Abo
  • Services:

Software, nicht Hardware hinkt hinterher

Dallys Attacke gegen Moore's Law, das oft als Garantie für mehr Rechenleistung ohne besonderes Zutun missverstanden wird, ist befremdlich. Immerhin hatte auch Nvidia oft versucht, seine Überlegenheit dadurch darzustellen, dass die Erhöhung der Transistorzahl seiner GPUs noch über den Voraussagen von Gordon Moore liegt. Aktuell baut Nvidia mit rund 3 Milliarden Transistoren auf den Fermi-GPUs sogar den komplexesten Chip der Welt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Wilhelmshaven, Strausberg
  2. DRACHOLIN GmbH, Metzingen

In welche Richtung die Entwicklung von Prozessoren - gleich ob CPU oder GPU - jedoch geht, ist nicht nur bei Konkurrenten wie Intel und Nvidia umstritten. Manche Programmierer, wie der Kopf hinter den Unreal-Engines, Tim Sweeney, sind sogar der Meinung, die GPU an sich habe sich überholt. Sweeney führt dafür aber auch wieder ein Softwareproblem an und meint, die Programmierung von GPUs sei trotz Techniken wie CUDA immer noch viel zu umständlich.

Verschärfen wird sich die Diskussion um Chiparchitekturen schon 2011, wenn sowohl AMD als auch Intel Funktionen von CPU und GPU vereinen wollen. Während AMD dabei schon länger von "Fusion" spricht und die entsprechenden Chips "APU" für "Accelerated Processing Unit" nennt, hält sich Intel noch bedeckt.

Statt wie bisher zwei Dies in einem Chipgehäuse bei den aktuellen Dual-Cores und einem kleinen Grafikkern in den Atom-CPUs soll Intels nächste Architektur "Sandy Bridge" zwar auch einen hoch integrierten Grafikkern auf dem Die der CPU mitbringen. Wie die beiden sehr unterschiedlichen Architekturen aber konkret zusammenarbeiten, hat keines der beiden Unternehmen bisher schlüssig erklärt.

Dass Nvidia gerade jetzt gegen Moore's Law wettert, liegt jedoch nicht nur an diesen Entwicklungen, dafür gibt es einen viel profaneren Grund: Im April 2010 wird der Artikel von Gordon Moore aus der Zeitschrift "Electronics", in dem später das vermeintliche Gesetz erkannt wurde, 45 Jahre alt. Vor fünf Jahren, zum 40-jährigen Jubiläum des Textes, meinte sein Verfasser, Moore's Law könnte noch 20 Jahre Gültigkeit behalten.

 Nvidia: Moore's Law ist tot
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

open cl 07. Mai 2010

Es geht nur um das Interface/API. Nicht darum, eine GPU auf einem FPGA zu emulieren. Das...

irata 05. Mai 2010

Der Meinung ist man aber anscheinend nur in Deutschland. Wird aber eh wieder gelöscht ;-)

hrhrhr 04. Mai 2010

Moores Law sagt nur nunmal garnichts über MHz oder Rechenleistung aus, sondern nur über...

hrhrhr 04. Mai 2010

Der Satz mit dem Tausendfüssler ist witzig, aber dein dummes gebooste auf Microkerneln...

hrhrhr 04. Mai 2010

Moores las sagt garnichts über die Rechenleistung, sondern über die Anzahl der Transistoren!


Folgen Sie uns
       


Tesla Model 3 - Test

Das Tesla Model 3 ist seit Mitte Februar 2019 in Deutschland erhältlich. Wir sind es gefahren.

Tesla Model 3 - Test Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Klimaschutz: Energieausweis für Nahrungsmittel
Klimaschutz
Energieausweis für Nahrungsmittel

Dänemark will ein Klimalabel für Lebensmittel. Es soll Auskunft über den CO2-Fußabdruck geben und dem Kunden Orientierung zu Ökofragen liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Standard Cognition Konkurrenz zu kassenlosen Amazon-Go-Supermärkten eröffnet
  2. Amazon-Go-Konkurrenz Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

    •  /