F-Secure: Microsoft soll PDF-Reader in Windows integrieren

PDF-Reader in MacOS als Vorbild genannt

Das IT-Sicherheitsunternehmen F-Secure hat Microsoft aufgefordert, einen eigenen PDF-Reader in Windows zu integrieren. F-Secure erhofft sich mehr Sicherheit bei der Darstellung von PDF-Dokumenten. Als Vorbild wird die PDF-Vorschau in Mac OS X genannt.

Artikel veröffentlicht am ,
F-Secure: Microsoft soll PDF-Reader in Windows integrieren

Sean Sullivan, Sicherheitsberater bei F-Secure, ist der Auffassung, dass Microsoft einen eigenen PDF-Reader für Windows-Nutzer entwickeln sollte. Dieser müsste nicht zum Lieferumfang von Windows gehören, sondern könnte als separater Download angeboten werden. So verfährt Microsoft bereits mit dem PDF-Export in Microsofts Office-Paket.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) mit Schwerpunkt VMware
    Bayerische Versorgungskammer, München (Home-Office möglich)
  2. Team-Leiter:in (w/m/d) für die Informations- und Kommunikationstechnik
    Hochschule Aalen, Aalen
Detailsuche

Als Vorbild sieht Sullivan die PDF-Vorschau in Apples Mac OS X, die schnell und unkompliziert PDF-Dokumente anzeigt. In seinem Blogbeitrag lässt Sullivan alle alternativen PDF-Reader für Windows unerwähnt, die kostenlos zu haben sind. Neben dem Foxit Reader gehören dazu der Nuance Reader und der Sumatra Reader.

PDF-Reader von Microsoft verspricht höhere Sicherheit

Sullivan meint, es würde die Sicherheit im Internet erhöhen, wenn Microsoft einen eigenen PDF-Reader entwickeln und anbieten würde. Damit spielt Sullivan auf das jüngste Sicherheitsleck in den PDF-Spezifikationen an, das im Adobe Reader noch nicht beseitigt wurde. Microsofts PDF-Reader sollte nur die Grundfunktionen gemäß dem PDF/A-Standard unterstützen. Weder die Ausführung von Programmcode, die Nutzung von Javascript-Funktionen noch die Wiedergabe von Musik- oder Videodateien sollte damit möglich sein, um Angriffsmöglichkeiten auszuschließen.

Sullivan sieht das Problem, dass Microsoft für einen PDF-Reader Lizenzgebühren an Adobe zahlen müsste, den Erfinder des PDF-Formats. Kleinere Firmen könnten nach Sullivans Auffassung kostenlose PDF-Software anbieten, ohne dafür Lizenzen an Adobe zu zahlen. Aber Microsoft sei dafür einfach zu groß und könne das nicht, "ohne dass sich Adobe aufregt". "Aber wisst ihr was? Das sollte euch egal sein. Soll sich Adobe doch aufregen", meint Sullivan. Im Gespräch mit Computerworld ergänzt Sullivan, dass die PDF-Spezifikationen seit 2006 kostenfrei genutzt werden können, das gelte auch für Microsoft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Verwirrt 12. Mai 2010

Und - schon geheult?

Himmerlarschund... 04. Mai 2010

Eben! Und wenn ich ihn runterladen müsste, warum sollte ich den von MS nehmen? Und warum...

Himmerlarschund... 04. Mai 2010

Da installier ich lieber gleich den Viewer meiner Wahl. Oder anders: Warum reden die von...

PA 04. Mai 2010

Zustimmung. Obwohl PDF XChange Viewer der beste von allen kostenlosen PDF-Betrachtern ist!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /