Abo
  • IT-Karriere:

Handymarkt: Motorola fliegt aus der Top 5

RIM rückt erstmals in die Top 5 der Handy-Weltrangliste auf

Im ersten Quartal 2010 gerät die Weltrangliste der fünf größten Handyhersteller gehörig durcheinander. Während Research In Motion mit seinen Blackberry-Smartphones erstmals in die Top 5 der Handy-Weltrangliste aufrückt, muss Motorola das Feld räumen.

Artikel veröffentlicht am ,

Über Jahre war Motorola in der Top 5 der Handy-Weltrangliste vertreten. Allerdings macht sich nun bemerkbar, dass sich Motorola nur noch auf die Herstellung und den Vertrieb von Android-Smartphones konzentriert. Damit kann Motorola nicht mehr so hohe Stückzahlen absetzen wie noch mit einfacheren Mobiltelefonen. Nun wurde Motorola von RIM verdrängt, das zwar ebenfalls nur Smartphones im Sortiment hat, aber mit diesem Schwerpunkt länger als Motorola im Markt aktiv ist. Außerdem gibt es Blackberry-Geräte ausschließlich von RIM, während Android-Smartphones auch noch von anderen Herstellern angeboten werden.

Nokia führt den Handymarkt weiterhin an

Stellenmarkt
  1. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München
  2. WIKA Alexander Wiegand SE & Co. KG, Klingenberg

Der Gesamtmarkt konnte laut IDC im ersten Quartal 2010 weltweit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 21,7 Prozent zulegen. Insgesamt wurden auf dem Weltmarkt im zurückliegenden Quartal 294,9 Millionen Geräte verkauft. Die Marktführerschaft konnte Nokia verteidigen, auch wenn der Abstand zu Samsung als Zweitplatziertem schrumpft. Mit 107,8 Millionen verkauften Telefonen und einem Marktanteil von 36,6 Prozent ist Nokia aber vorerst uneinholbar für die Konkurrenz. Die Finnen legten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 15,7 Prozent zu.

Auch Samsung konnte die Verkäufe steigern, und zwar um 40,1 Prozent. Bei einem Marktanteil von 21,8 Prozent setzte Samsung 64,3 Millionen Geräte ab und ergatterte einen sehr sicheren zweiten Platz. LG Electronics folgt mit gehörigem Abstand auf dem dritten Platz mit 27,1 Millionen verkauften Handys, was einem Marktanteil von 9,2 Prozent entspricht. Im Vergleich zum Vorjahr wuchsen die Handyverkäufe von LG um 19,9 Prozent.

RIM und Sony Ericsson nahezu gleichauf

Auf dem vierten Platz sieht IDC dieses Jahr zwei Handyhersteller: Neben Sony Ericsson ist das RIM, der Neueinsteiger in die Top 5. Beide weisen einen Marktanteil von 3,6 Prozent auf. RIM konnte 10,6 Millionen Geräte absetzen und um 45,2 Prozent zulegen. Die Verkäufe von Sony Ericsson schrumpften hingegen um 27,6 Prozent auf nur noch 10,5 Millionen Mobiltelefone. Falls Sony Ericsson den Rückgang bei den Verkaufszahlen nicht aufhalten kann, droht dem Unternehmen nach Motorola der Ausschluss aus der Top 5 der Weltrangliste.

Neben den Handymarktzahlen von IDC gibt es von Canalys auch aktuelles Material zum Smartphone-Markt im ersten Quartal 2010. Im Smartphone-Segment wurde ein starker Zuwachs von 66,9 Prozent verbucht, auf dem Weltmarkt wurden im zurückliegenden Quartal 55,2 Millionen Geräte verkauft. Neben dem Handymarkt führt auch Nokia den Smartphone-Markt an. 21,43 Millionen verkaufte Nokia-Smartphones reichten für einen Marktanteil von 38,8 Prozent.

Apple auf Platz drei im Smartphone-Markt

Den zweiten Platz nimmt RIM im Smartphone-Segment mit einem Marktanteil von 19,2 Prozent ein. Der Vorsprung von Nokia ist auch hier gewaltig, 10,6 Millionen Geräte konnte RIM verkaufen. Auf dem dritten Platz folgt Apple mit 8,8 Millionen verkauften iPhones und einem Marktanteil von 15,9 Prozent. Den vierten Platz hat HTC mit 2,84 Millionen abgesetzten Geräten und einem Marktanteil von 5,1 Prozent inne. Auf Platz fünf folgt Motorola mit einem Marktanteil von 4,7 Prozent und 2,6 Millionen verkauften Smartphones.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 12,50€
  2. 4,56€
  3. 3,83€
  4. 23,49€

iNtel 03. Mai 2010

Autsch :-))) ...

Ex-Nokia 03. Mai 2010

Das tut aber auch daran geliegen haben tut, das dem Nokia sone dings auch an uns unterere...

iPäd4Ever 03. Mai 2010

Das einzige, wofür DU ein iPhone benutzen kannst, wolltest Du sicher sagen. Nun gut, zum...

cdg 03. Mai 2010

just wurde mein Wunsch nach diesen Zahlen erhört (jedoch bei dem Informationsmitbewerber...

Ainer v. Fielen 03. Mai 2010

Naja, es liegt auch immer etwas daran, wie etwas aufbereitet wird. Und Du wirst sicher...


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

MX Series im Hands on: Logitechs edle Eingabegeräte
MX Series im Hands on
Logitechs edle Eingabegeräte

Beleuchtet, tolles Tippgefühl und kabellos, dazu eine Maus mit magnetischem Schweizer Präzisionsrad: Logitech hat neue Eingabegeräte für seine Premium-Reihe veröffentlicht - beide unterstützen USB Typ C. Golem.de konnte MX Keys und MX Master 3 unter Windows und MacOS bereits ausprobieren.
Ein Hands on von Peter Steinlechner

  1. Unifying Sicherheitsupdate für Logitech-Tastaturen umgangen
  2. Gaming Logitech bringt mechanische Tastaturen mit flachen Schaltern
  3. Logitacker Kabellose Logitech-Tastaturen leicht zu hacken

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

    •  /