Abo
  • Services:

Systemd - neues Init-System vorgestellt

Neues System könnte Sysvinit und Upstart in Linux-Distributionen ersetzen

Der durch Pulseaudio bekannte Entwickler Lennart Poettering hat das Projekt Systemd vorgestellt, das ein neues Init-System für Unix-Systeme entwickeln soll. Systemd soll besser sein als die bisher verwendeten Systeme Upstart und Sysvinit. Das neue System ist bisher noch sehr experimentell.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert
Systemd - neues Init-System vorgestellt

Poettering beschreibt Systemd in seinem ausführlichen Artikel "Rethinking PID 1". Der Titel bezieht sich auf die Prozess-ID 1, die der Init-Dienst unter Unix-Systemen erhält. Denn Init ist der erste gestartete Prozess, der wiederum die anderen Prozesse startet.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Strausberg, Wilhelmshaven
  2. Kratzer EDV GmbH, München

Einige aktuelle Linux-Distributionen verwenden heute Upstart als Init-System. Andere verwenden weiter das klassische Systemvinit. Poettering beschreibt in seinem Artikel die Probleme dieser Init-Systeme und stellt fest, was sich für einen schnelleren Systemstart ändern müsse: Ein modernes Init-System müsse so wenig wie möglich und dabei so viel wie möglich parallel starten. Das bedeutet vor allem, dass Dienste nicht schon beim Systemstart geladen werden, obwohl sie noch nicht zum Einsatz kommen. Der Drucker-Daemon Cups etwa müsse nicht gestartet werden, bevor tatsächlich etwas gedruckt werden soll. Gleiches gilt für den Bluetooth-Daemon und Ähnliches. Auch SSH solle erst gestartet werden, wenn sich jemand per SSH mit dem betroffenen Rechner verbinden möchte, schreibt Poettering.

  • Auszug der Ausgabe von ps xaf -eo pid,user,args,cgroup
  • Systemadm zeigt alle geladenen Units
Systemadm zeigt alle geladenen Units

Auch auf getauschte Hardware müsse das Init-System dynamisch reagieren. Poettering hebt in seinem Aufsatz einige Eigenschaften des von Mac OS X verwendeten Launchd positiv hervor.

Poettering geht auf die Parallelisierung von Diensten, Dateisystemaktionen und Ähnlichem ein. Der erste Prozess solle die anderen Prozesse überwachen, sie gegebenenfalls beenden oder neu starten, schreibt er.

Experimentelle Funktionen

Das maßgeblich von Poettering entwickelte Systemd soll die von ihm festgestellten Probleme bisheriger Init-Systeme korrigieren und seine Ideen für ein ideales Init-System umsetzen. Alle in seinem Artikel vorgestellten Funktionen hat der Entwickler bereits implementiert. Systemd ist derzeit noch sehr experimentell - lässt sich aber schon als Ersatz für Upstart oder Sysvinit verwenden. Da Systemd bisher so gut wie nicht getestet wurde, trägt es derzeit die Versionsnummer 0. Poettering warnt ausdrücklich vor erheblichen Problemen, wenn Systemd tatsächlich eingesetzt wird.

Bisher ist Systemd über die Versionsverwaltung Git erhältlich. Außerdem gibt es ein Tarball, um das System unter Fedora 13 zu nutzen. Ein bereits entsprechend präpariertes Fedora-13-Image für Qemu bietet Poettering ebenfalls an.

Poettering arbeitet für Red Hat, betont aber, Systemd sei sein persönliches Projekt. Sollte es in der Fedora-Community Anklang finden, solle es in Fedora gelangen. Außerdem arbeitet Poettering unter anderem mit Kay Sievers von Novell zusammen, da es auch Interesse gebe, Systemd in Opensuse zu bringen. Einen langfristigen Ausblick will Poettering noch nicht geben - in Zukunft sollen aber weitere Details zu der Arbeit genannt werden.

Reagiert auf Systemd hat der Upstart-Maintainer Scott James Remnant. Er zeigt sich erfreut, dass es neue Ideen zum Thema Init-Systeme gibt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Total War Warhammer 2 für 17,99€ und Fallout 4 GOTY für 12,99€)
  2. ab 294€ lieferbar
  3. (u. a. Window Silver für 99,90€ + Versand)
  4. 87,99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 101€ + Versand)

Marko Schütz 15. Jun 2010

Die Idee ist nicht von mir, aber zum Beschleunigen des Boots kann man einfach in /etc/rc...

klugermann 04. Mai 2010

Der Standardport für SSH ist die Nummer 22.

Anonymer Nutzer 04. Mai 2010

... und brauchen alle zusammen innerhalb von 24h etwa 3 Sekunden CPU-Time... Ist so!

neeelq 04. Mai 2010

findet mal neue argumente, kinder ...

unnu 04. Mai 2010

Weil inetd für Internet Daemon steht und auch keine Dienste, zum Beispiel nach einer...


Folgen Sie uns
       


Rage 2 angespielt

Rage 2 ist anders als das erste Rage. Wir durften den Titel bereits anspielen und erklären, was sich verändert hat.

Rage 2 angespielt Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Oldtimer umrüsten: Happy End mit Elektromotor
Oldtimer umrüsten
Happy End mit Elektromotor

Verbotszonen könnten die freie Fahrt von Oldtimern einschränken. Aber auch Umweltschutzgründe und Exzentrik führen dazu, dass immer mehr Sammler ihre liebsten Fahrzeuge umrüsten.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Piëch Mark Zero Porsche-Nachfahre baut eigenen E-Sportwagen
  2. Elektroautos Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux
  3. Rivian Amazon investiert in Elektropickups

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

    •  /