Abo
  • Services:

Grafikumschaltung und Fazit

Bei der Umschaltung zwischen dem Grafikkern des Arrandale-Prozessors und der dedizierten Nvidia-Grafik Geforce GT 330M hat der Anwender wenig Kontrolle. Das funktioniert automatisch. Auf Wunsch lässt sich nur die dedizierte Grafik festzurren. Eine Stromspareinstellung, die besagt, dass das Macbook bitte nur Intels HD Graphics nutzen soll, gibt es nicht. Das wäre auch für ältere Spiele praktisch, um die Akkulaufzeit zu verlängern. Nicht jedes Spiel braucht Nvidias Grafikkern.

  • Das neue Magsafe-Netzteil hat einen veränderten Magnetstecker, ...
  • ... dessen Kabelführung anders ist. Nachteile hat das nur, wenn der Nutzer das Kabel nach vorne führen will.
  • Die Anschlüsse entsprechen denen des Vorgängermodells.
  • Wie gehabt zeigen kleine LEDs (rechts) den Status des Akkus an.
  • Das Display spiegelt. Matte High-Res-Displays gibt es nur gegen Aufpreis und auf besondere Bestellung.
  • Eine Neuerung, die kaum erkennbar ist: Das Trackpad aus Glas befindet sich fast auf derselben Ebene wie die Handballenauflage. Der Übergang lässt sich nicht mehr so einfach erfühlen.
  • Slot-In-Laufwerk und Kensington-Anschluss
  • Einstellungen in X-Plane 9 für den Test
  • X-Plane auf dem Macbook Pro mit 15-Zoll-Display, ...
  • ... Core 2 Duo und Geforce 9600M. Links oben ist die Bildrate zu erkennen.
  • Die Bildrate bleibt bei 25 bis 30 Bildern beim Abflug ...
  • ... und steigt dann auf höhere Werte.
  • Das Core-i7-Modell ist zunächst kaum schneller.
  • Schon auf der Startbahn zeigt sich durch die Geforce GT 330M ein höherer Wert: 33 statt 27 FPS.
  • Auch kurz nach dem Start ...
  • ... und über den Alpen sind die Werte durchweg etwa 20 Prozent höher.
  • Cinebench R10 - Die Geforce GT 330M ist nur wenig schneller als die 9600M
  • Core i7 schlägt den Core 2 Duo ...
  • ... im Cinebench deutlich.
  • Unterschiede im Cinebench 11.5. Der Core i7 profitiert von Hyperthreading.
  • Grafikkartentest im Cinebench R11.5
  • Cinebench 11.5: Ohne Hyperthreading mit jeweils einem Thread
  • Mit aktivem Hyperthreading deklassiert der Core i7 den Core 2 Duo
  • Beim Videoencoding ist das neue Macbook Pro deutlich schneller als ein Modell aus dem Jahr 2008.
  • An einen Mac Pro kommt das neue Macbook Pro erstaunlich nah heran.
... Core 2 Duo und Geforce 9600M. Links oben ist die Bildrate zu erkennen.
Stellenmarkt
  1. Consultix GmbH, Bremen
  2. Daiichi Sankyo Deutschland GmbH, München

Der Nutzer merkt von der Umschaltung tatsächlich nichts. Im System Profiler ist aber zu sehen, welcher Kern gerade aktiv ist. Die Wahl ist allerdings nicht immer sinnvoll. Beispielsweise genügt es, den Cinebench zu starten, um die dedizierte Grafik zu aktivieren. Wenn der Cinebench nur als CPU-Benchmark läuft, ist das eigentlich unnötig. Beim DVD-Player bleibt die Intel-HD-Grafik aktiv.

Apples Macbook Pros mit Arrandale-CPU sind bereits im Handel erhältlich. Die Preise für das 15-Zoll-Modell fangen bei 1.749 Euro an. Unser Testgerät kostet 2.149 Euro.

Fazit

Das neue Macbook Pro hebt sich deutlich von seinen Vorgängern ab, wenn die hohe Rechenleistung benötigt wird. Steigerungen von 30 bis 50 Prozent liegen in dem Bereich, den der Anwender vom Wechsel von Core 2 Duo auf einen Dual-Core-i7 erwarten kann.

Dass Apple zudem bei der Laufzeit so hohe Werte erreichen konnte, ist ein weiterer Pluspunkt für die neue Generation. Wer sich jetzt nach einem Macbook umsieht, sollte die Auslaufmodelle meiden, die meist viel zu teuer sind, und gleich zum neuen Modell greifen. Die Geforce GT 330M enttäuscht jedoch mit gerade einmal 20 Prozent mehr Leistung.

Für alle anderen lohnt sich der Umstieg auf das neue Modell nur, wenn das Mehr an Leistung und Akkulaufzeit wirklich gebraucht wird. Da der Sprung zum Core-i-Prozessor recht deutlich ausfällt, kann das neue Macbook Pro einen Rechner, der nur zwei Jahre alt ist, durchaus ersetzen.

 Benchmarks
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Appel Gegner... 08. Dez 2010

Mich stört wie hier aufeinander losgegangen wird Warum trägt eine Frau keine Schuhe die...

Bollwing 21. Okt 2010

Hallo Wer braucht schon ein Macbook wenn er ein VAIO Z haben kann :-) Core i7, 8GB RAM...

OSXler 07. Mai 2010

Technologie Austausch? Achso, du meinst das reverse engineering das M$ hinterrücks...

YolessnoAccount 06. Mai 2010

Ehrlich gesagt würden mir da ein paar Quellen zu deinen "Fakten" echt was nützen. Denn...

Rolle 05. Mai 2010

Danke für diese Antwort (auch an alle anderen Konstruktiven Beiträge) :-) Das hört sich...


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
    Galaxy A9 im Hands on
    Samsung bietet vier

    Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
    2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
    3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

      •  /