als Motorola im Markt aktiv ist. Außerdem gibt es Blackberry-Geräte ausschließlich von RIM, während Android-Smartphones auch noch von anderen Herstellern angeboten werden.

Nokia führt den Handymarkt weiterhin an

Stellenmarkt
  1. Wirecard Global Sales GmbH, Aschheim bei München
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Der Gesamtmarkt konnte laut IDC im ersten Quartal 2010 weltweit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 21,7 Prozent zulegen. Insgesamt wurden auf dem Weltmarkt im zurückliegenden Quartal 294,9 Millionen Geräte verkauft. Die Marktführerschaft konnte Nokia verteidigen, auch wenn der Abstand zu Samsung als Zweitplatziertem schrumpft. Mit 107,8 Millionen verkauften Telefonen und einem Marktanteil von 36,6 Prozent ist Nokia aber vorerst uneinholbar für die Konkurrenz. Die Finnen legten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 15,7 Prozent zu.

Auch Samsung konnte die Verkäufe steigern, und zwar um 40,1 Prozent. Bei einem Marktanteil von 21,8 Prozent setzte Samsung 64,3 Millionen Geräte ab und ergatterte einen sehr sicheren zweiten Platz. LG Electronics folgt mit gehörigem Abstand auf dem dritten Platz mit 27,1 Millionen verkauften Handys, was einem Marktanteil von 9,2 Prozent entspricht. Im Vergleich zum Vorjahr wuchsen die Handyverkäufe von LG um 19,9 Prozent.

RIM und Sony Ericsson nahezu gleichauf

Auf dem vierten Platz sieht IDC dieses Jahr zwei Handyhersteller: Neben Sony Ericsson ist das RIM, der Neueinsteiger in die Top 5. Beide weisen einen Marktanteil von 3,6 Prozent auf. RIM konnte 10,6 Millionen Geräte absetzen und um 45,2 Prozent zulegen. Die Verkäufe von Sony Ericsson schrumpften hingegen um 27,6 Prozent auf nur noch 10,5 Millionen Mobiltelefone. Falls Sony Ericsson den Rückgang bei den Verkaufszahlen nicht aufhalten kann, droht dem Unternehmen nach Motorola der Ausschluss aus der Top 5 der Weltrangliste.

Neben den Handymarktzahlen von IDC gibt es von Canalys auch aktuelles Material zum Smartphone-Markt im ersten Quartal 2010. Im Smartphone-Segment wurde ein starker Zuwachs von 66,9 Prozent verbucht, auf dem Weltmarkt wurden im zurückliegenden Quartal 55,2 Millionen Geräte verkauft. Neben dem Handymarkt führt auch Nokia den Smartphone-Markt an. 21,43 Millionen verkaufte Nokia-Smartphones reichten für einen Marktanteil von 38,8 Prozent.

Apple auf Platz drei im Smartphone-Markt

Den zweiten Platz nimmt RIM im Smartphone-Segment mit einem Marktanteil von 19,2 Prozent ein. Der Vorsprung von Nokia ist auch hier gewaltig, 10,6 Millionen Geräte konnte RIM verkaufen. Auf dem dritten Platz folgt Apple mit 8,8 Millionen verkauften iPhones und einem Marktanteil von 15,9 Prozent. Den vierten Platz hat HTC mit 2,84 Millionen abgesetzten Geräten und einem Marktanteil von 5,1 Prozent inne. Auf Platz fünf folgt Motorola mit einem Marktanteil von 4,7 Prozent und 2,6 Millionen verkauften Smartphones.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 75€
  2. 849€ statt 1.148€ (Bestpreis!)
  3. (heute u. a. ausgewählte ASUS- und LG-Angebote)
  4. (Total War Warhammer 2 für 23,99€, Battlefield 1 - Revolution Edition für 23,49€ und...

iNtel 03. Mai 2010

Autsch :-))) ...

Ex-Nokia 03. Mai 2010

Das tut aber auch daran geliegen haben tut, das dem Nokia sone dings auch an uns unterere...

iPäd4Ever 03. Mai 2010

Das einzige, wofür DU ein iPhone benutzen kannst, wolltest Du sicher sagen. Nun gut, zum...

cdg 03. Mai 2010

just wurde mein Wunsch nach diesen Zahlen erhört (jedoch bei dem Informationsmitbewerber...

Ainer v. Fielen 03. Mai 2010

Naja, es liegt auch immer etwas daran, wie etwas aufbereitet wird. Und Du wirst sicher...


Folgen Sie uns
       


Nokia 7 Plus - Fazit

Das Nokia 7 Plus ist HMD Globals neues Smartphone der gehobenen Mittelklasse. Das Gerät überzeugt im Test von Golem.de durch eine gute Dualkamera, einen flotten Prozessor und Android One - was schnelle Updates durch Google verspricht.

Nokia 7 Plus - Fazit Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /