Abo
  • IT-Karriere:

Systemd - neues Init-System vorgestellt

Neues System könnte Sysvinit und Upstart in Linux-Distributionen ersetzen

Der durch Pulseaudio bekannte Entwickler Lennart Poettering hat das Projekt Systemd vorgestellt, das ein neues Init-System für Unix-Systeme entwickeln soll. Systemd soll besser sein als die bisher verwendeten Systeme Upstart und Sysvinit. Das neue System ist bisher noch sehr experimentell.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert
Systemd - neues Init-System vorgestellt

Poettering beschreibt Systemd in seinem ausführlichen Artikel "Rethinking PID 1". Der Titel bezieht sich auf die Prozess-ID 1, die der Init-Dienst unter Unix-Systemen erhält. Denn Init ist der erste gestartete Prozess, der wiederum die anderen Prozesse startet.

Stellenmarkt
  1. Triaz GmbH, Freiburg, Berlin, Hamburg (Home-Office)
  2. TeamBank AG, Nürnberg

Einige aktuelle Linux-Distributionen verwenden heute Upstart als Init-System. Andere verwenden weiter das klassische Systemvinit. Poettering beschreibt in seinem Artikel die Probleme dieser Init-Systeme und stellt fest, was sich für einen schnelleren Systemstart ändern müsse: Ein modernes Init-System müsse so wenig wie möglich und dabei so viel wie möglich parallel starten. Das bedeutet vor allem, dass Dienste nicht schon beim Systemstart geladen werden, obwohl sie noch nicht zum Einsatz kommen. Der Drucker-Daemon Cups etwa müsse nicht gestartet werden, bevor tatsächlich etwas gedruckt werden soll. Gleiches gilt für den Bluetooth-Daemon und Ähnliches. Auch SSH solle erst gestartet werden, wenn sich jemand per SSH mit dem betroffenen Rechner verbinden möchte, schreibt Poettering.

  • Auszug der Ausgabe von ps xaf -eo pid,user,args,cgroup
  • Systemadm zeigt alle geladenen Units
Systemadm zeigt alle geladenen Units

Auch auf getauschte Hardware müsse das Init-System dynamisch reagieren. Poettering hebt in seinem Aufsatz einige Eigenschaften des von Mac OS X verwendeten Launchd positiv hervor.

Poettering geht auf die Parallelisierung von Diensten, Dateisystemaktionen und Ähnlichem ein. Der erste Prozess solle die anderen Prozesse überwachen, sie gegebenenfalls beenden oder neu starten, schreibt er.

Experimentelle Funktionen

Das maßgeblich von Poettering entwickelte Systemd soll die von ihm festgestellten Probleme bisheriger Init-Systeme korrigieren und seine Ideen für ein ideales Init-System umsetzen. Alle in seinem Artikel vorgestellten Funktionen hat der Entwickler bereits implementiert. Systemd ist derzeit noch sehr experimentell - lässt sich aber schon als Ersatz für Upstart oder Sysvinit verwenden. Da Systemd bisher so gut wie nicht getestet wurde, trägt es derzeit die Versionsnummer 0. Poettering warnt ausdrücklich vor erheblichen Problemen, wenn Systemd tatsächlich eingesetzt wird.

Bisher ist Systemd über die Versionsverwaltung Git erhältlich. Außerdem gibt es ein Tarball, um das System unter Fedora 13 zu nutzen. Ein bereits entsprechend präpariertes Fedora-13-Image für Qemu bietet Poettering ebenfalls an.

Poettering arbeitet für Red Hat, betont aber, Systemd sei sein persönliches Projekt. Sollte es in der Fedora-Community Anklang finden, solle es in Fedora gelangen. Außerdem arbeitet Poettering unter anderem mit Kay Sievers von Novell zusammen, da es auch Interesse gebe, Systemd in Opensuse zu bringen. Einen langfristigen Ausblick will Poettering noch nicht geben - in Zukunft sollen aber weitere Details zu der Arbeit genannt werden.

Reagiert auf Systemd hat der Upstart-Maintainer Scott James Remnant. Er zeigt sich erfreut, dass es neue Ideen zum Thema Init-Systeme gibt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 4,60€
  3. 3,99€

Marko Schütz 15. Jun 2010

Die Idee ist nicht von mir, aber zum Beschleunigen des Boots kann man einfach in /etc/rc...

klugermann 04. Mai 2010

Der Standardport für SSH ist die Nummer 22.

Anonymer Nutzer 04. Mai 2010

... und brauchen alle zusammen innerhalb von 24h etwa 3 Sekunden CPU-Time... Ist so!

neeelq 04. Mai 2010

findet mal neue argumente, kinder ...

unnu 04. Mai 2010

Weil inetd für Internet Daemon steht und auch keine Dienste, zum Beispiel nach einer...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      •  /