Abo
  • IT-Karriere:

Software gibt Tipps zum Stromsparen

Analyse und Vergleich des Verbrauchs soll Stromverbrauch senken

Eine Energiesparsoftware aus den USA analysiert den Stromverbrauch eines Nutzers und vergleicht die Werte mit denen seines Nachbarn. Sie hilft dem Nutzer, seinen Stromverbrauch zu verstehen und gibt Empfehlungen zur Senkung.

Artikel veröffentlicht am ,

Das US-Unternehmen Opower hat eine Software entwickelt, die den Stromverbrauch analysiert und Empfehlungen gibt, wie der Nutzer seinen Stromverbrauch senken kann. Das Besondere an dem System von Opower ist, dass es Datenanalyse mit Verhaltensforschung kombiniert: Es spornt über Vergleichsdaten die Stromkunden zum Energiesparen an.

Was verbraucht der Nachbar?

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. RSG Group GmbH, Berlin

Die Software misst zum einen den Stromverbrauch. In Kombination mit einem Smart Meter kann sie detailliert den Verbrauch von Klimaanlage und Heizung oder die Grundlast auflisten und zeigen, wie hoch deren Anteil am gesamten Verbrauch ist. Der Stromverbrauch wird zudem mit dem der Nachbarn verglichen. Die Software listet auf, wie viel der Nutzer selbst verbraucht hat und im Vergleich dazu den Durchschnittswert aller Bewohner der Region. Dann gibt sie eine Einschätzung, etwa, dass die Klimaanlage für den meisten Stromverbrauch verantwortlich ist und dass dieser höher ist als der Durchschnitt.

Anhand dieser Vergleichsdaten macht die Software Vorschläge zum Einsparen. Ist beispielsweise die Grundlast höher als die der Nachbarn, fragt die Software, ob der Nutzer Geräte dauernd in Bereitschaft hat. Sie schlägt vor, diese Geräte auszuschalten und gibt gleich an, wie viel Geld dadurch gespart wird. Verbraucht die eigene Klimaanlage deutlich mehr als die der Nachbarn, hilft die Software dem Nutzer, dem auf den Grund zu gehen, indem sie ihm Fragen zum Gerät stellt. Aus den Antworten generiert sie dann eine Empfehlung, wie das Gerät zu warten ist oder rät sogar, auf ein moderneres, energiesparenderes umzusteigen.

Was kann der Nutzer tun?

Die meisten Unternehmen begnügten sich damit, Verbrauchsdaten zu erfassen und sie dem Kunden zur Verfügung zu stellen - wenn möglich in Echtzeit, sagte Opower-Marketingchef Ogi Kavazovic dem US-Branchendienst Cnet. Das sei aber Rohmaterial, womit die Nutzer nichts anfangen könnten. "Die Leute wollen doch zweierlei wissen: Wie sieht es bei mir aus, und was kann ich tun?"

Seit einigen Jahren wertet Opower die Daten von einigen US-Energieversorgern aus und liefert deren Kunden zusätzlich zur Stromrechnung Vergleichsdaten. Darin können diese sehen, wie ihr Verbrauch im Vergleich zum Durchschnitt und zu dem der energiesparendsten Haushalte in der Region aussieht. Nutzer, die eine solche vergleichende Aufstellung bekommen, senkten laut einer Opower-Studie ihren Stromverbrauch zumindest leicht.

Der US-Energieversorger Commonwealth Edison (Comed) aus dem US-Bundesstaat Illinois will das Opower-System in Kürze bei 120.000 Kunden einsetzen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Bullet No. 1 03. Mai 2010

Oft liegt es nicht am Begreifen, sondern am Sieht fast so aus :-/

wtttt 03. Mai 2010

"Ein "Leech-Indikator" ist etwas für total bescheuerte die nicht in der Lage sind an der...

ewqtqat 03. Mai 2010

Und das, was du progagierst, ist Speziesfaschismus. The needs of the many species...


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Classic angespielt

Spielen wie zur Anfangszeit von World of Warcraft: Golem.de ist in WoW Classic durch die Fantasywelt Azeroth gezogen und hat sich mit Kobolden und Bergpumas angelegt.

World of Warcraft Classic angespielt Video aufrufen
HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

    •  /