Abo
  • Services:
Anzeige

Software gibt Tipps zum Stromsparen

Analyse und Vergleich des Verbrauchs soll Stromverbrauch senken

Eine Energiesparsoftware aus den USA analysiert den Stromverbrauch eines Nutzers und vergleicht die Werte mit denen seines Nachbarn. Sie hilft dem Nutzer, seinen Stromverbrauch zu verstehen und gibt Empfehlungen zur Senkung.

Das US-Unternehmen Opower hat eine Software entwickelt, die den Stromverbrauch analysiert und Empfehlungen gibt, wie der Nutzer seinen Stromverbrauch senken kann. Das Besondere an dem System von Opower ist, dass es Datenanalyse mit Verhaltensforschung kombiniert: Es spornt über Vergleichsdaten die Stromkunden zum Energiesparen an.

Anzeige

Was verbraucht der Nachbar?

Die Software misst zum einen den Stromverbrauch. In Kombination mit einem Smart Meter kann sie detailliert den Verbrauch von Klimaanlage und Heizung oder die Grundlast auflisten und zeigen, wie hoch deren Anteil am gesamten Verbrauch ist. Der Stromverbrauch wird zudem mit dem der Nachbarn verglichen. Die Software listet auf, wie viel der Nutzer selbst verbraucht hat und im Vergleich dazu den Durchschnittswert aller Bewohner der Region. Dann gibt sie eine Einschätzung, etwa, dass die Klimaanlage für den meisten Stromverbrauch verantwortlich ist und dass dieser höher ist als der Durchschnitt.

Anhand dieser Vergleichsdaten macht die Software Vorschläge zum Einsparen. Ist beispielsweise die Grundlast höher als die der Nachbarn, fragt die Software, ob der Nutzer Geräte dauernd in Bereitschaft hat. Sie schlägt vor, diese Geräte auszuschalten und gibt gleich an, wie viel Geld dadurch gespart wird. Verbraucht die eigene Klimaanlage deutlich mehr als die der Nachbarn, hilft die Software dem Nutzer, dem auf den Grund zu gehen, indem sie ihm Fragen zum Gerät stellt. Aus den Antworten generiert sie dann eine Empfehlung, wie das Gerät zu warten ist oder rät sogar, auf ein moderneres, energiesparenderes umzusteigen.

Was kann der Nutzer tun?

Die meisten Unternehmen begnügten sich damit, Verbrauchsdaten zu erfassen und sie dem Kunden zur Verfügung zu stellen - wenn möglich in Echtzeit, sagte Opower-Marketingchef Ogi Kavazovic dem US-Branchendienst Cnet. Das sei aber Rohmaterial, womit die Nutzer nichts anfangen könnten. "Die Leute wollen doch zweierlei wissen: Wie sieht es bei mir aus, und was kann ich tun?"

Seit einigen Jahren wertet Opower die Daten von einigen US-Energieversorgern aus und liefert deren Kunden zusätzlich zur Stromrechnung Vergleichsdaten. Darin können diese sehen, wie ihr Verbrauch im Vergleich zum Durchschnitt und zu dem der energiesparendsten Haushalte in der Region aussieht. Nutzer, die eine solche vergleichende Aufstellung bekommen, senkten laut einer Opower-Studie ihren Stromverbrauch zumindest leicht.

Der US-Energieversorger Commonwealth Edison (Comed) aus dem US-Bundesstaat Illinois will das Opower-System in Kürze bei 120.000 Kunden einsetzen.


eye home zur Startseite
Bullet No. 1 03. Mai 2010

Oft liegt es nicht am Begreifen, sondern am Sieht fast so aus :-/

wtttt 03. Mai 2010

"Ein "Leech-Indikator" ist etwas für total bescheuerte die nicht in der Lage sind an der...

ewqtqat 03. Mai 2010

Und das, was du progagierst, ist Speziesfaschismus. The needs of the many species...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ARI Fleet Germany GmbH, Stuttgart
  2. Bertrandt Services GmbH, Friedrichshafen
  3. Sattel Business Solutions GmbH, Langenau
  4. Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG), Köln


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 79,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. München

    Tschüss Limux, hallo Chaos!

  2. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  3. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  4. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  5. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  6. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  7. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  8. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  9. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  10. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  2. The Cabin Satelliten-Internet statt 1 Million Euro an die Telekom
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Re: benötigte CPU?!

    Kondratieff | 07:02

  2. Re: mit 136 PS nur 155 Km/h?

    JackIsBlack | 07:02

  3. Re: Jede App muss für jedes neue iPhone angepasst...

    Pete Sabacker | 07:00

  4. Re: 999$ = 1150¤?

    BodoMitDemBagger | 06:59

  5. Re: Seh ich nicht.. bekomme hoffe ich Glasfaser

    serra.avatar | 06:50


  1. 07:00

  2. 18:40

  3. 17:44

  4. 17:23

  5. 17:05

  6. 17:04

  7. 14:39

  8. 14:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel